Es ist heiß, viel heißer als sonst. Salz auf meinen Lippen. Die Sonne brennt auf meiner Haut.

Ich höre das Meeresrauschen und ein leises unverständliches Stimmen Wirrwarr. Die laufen um mich herum. Einer kommt näher zu meinem Gesicht, überprüft ob ich noch atme. Eine andere legt den Kopf auf meine Brust und schreit: „Sein Herz schlägt noch. Helft mir! Steht da nicht herum, es zählt jede Sekunde.“

Wolkenbild

Ich spüre wie sie meine Beine anheben und höre eine deutsche Stimme: „Mann, ist der dick Mann.“ Ich würde ja gerne antworten, hätte auch schon etwas adäquates parat, aber ich kann nicht. Sie nehmen mich auch bei den Armen. Es sind viele, sehr viele. Es wird lauter, die Hektik ist groß. Ich höre die Auslöser – Einige Gaffer machen Fotos. Plötzlich schaffen sie es mich anzuheben. Während mein Gesäß so durch den Sand schleift spüre ich, wie es nasser und nasser wird.

Mir wird klar, jetzt ist rascher Handlungsbedarf gefragt, sonst habe ich keine Chance. Mit letzter Kraft drehe ich meinen bisher nach hinten hängenden Kopf nach oben und schreie:

„Nein! Hört auf damit. Lasst mich liegen.

Ich bin kein Wal. Ich bin es doch nur, der Martin.“ – Dann werde ich munter.

#martinmachts

Noch 9 Tage bis zum Start meines Sportprojektes #martinmachts
Holt euch schon mal ein Stück Popcorn oder einen halben Apfel. Ich werde berichten. Bildhaft, seriös und mit einem Hauch von wo angrennt.

Was bisher geschah

Bis dahin habe ich für euch eine Rückblende ins Mesozoikum, zu meinen letzten Projekten in Sachen Sport.

2010 Projekt Marillenwind

2011 Projekt Marillenwind

2012 Mega Marillenwind

Als ich heuer um 16:30 beim 1001 Lachen Punsch ankam, pfiff mir schon einer nach. Zugegebenermassen war ich ein wenig perplex, denn das passiert, trotz meiner früheren Attraktivität, normalerweise eher selten. Aber an diesem Abend war nichts normal. Ich drehte mich um und er schlug mir mitten ins Gesicht – der Wind. Unglaublich, trotz frühfrühlinglicher 0°C fühlte es sich an, als stünden wir direkt am Nordpol.

Erstmals wurde mir so richtig klar, dass Windchill nicht der tiefenentspannte Windhund von Churchill war.

Knapp vor Beginn um 17:00 trudelten noch einige kurzfristige Absagen ein. Doch es gab ihn wieder, den harten Kern, der vorbeikam um zu Essen, zu Trinken, zu Lachen und direkt vor Ort zu spenden. Darüber hinaus halfen einige auch heuer wieder mit Spenden aus der „Ferne“, die ich stellvertretend in die Spendenbox werfen durfte. Vielen Dank nochmal an dieser Stelle!

„Deine Ohren sind ganz rot, magst eine Haube? Ich habe noch eine in der Tasche.“, meinte eine fürsorgliche Christiane, als sie sich von mir verabschiedete. „Welche Ohren?“, ich dachte die wären schon längst abgefallen… Doch wir 4 hielten dann als Team bis zum Ende durch. Die Haube, ich und meine zwei Ohren. Vielen Dank für die Lektion an dieser Stelle. Ich wusste nicht wie unendlich wertvoll solch eine Kopfbedeckung im richtigen Moment sein kann.

Großartige Gäste und ein tolles Team

Was soll ich noch schreiben – Es war wieder einmal sehr einzigartig, viele neue Gesichter, ein paar ältere Gesichter, so wie meines und ein paar Gesichter die man fast nicht gesehen hat, weil sie so gut geschützt waren. Aja und wie ein Fels in der Brandung standen sie da, um uns in gewohnter Perfektion zu verwöhnen. Danke an Michaela, Thomas und Peter + Team, die bei der Vorbereitung erstklassige Arbeit geleistet haben und natürlich nicht zu vergessen Oma und Opa von Michaela, die mit unglaublicher Leidenschaft und Perfektion dafür gesorgt haben, dass wir an dem Abend weder hungrig noch durstig waren und darüber hinaus auch von Innen gut gewärmt. Danke!

Juhu, neuer Spendenrekord

Und jetzt zum Highlight und wichtigsten Punkt. 2016 wurde ein neuer Spendenrekord beim 1001 Lachen Punsch Treffen aufgestellt. Wir haben in Summe € 1.700,- gespendet und unterstützen die Schmetterlingskinder und den Sterntalerhof. Ich freue mich sehr, denn das sind fast € 500,- mehr als im Vorjahr. Seit es das 1001 Lachen Charity Punschtreffen gibt wurden somit in Summe € 8.187,- gespendet. Vielen Dank an euch alle, die mit gespendet haben! Weitere Spenden für die Schmetterlingskinder und den Sterntalerhof sind natürlich das ganze Jahr über möglich.

Ich wünsche euch und euren Lieben einen gesunden und erfolreichen Start ins Jahr 2017.

Ein kaum mehr röchelnder

Martin

Am Montag war ich nach dem Lesen eines Berichtes von der Situation in und um das Lager in Traiskirchen schockiert, dann traurig, dann verärgert und habe mich immer wieder gefragt, wie eine derartige politische Ohnmacht im Jahr 2015 in Österreich noch möglich sein kann.

Da war von Menschen die Rede, die zu wenig zu essen bekommen, keine medizinische Versorgung haben, massive Schmerzen haben, eine Frau die auf der Wiese ihr Kind zur Welt bringt, Kinder die bei einer Temperatur von 38°C ohne Schuhe unterwegs sind usw. ich konnte es nicht fassen…

Ich habe mich sogleich erkundigt welche Möglichkeiten zu helfen es gibt und was aktuell gebraucht wird – mehr darüber weiter unten.

Kurzfristig fasste ich den Entschluss fast alle Termine für diese Woche abzusagen und einen Spendenaufruf bei uns in der Siedlung am Bruckhaufen zu starten.

Primär Hygiene Artikel und Lebensmittel die einfach dh. ohne Werkzeuge zu essen sind wie Äpfel, Birnen, Bananen, Semmeln, Schnitten, Nüsse, Kekse…

LuftballonSeifenblasenHerzNach meinem Aufruf haben sich rasch einige Leute gefunden, die mich mit benötigten Spenden und bei der Finanzierung unterstützt haben. Vielen Dank an dieser Stelle! Maryam eine Freundin persischen Ursprungs hat zusätzlich auch gleich angeboten mich ins Flüchtlingslager nach Traiskirchen zu begleiten wofür ich sehr sehr dankbar bin, mehr darüber später.

Bis Freitag früh hatte ich alles beisammen, was mir die Leute zukommen haben lassen.

Ich machte mich auf zum Hofer. Rasch war das Wagerl mit Lebensmittel übervoll. Eine Dame lachte als sie an mir vorbei ging und meinte „na bei der Party wäre ich auch gerne dabei“, „Ja schon gell, ist für die Flüchtlinge in Traiskirchen“, ihr blieb für einen Moment das Lachen im Halse stecken, dann sagte sie „eine gute Sache, Danke“ und ging weiter.

Ich holte gleich einen zweiten Einkaufswagen mit dem Ziel ihn mit Hygieneartikel anzufüllen. Auch er war bald voll. Windeln, Binden, Zahnbürsten und Paste, Rasierer, Seifen, Feuchttücher fürs Baby, Cremen etc.

Bei der Kasse angekommen machte die Kassieren große Augen, seeehr große Augen, sie wären ihr fast aus dem Kopf gefallen. Ich lachte und sagte: „Gratuliere, Jackpot“. Sie lachte auch herzlich. Die Leute hinter mir riefen im Chor „Neue Kassa bitte!“ – Die Dame vor mir bemerkte, dass ich heillos überfordert mit Ein- und Ausräumen war und hat mir spontan geholfen. Die Dame an der Kasse fragte mich zuvor aber noch wofür das eigentlich sei. Ich sagte „das ist für die Flüchtlinge in Traiskirchen“ – Sie lächelte mich an, blickte mir tief in die Augen und sagte „Danke, das sie das tun, es ist schön, dass es noch Menschen wie sie gibt!“ – Ich lächelte bedankte mich, musste jedoch schnell weiter, hatte schon wieder Tränen in den Augen… – Die Dame die mir beim Einräumen geholfen hatte begleitete mich einfach zum Auto und bot mir ihre Hilfe beim Einräumen an. Vielen Dank an Frau Unbekannt!

Seifenblasen und Luftballons wollte ich noch kaufen um den Flüchtlingskindern ein wenig Ablenkung zu ermöglichen – auf gings zum Müller in den Gewerbepark. Auch dort sorgte der Inhalt meines Einkaufswagens für Reaktionen. Eine Mutter, mit ihrem ca. 5 Jahre alten Sohn ging an mir vorbei „na das wird ein großer Kindergeburtstag“ – „ja für die viele der Flüchtlingskinder in Traiskirchen die das bekommen werden ist es in der Tat wie ein Geburtstag“, „oh das finde ich schön“, sagte sie und begann sogleich ihrem fragenden Sohn zu erklären worum es hierbei ging. Ein junger Mann hinter mir an der Kasse nahm seine Kopfhörer herunter und sprach mich an „ah, lässige Party“, „ja, für die Flüchtlingskinder in Traiskirchen“, „Nobel Nobel“ war seine Antwort. Ich entgegnete leicht verärgert: „Wie nobel darf es sein, wenn man traumatisiert ist, so viele Tote auf der Flucht erlebt hat und selbst viele Menschen verloren hat, die man über alles liebt?“ – Stille – „ja das stimmt sagte er, warten‘s ich hol noch was, er verschwand und kam mit einer großen Packung Gummifrüchte zurück, kaufte sie und gab sie mir ins Wagerl.“ – „Danke für das was sie da tun, das ist eine gute Sache.“ – Beim Hinausgehen kämpfte ich mit den Tränen und habe wieder verloren.

Daheim angelangt machten wir uns ans Auspacken und verpacken der Pakete. Sortiert nach Kinder, Frauen, Männer, Familie. Einen großen Karton mit Obst. Wir achteten besonders darauf, dass möglichst wenig Verpackungsmaterial dabei ist, da ich gelesen hatte, dass die Bevölkerung in Traiskirchen leider mit weggeworfenem Müll leben muss. Bei dezenten 34°C hatten wir den Van bis knapp unters Dach vollgestopft. Vielen Dank an Sandra, Dani, Sara und natürlich an Vinci, der die Aktion vom Kinderwagen aus koordinierte 😉

Ich holte Maryam und eine zum Glück sehr zierliche Arbeitskollegin von ihr ab, die sich, ich weiß bis jetzt nicht wie sie das geschafft hat, am Rücksitz ins Auto quetschte. Ihre Rolle war der Ruhepol, starke diplomatische Fähigkeiten, spricht mehrere Sprachen, hat aber auch eine Karateausbildung. Die wir aber, das kann ich schon mal verraten, nicht gebraucht haben, denn das einzige was von den Menschen ausging war Dankbarkeit. 😀

In Traiskirchen angekommen, bemerkten wir schon einige hundert Meter vor dem Lager die vielen Menschen die am Boden lagen, saßen, standen bei großer Hitze. Wie kann das sein fragte ich mich zum x-ten Mal. Warum werden die nicht schon längst auf ganz Österreich aufgeteilt. Beim Lager angekommen fuhren wir am Haupteingang vorbei. Hunderte Menschen standen dort bei der Ausgabestelle und warteten in der prallen Hitze. Wir fuhren weiter ums Lager herum auf der Suche nach einem Platz wo uns nicht gleich 100 Menschen das Auto ausräumen würden. Auf der Rückseite des Lagers beim Zaun wurden wir fündig. Es waren ca. 10 bis 12 Autos da, so wie Unseres. Um jedes Auto herum eine Menschentraube von ca. 15-30 Menschen. Viele Kinder, Frauen und Männer – Viele aßen gierig, Bananen, Äpfel, Semmeln – unglaublich – Wir fuhren im Schrittempo weiter und konnten es nicht fassen was hier abging. Angeblich wird nichts benötig außer Hygiene Aritkel. Waren damit nur die Leute im Lager gemeint und nicht jene, die nicht mehr ins Lager hinein dürfen und um das Lager herum leben?

Wir fanden einen geeigneten Parkplatz und stiegen aus. Maryam und ihre Kollegin unterhielten sich mit ein paar Leuten. Während ich den Kofferraum öffnete. Da waren schon die Kinder da, die rasch die Kindersackerl schnappten, viele sagten „Thanks“ und „Thank you“ ein kleines Mädchen ca 3 Jahre alt, das mich mit sehr leeren Augen ansah und geduldig wartete bekam 2 Pakete von mir überreicht, sie lächelte und ging wieder, erst dann bemerkte ich, dass sie gar keine Schuhe an hatte. Binnen weniger Minuten war unser Kofferraum leer.

Auf der Rückbank hatten wir noch Windeln und Äpfel in großen Kisten. Die Windeln hatten wir an Frauen verteilt. Ein paar blieben übrig. Die Äpfel waren jedoch binnen weniger Sekunden weg, gefühlte hunderte Hände waren in der Kiste. Und die Menschen nahmen sie nicht viel mit, das meiste wurde gleich direkt vor Ort gegessen von Männern, Frauen und Kindern. Ich konnte mir nicht vorstellen, dass die Leute genug zu essen bekommen würden…

Zurück im Auto fuhren wir zur offiziellen Ausgabestelle und gaben die paar Windeln ab, die uns übrig geblieben waren. Maryam erzählte über die bedrückenden Gespräche mit den Leuten. Neben Essen bekamen wir von den Leuten das Feedback, dass Schuhe und Taschen benötigt werden. Wir hatten den Eindruck, das die Ausgabestelle mit der Sortierung und Ausgabe an ihre Grenzen stößt. Was ich nicht weiß ist, ob die Leute um das Lager herum auch versorgt werden oder nur jene die im Lager sind. Maryam hatte mit einer Verantwortlichen telefoniert, wir konnten sie aber dann bei der Ausgabe nicht finden um sie zu fragen.

Bei der Heimfahrt herrschte zu Beginn Stille im Wagen. Zum Glück jedoch nicht lange und darüber bin ich sehr froh, sagte Maryam: „Weißt was Martin, ich rede lieber, dann muss ich nicht so weinen.“ – Und sie schaffte es wirklich und heiterte uns auf als bekennender Michael Niavarani Fan zitierte sie einige seiner Geschichten 1:1 und lenkte mich damit perfekt ab. Wir haben köstlich gelacht. Erst am Abend und in der Nacht gingen mir die vielen Bilder und Geschehnisse wieder durch den Kopf, die ich wohl niemals in meinem Leben vergessen werde.

Ich hab sehr viel Zuspruch bekommen und bin mir sicher, dass es richtig war, genau so zu handeln. Viele haben Hilfe und Unterstützung angeboten. Danke!

Ich hoffe, dass sich die Lage in den nächsten Wochen entspannen wird. Angeblich sind schon einige Leute in andere Orte und Bundesländer gebracht worden. Seit heute, und das finde ich besonders wichtig, haben die Ärzte ohne Grenzen auch keine Grenze mehr am Eingang des Flüchtlingslagers in Traiskirchen und dürfen es betreten um zu helfen.

Von vielen wurde ich mittlerweile gefragt, wie sie helfen können. Nun da gibt es viele Möglichkeiten, ein paar davon zähle ich hier kur auf:

  • Beim DM gibt’s Flüchtlingspakete die man für 5,- 10,- oder 20,- kaufen kann und die direkt an die benötigten Orte geliefert werden
  • Von der Caritas gibt es einen Omnibus der direkt vor Ort Hilfspakete verteilt. Dort könnt ihr beim Verteilen helfen oder selbst Pakete abgeben. Achtet aber unbedingt darauf euch vorab zu erkundigen was gebraucht wird. Soweit ich weiß werden Essensspenden jedoch nicht angenommen. Was ich auch nicht weiß ist, ob die Leute die nicht im Lager leben auch versorgt werden.
  • Ich habe auch direkt vor Ort eine Helferin kennengelernt, die mit 5 Autos dort waren und sich selbst organisiert haben. Wer immer auch Hilfe anbietet ein Appell: Bitte postet hier nach dem Artikel wie euch die Menschen die helfen wollen kontaktieren können.
  • Falls ihr, sowie ich, selbst hinfahrt, achtet bitte besonders darauf, wenig Verpackung mitzunehmen und vorab euer Auto gut zu sortieren: Kinder, Männer, Frauen, Familie – Äpfel, Bananen und Semmeln wurden uns förmlich aus der Hand gerissen. Es wäre auch gut, wenn ihr zumindest zu zweit fahrt, damit die Verteilung besser klappt. Nehmt auch unbedingt alles wieder mit, was nicht gebraucht wird, damit kein unnötiger Müll entsteht, der auf der Straße liegen bleibt. Interessanterweise habe ich ums Lager herum keine Mistkübel gesehen. Bitte achtet auch darauf, dass ihre keine Einfahrten verstellt und somit die Bewohner aus Traiskirchen behindert, diese leiden, wie ich gelesen habe mittlerweile auch schon extrem unter dieser Überbelegung und ich verstehe ihren Ärger darüber sehr gut.

Wir haben auch ein paar wenige Fotos gemacht, diese möchte ich aus Pietätsgründen jedoch nicht posten, es gibt eh genug davon im Internet.

Vielen Dank an die vielen Zusprüche und die lieben Menschen, die uns finanziell unterstützt und mitgeholfen haben.

Übrigens die große Packung Gummifrüchte ging an einen kleinen Jungen, der sie ganz fest umklammerte, mich angelächelt hat und leise „Thank you so much“ sagte bevor er in der Menge verschwand.

Mittlerweile so viele weitere Arten zu helfen, mit Kindern Fußballspielen, Kurse anbieten etc. wenn ihr eine Möglichkeit kennt, schreibt bitte gerne darüber so gibt es für jede die Möglichkeit zu unterstützen.

Weil ich schon von ein paar besorgten „Ur-Österreichern“ gefragt wurde, ja ich spende auch für österreichische Hilfsbedürftige und organisiere seit vielen Jahren das Charity Treffen 1001 Lachen Punsch zu Gunsten schwerkranker österreichischer Kinder.

Danke

Martin

Nach den beiden Marillenwind Projekten, Halbmarathon in 2010 und Halbmarathon in 2011, folgte 2012 die größte Herausforderung in Sachen Bewegung seit ich eine Waage mit 3-stelligem Display benötige.

Die Statistik zu Mega Marillenwind 1.000.000 Meter in 2012

  • 7 Blasen (an den Füßen)
  • 4 Wölfe (zwischen den Beinen)
  • 4 Wochen Knöchelschmerzen
  • 2 Wochen Knieprobleme
  • 1 Paar Laufschuhe zerstört
  • 21 mal Nass von oben*
  • 1.005.560 Meter zu Fuß* (Querfeldein entspricht das ca. der Strecke Wien-Paris oder Wien-Amsterdam oder Wien-Kiew)
  • 168 Trainingseinheiten*
  • 188:16:11 Stunden Trainingsdauer*
  • 88.196 verbrannte kCal* (ca. 440 Krügerl Bier od. 178 Big Mac‘s od. 41kg Wiener Schnitzel (ohne Pommes))
  • 6.530 Höhenmeter*
  • 21,6 km längste Trainingseinheit*
  • 0,67 km kürzeste Trainingseinheit (Schuhe auslüften)*
  • 23,83 Marathons
  • 47,66 Halbmarathons

*Messungen lt. Runtastic

runtastic2012-10-20_16_30_17Wie schafft man es 1.000.000 Meter in einem Jahr zu gehen? Nun die Distanz ist nicht das Problem, denn mit weniger als 3 km pro Tag ist man bereits im Club dabei. Es sind eher Konsequenz  und Kontinuität, die es braucht um bei einem derartigen Vorhaben, nicht vorzeitig aufzugeben sondern das Ziel zu erreichen. Im Laufe der ersten Wochen des Jahres habe ich drei unterschiedliche Arten von Trainingseinheiten entwickelt, um für eine gewisse Abwechslung zu sorgen.

walk and talk, gemeinsam mit einer zweiten Person

Im Rahmen meines Aufrufs zum Walk and talk with Martin haben sich über 40 Menschen gemeldet, die mit mir gehen wollten. Nicht auf einmal sondern hintereinander, also nicht im Gänsemarsch. Naja, ich denke ihr versteht schon, wie ich es meine.

Unterschiedlichste Gespräche haben sich ergeben – lustige, ernste, traurige, tiefe, kreative –  zumeist jedoch sehr lockere, so wie die gemeinsame Bewegung zumeist locker war. Manchmal sind dabei spontan Ideen entstanden, manche Probleme gingen ebenso spontan verloren und manchmal wurde einfach nur geschwiegen. Es waren Menschen dabei die ich sehr gut kenne, aber auch Menschen die ich zum ersten Mal getroffen habe, die sich auf den Blogaufruf eines „Fremden“ hin gemeldet haben um mit ihm ein Stückchen seiner 1.000 Kilometer zu gehen. Ich bin sehr dankbar und glücklich über jede einzelne Begegnung, jeden Moment dieser Reise.

walk in silence

Die zweite Art von walks waren jene in Stille im kleinen Kreis. Ich, ich und ich sozusagen, wir drei ganz alleine. Wobei ich versucht habe alle Stimmen in mir zu vereinen um ihnen eine kurze und prägnante Anweisung zu geben – „shut up“ – außen schweigen und innen schweigen. Einfach nur gehen, sonst nichts.  Zu Beginn habe ich noch alles rund um mich herum wahrgenommen, die Schritte, das Vogelgezwitscher , die Äste die sich im Wind bewegten, das Flugzeug am Himmel, doch nach einer gewissen Zeit ging ich immer mehr in mich. Es wurde stiller und stiller und ich ging und ging, Kilometer für Kilometer. Ein tolles Gefühl wie schnell ich auf einmal einen flow Zustand erreichen konnte. Beim Blick auf die Uhr waren plötzlich drei Stunden vergangen.

walk and listen

hier genoss ich diverse Hörbücher und Podcasts. Etwa den „Frühstück bei mir“ oder den „Menschen im Gespräch“ Podcast. Warum? Weil dort Menschen erzählen, denen etwas gelungen ist, die sich entfaltet haben, daran gewachsen sind und sich weiter entwickelt haben. Viele zum Teil beeindruckende Geschichten, die ich in meine tägliche Arbeit mit Unternehmen und Menschen integrieren konnte und auch noch weiter aufarbeiten werde.

Gelegentlich begegne ich Menschen die sich kleiner machen als sie sind, sie unterschätzen ihr Potenzial, nehmen sich selbst zurück anstatt einfach das zu tun was sie mögen und können. Dies zu erkennen und bei Bedarf zu unterstützen taugt mir sehr und ist eine der wesentlichen Erkenntnisse aus diesem Projekt.

Wie geht’s weiter?

2.000 km in 2013, 3.000 km in 2014? Sicher nicht. Das wäre mir dann doch zu monoton und auch zu anstrengend. Dieses Jahr gibt es für mich kein derartiges km-Abspul-Projekt. Was ich mir wünsche und machen werde ist Vielfalt in sportlichen und geistigen Dingen. Angetrieben von meinen Gefühlen und Wünschen. Was das genau bedeutet werde ich noch sehen, erkennen, tun, weitergeben und selbstverständlich auch darüber bloggen.

Nur so viel sei gesagt, Walk and talk with Martin werde ich unabhängig davon auf jeden Fall weiter betreiben. Wenn du möchtest, melde dich einfach bei mir, wir machen uns einen Termin aus und gehen los.

Vielen Dank an Alle die mich begleitet und das Projekt unterstützt haben.

Abschließend noch ein paar Impressionen von der Strecke.

[nggallery id=2]

Online Kommunikation – Das Aus für Kondensstreifen?

Vor etwa einem Jahr habe ich für Coachs, Berater und Trainer der ICF (International Coach Federation) einen Vortrag zum Thema Online Coaching gehalten. Online Coaching – Das aus für Rauchzeichen? War damals meine Einstiegsfrage.

Mittlerweile wurden einige Rettungsschirme gespannt und ein paar tripple Buchstaben sind verloren gegangen. Unternehmen haben zunehmend den Bedarf, Formen und die Kosten der Kommunikation zu optimieren. Ein wesentlicher Faktor ist dabei, Reisezeiten und Reisekosten einzusparen. Die Notwendigkeit Menschen wegen eines Meetings um den Globus fliegen zu lassen wird immer öfter hinterfragt. Mehr und mehr Meetings finden im Netz statt. Online Kommunikation – Das Aus für Kondensstreifen? Könnte man heute fragen.

Ich freue mich am 1.3.2012 um 20:00 in meinem gemütlichen Bürosessel am Fuße des Wiener Donauturms zu sitzen, im Dialog mit einer Dame in Frankfurt am Main, beobachtet von einer derzeit noch unbekannten Anzahl an neugierigen Menschen aus welchen Ländern auch immer.

Wer ist sie nun diese Dame?

Sie ist eine sehr geschätzte Coaching Kollegin, die ich seit vielen Jahren kenne und zwar Shailia Stephens-Würsig. Shailia wird mich im Rahmen ihrer Webinar Serie Hero Coaches zum Thema Online Coaching interviewen. Live im Netz versteht sich und ihr könnt gerne dabei sein. Jene von euch, die mich schon in einem Online Coaching erlebt haben, vermuten jetzt sicher schon, wie das ablaufen wird – nö, so nicht 😉 Diesmal gibt es einen anderen Blickwinkel und zwar den Blick hinter die Kulissen – quasi The Making of Online Coaching. Bei dem Interview werde ich gerne, im Rahmen eines Webinars welches Shailia kostenlos ermöglicht, Rede und Antwort stehen. Interessant könnte es für all jene sein, die überlegen eine ortsunabhängige Kommunikationsform einzusetzen, sei es zum Austausch im Unternehmen, im Dialog mit Kunden, zur Weiterbildung oder auch als Anbieter von beratenden Dienstleistungen, Coachings, Trainings etc.

Soviel verrate ich schon: Die Formen und Möglichkeiten sowie der Mehrwert ist enorm. Ich freue mich auf dieses Webinar bei dem ich Erkenntnisse und Erfahrungen, die ich im Laufe der Jahre sammeln durfte, weitergeben werde. Neben dem Interview wird es auch Platz für Fragen geben. Also am besten gleich hier anmelden.

Herr Dr. Kurt Ostbahn

wea eam no kennt und seine Band spün no amoi auf. Am 27. August 2011 werden 20 Jahre Ostbahn 11 gefeiert. Dr. Kurt Ostbahn (Willi Resetarits) legt dankenswerter Weise eine Pause von seiner Pension ein und wird mit Band ein einmaliges Konzert geben. Diese gute alte Rock & Blues Musik und die legendären Texte mit Tiefgang haben mich schon immer fasziniert.

Eines meiner Lieblingslieder „Echt super“ übersetze ich an dieser Stelle für die Nicht-Ost-Österreicher. In diesem Lied sind Beziehung, Freundschaft und Liebe wichtiger als Reichtum und diverse Statussymbole – Auch wenn es „nur“ ein Lied ist, sehe ich da doch die ein oder andere Parallele zur Realität 🙂

httpv://www.youtube.com/watch?v=n03Pnnzyugw

Echt super

Du rast an mir vorbei in deinem Mercedes Benz
Vor deiner Villa wartet ein zweiter damit jeder sieht „der ist erfolgreich“
Die Gattin ist beim Tennis und die Kinder in der Schule
Kommst nach Hause, das Haus ist leer, siehst raus auf deinen leeren Swimmingpool

Siehst durch dein super Fenster auf dein super Auto
legst dich auf dein super Bett drehst deine super Anlage auf

hast keinen der dir zuhört, darum hast du schon lang nichts mehr zu sagen
da ist etwas gar nicht super gelaufen, nicht super gelaufen

Ich sitzte in diesem rostenden Auto einem alten Ford Escort. ich weiß nicht,
ist es das Fluchen oder das gute Zureden, das dieses Auto noch immer fährt
 
Und du du bist da bei mir, so nahe ich kann dich spüren
und das was uns Zwei zusammen hält ist,
das uns nichts und niemand aufhält
das sind keine super Fenster, ist kein super Auto
das ist kein super gar nichts, das kannst du mir glauben
wenn ich spüre das du bei mir bist und zu dir rüber blicke beim Fahren
dann ist das alles was ich brauche

Keine Klimaanlage und kein D-Netz Telefon
uns zwei im Auto und unser Lied im Radio
sehe raus aus dem Fenster und ich lache mich schief
wie du an uns vorbeifährst und neidisch herüber blickst

bei dir ist alles super und wir wir haben alles was man braucht
bei dir ist alles super und wir wir haben alles was man braucht
bei dir ist alles super und wir wir haben alles was man braucht
 
bei dir ist alles super und wir haben keine super Fenster, ist kein super Auto
das ist kein super gar nichts, das kannst du mir glauben
wenn ich spüre das du bei mir bist und zu dir rüber blicke beim Fahren
dann ist das alles was ich brauche

 
Keine Klimaanlage und kein D-Netz Telefon
uns zwei im Auto und unser Lied im Radio
sehe raus aus dem Fenster und ich lache mich schief
wie du an uns vorbeifährst und neidisch herüber blickst
 

Danke!

Ich freu mich schon sehr auf das Konzert vom Ostbahn Kurti und jetzt, da ich meine schon gekauft habe, kann ich es ja schreiben: es gibt noch Karten

+++ Brechende Neuigkeiten +++

28.8.2011 Das 2. Konzert wird heute Live ab 20:00 hier auf Radio Wien übertragen

27.8.2011 Countdown für Ostbahn-Kurti-Konzerte läuft – orf.at

16.6.2011 Der Ostbahn-Kurti kehrt zurück – Das Interview im Kurier

1.6.2011 Jetzt ist es fix! Frau Lilli Marschall wird die Stromgitarre bedienen.

httpv://www.youtube.com/watch?v=UtyilQGwNwc

Als ich am 5.3.2010 den ersten Blogartikel zu Marillenwind schrieb war ich ein von Rolltreppen und Liften abhängiges Wesen. Bereits der Anblick von mehr als 5 Stiegen in Serie löste in mir Atemnot und Herzflattern aus. Für umso verrückter hielten mich ich und andere, als ich mir das Ziel setze innerhalb eines halben Jahres einen Halbmarathon zu laufen. Damals hab ich so locker aus der Hüfte geschrieben „Mit Marillenwind werde ich wieder an meine humoristischen und vielleicht sogar körperlichen Grenzen gehen“. Doch während der Vorbereitungen wurde mir klar, was dies wirklich bedeutete. Immerhin war ich ja gewichtsmäßig eher zwei als eine Person.

fff

Selbst wenn das Wasser bis zum Hals steht gibt es genug Möglichkeiten sich zu entfalten.

Der Rückschlag

Dann begann die Phase der Vorbereitung, in der ich unter anderem feststellen mußte, dass Spitz an der Donau kein Erotikfilm war. Mein Training startete zu Beginn sehr locker um dann immer intensiver zu werden. Ein Team formierte sich, das Marillenwind Team. Als mir am 21. August im SMZ Ost Spital die Diagnose Thrombose ins Gesicht gesagt wurde, drehte ich mich um, um zu sehen ob hinter mir noch jemand stand der gemeint sein könnte. Tja, Fehlanzeige. Plötzlich war alles andere nebensächlich. Es ging darum eine lebensgefährliche Embolie zu vermeiden und eine mehrmonatige Behandlungsphase zu starten. Was ich während dieser Zeit nie verloren habe war meinen Humor, auch wenn er noch ein wenig schwärzer wurde, wie etwa bei Warteraumwarten für Fortgeschrittene

Der Neubeginn

Wenn Du es eilig hast, dann gehe langsam! (Zen)

Vorsichtig begann ich bald wieder zu gehen. Anfangs noch unter starken Schmerzen. Ich arbeitete im Bereich Coaching und Mentaltraining intensiv an meiner Regeneration. Rasch verbesserten sich sowohl meine Zuversicht als auch mein physischer Zustand, so dass ich am 10. September meinen ersten 10 km Lauf antreten konnte. Einiges an Kondition war abhanden gekommen und meine Herzfrequenz schnellte rasch nach oben. Aber: Keine Schmerzen mehr im Bein!

Eine Untersuchung beim Internisten ergab, dass sowohl mein Herz noch schlägt, als auch die sonstigen Werte im grünen Bereich liegen. Einzig seine Antwort auf meine Frage, was ich denn noch zur Vorbereitung machen könnte, machte mich kurz nachdenklich –  „Beten!“ – Dann mussten wir Beide lachen. Der Mann hat Humor, gefällt mir…

Der Kampf

Und am Sonntag war es so weit. Ich war darauf vorbereitet jederzeit abzubrechen. 5-10 km zu laufen und den Rest zu gehen, setze ich mir als Ziel. Umso überraschter war ich, als ich bei Kilometer 10 noch einiges an Reserven hatte. Klar, ein wenig war ich schon entfernt von der Lichtgeschwindigkeit und duellierte mich stattdessen mit den Stäbchengehern, aber das war mir egal. Ich überlegte kurz das Tempo zu steigern und entschloss mich dann zum Glück dazu, mir die Kraft für einen Zielsprint aufzuheben.

Glück

Warum das Glück war? Ja ganz einfach, weil ich 4 Kilometer vor dem Ziel feststellen musste, dass keine Kraft für den Zielsprint mehr da war. Die Schleife in Krems, die noch dazu teilweise bergauf ging war alles andere als ein Genuss. Auch die Zielgerade, die über mehrere hundert Meter führte nahm kein Ende. Bis ich dann, endlich und ein wenig benommen in Superzeitlupe über die Ziellinie torkelte. Wo mich schon der Rest des Marillenwind Teams (ja, die waren alle schneller als ich) und meine Fans und auch jene, die sich überzeugen wollten ob ich es wirklich getan hatte, in Empfang nahmen. Rasch erholte ich mich und wurde von Stunde zu Stunde glücklicher über das, was mir hier gelungen war. Mittlerweile mutierte der anfängliche Muskellöwe zum Muskelkater, welcher morgen wohl  auf den Namen Muskelkätzchen hört…

Was Bleibt?

Viel, sehr viel, welches ich zum Teil gerade niederschreibe und irgendwie, irgendwo, irgendwann weiter geben werde. Versprochen! Apropos weiter. Klar geht’s weiter, auch mit meinen sportlichen Aktivitäten. Nächstes Event ist der Vienna Night Run. Und für 2011 bin ich auf der Suche nach schrägen Vorschlägen aller Art – außer IronMan…

DANKE!

Vielen Dank für die Glückwünsche und Eure Unterstützung, sowohl hier am Blog, als auch via Facebook, Twitter und XING und natürlich ganz besonders in ECHT 😀  Schön, dass er Einige inspirierte, der Marillenwind.

„Bewusst mit Lust leben und dabei lachen“

Zahlen, Daten, Fakten

Projektstart Marillenwind

  • 5.3.2010
  • Gewicht: 134kg
  • Bauchumfang: 141cm
  • Kondition: 5 Stiegen = Atemnot und Herzflattern

Workout Phase Marillenwind

  • 252 km Walk- und Laufend
  • 35.871 kcal verbrannt
  • Rückschlag: Thrombose

Ziel / Ergebnis nach 6 Monaten

  • Gewicht: -15kg
  • Bauchumfang: -11cm
  • Halbmarathon Ziel erreicht: 3:23:40
  • Geschwindigkeit: 6,22 km/h   9:39 min/km
  • Kondition: Lift- und Rolltreppen unabhängig

PS.:

Vielen Dank an die süße Emma von

Anja & Tony

fürs süßeste Zehendrücken von allen! 😉

Noch 3 Tage

Gestern war ich bei der Startnummernausgabe um zu sehen, ob ich mich damals wirklich zum Halbmarathon in der Wachau angemeldet hatte. Und tatsächlich mein Name wurde gefunden. Schnell waren dann auch die anderen MarillenwindlerInnen um mich versammelt und bestätigten mir, dass wir es wirklich getan haben. Nun gibts kein Zurück. Selbst der Versuch meine Startnummer unauffällig gleich dort vor Ort zu verlieren, wurde sofort von unzähligen Menschen entdeckt und im Keime erstickt. Danke!

Wie ich bereits auf Twitter berichtete, hat meine Nase vorgestern schon mal begonnen voraus zu laufen. War eh klar, seit dem Rote Nase Lauf wurde sie in meinem Blog links liegen gelassen. Da kann ich gut verstehen, dass es ihr ein Anliegen ist, sich wieder ins Gespräch zu bringen. Also Nase, jetzt bist Du wieder rot, jetzt hast Du Deine Erwähnung und es ist schön, dass Du schon mal voraus läufst. Jetzt ist’s dann auch wieder gut mit dem Laufen, OK?

An dieser Stelle bedanke ich mich für die allerorts aufmunternde Unterstützung und das positive Feedback. Macht Euch keine Sorgen um mich, mir gehts gar nicht sooo schlecht – sondern viel schlechter 😀

Vielen Dank auch an das Marillenwind Team Marilyn, Daniela, Elvira, Wolfgang und Gernot. Es macht viel Spaß mit Euch gemeinsam zu lachen, zu laufen und ein derartiges Vorhaben zu erleben – Danke an die große 10in2 Gemeinde,  mir sind mittlerweile viele Kilos (ääähm cm-Bauchumfang) abhanden gekommen 😉 DANKE

Das war er jetzt, der letzte Blogartikel vor dem Start. Tschüss, ich gehe jetzt in mich, in die Phase „Innere Vorbereitung“.

Wie geht die Berichterstattung weiter? Nachdem es einige wenige von Euch gibt, die leider diesen Sonntag (19.9. ab 12:30) nicht nach Krems in den Zielbereich kommen können, werde ich ein Reporterteam engagieren, welches Statusmeldungen via Twitter in die Welt schickt. Falls Blogger oder Twitterer vor Ort sind und Lust haben mit zu berichten, dann kommt bitte gerne auf mich zu bzw. verwendet Hashtag #marillenwind

MENTAL DOPING ist legal und wird bei mir als Coach natürlich ganz groß geschrieben. Hier zwei der Lieder, die mich in der Vorbereitung begleiten.

Eine liebe Freundin sagte mir gestern, sie würde mir gerne die Daumen drücken aber das mache keinen Sinn. Jetzt drückt sie die Zehen, weil diese ja viel mehr Ahnung vom Laufen haben als die Daumen. Also, wer will darf jetzt gerne die Zehen drücken 😉

Nicht Alles was sich reimt ist gut. Meine Schmerzen im Bein wurden im Spital auf den Namen Thrombose getauft. Zum Glück habe ich rechtzeitig gehandelt. Wer weiß in welchen Jagdgründen ich mit „ein Indianer kennt keinen Schmerz“ jetzt jagen würde. Im Moment schmückt ein hautenger Verband mein linkes Bein und ich spritze mir zweimal täglich blutverdünnende Substanzen in den Bauch (kein Bier!). Naja satt machen sie nicht, aber was sein muss muss sein. An Training ist im Moment nicht zu denken, obowhl mein Blut schon so dünn wie eine Zucchinicremesuppe ohne Zucchinicreme sein müsste. Ich gehe zwar bereits ein wenig herum, hab dabei aber noch ziemliche Schmerzen. Am Montag bin ich wieder im Spital und jetzt mach ich mir ein ruhiges Wochenende und wünsche Euch ein eben solches.

Wenn Du es eilig hast, dann gehe langsam! (Zen)