Beiträge

7 Jahre und kein bisschen heiser (mehr)

Es ist so weit. Die schöne Zeit hat wieder begonnen. Es werden wieder Herzen auf Autoscheiben gemalt. Von kleinen und auch von so manchen großen Kindern. Ok ich gebe es zu…

Manchmal stelle ich mir eine Welt vor, in der alle Menschen öfters zurückdenken, an die schönen Momente ihres Lebens, blödeln, lachen um den Ernst des Alltags ein wenig zu kitzeln. Das wären doch wunderbare Augenblicke. Ich hatte mir für heuer vorgenommen, in einigen ernsten Situationen im „Business“ den kleinen Martin von früher zu Wort kommen zu lassen. Im Anzug, wie bei der Firmung, ernstem Blick und Ton und einem sehr lustigen Text. Was soll ich schreiben, es waren einzigartige Momente, köstlich schräg und die Leute haben diese Interventionen genossen und herzlich gelacht.

Da bin ich schon wieder beim Thema – Lachen. Auch heuer veranstalte ich wieder den 1001 Lachen Punsch. Bereits zum 7 Jahr in Folge – Meine Heiserkeit aus dem Vorjahr hat sich mittlerweile wieder gelegt und ich bin voll Vorfreude.

Mit Köstlichkeiten verwöhnt uns wieder die Belegschaft des Casinos Wien. Es gib Top Punschkreationen, ausgezeichnet Schmankerln und die ein oder andere Überraschung. Wie immer kommen auch die Bierfans auf ihre Kosten. Apropos Kosten – Es gilt auch heuer: Freie Spende.

Diesmal unterstützen wir wieder die Schmetterlingskinder und den Sterntalerhof, der sich um Familien mit schwer, chronisch und sterbenskranken Kindern kümmert.

Es würde mich sehr freuen, wenn möglichst viele von Euch kommen. Aufgrund des Datums werden wir diesmal die Möglichkeit haben in meinen Geburtstag hinüber zu lachen. Bitte keine Geschenke für mich, werft das Geld lieber in die Spendenbox!

Termin

Mittwoch 20.12.2017 ab 17:00 bis ca. 22:00

Ort

wie auch die Jahre davor, Theodor-Herzl-Platz zwischen Hotel Marriott und Gartenbaukino, 1 Gehminute zur U4 Stadtpark

Wetter

Angeblich stehen die Meteorologen vor einem Rätsel. Die Klimaerwärmung scheint in den letzten Jahren den Platz des Punschstandes übersehen zu haben. Bitte entsprechende Kleidung anlegen, falls die standardmäßige Körperbehaarung nicht ausreichen sollte.

Anmeldung

Auf Facebook

Oder XING

Oder per Mail, Kommentar hier am Blog, Brieftaube, persönlich oder wenn es wirklich wichtig ist, dann mit der Post!

Ich freue mich auf ein Wiederhelfen.

Alles Liebe

Martin

#1001lachen

Beim Sonntagsfrühstück im Garten bekam ich Anfang Oktober die erste Anfrage ob es heuer wieder ein 1001 Lachen Charity Punschtreffen geben wird. Als ich ihr das erzählte bekamen wir kurz Schnappatmung vor Aufregung, meine eingesommerte Schneeschaufel und ich.

Ja natürlich! Ich kann doch nicht aufhören. Es muss doch weitergehen.

Die kleine schöne Weihnachtsgeschichte

Für jene die dies zum ersten Mal lesen und sich fragen what the f… is 1001 Lachen Charity Punschtreffen?

Es war einmal vor langer Zeit. Dauergäste meinten, es muss um den Winter 2009 herum gewesen sein. Da fanden sich ein paar Leute zu einem gemeinsamen Punschabend zusammen. Sehr, sehr lustig – Es wurde viel gelacht und es kamen viele Menschen aus meinem Bekanntenkreis, Freunde, Kollegen, Kunden und auch ein paar Berufspunscher 😉 Alle hatten eines gemeinsam. Viel Freunde am Treffen, an den Gesprächen, dem Punsch und dem Austausch miteinander. Dieses Treffen fand damals noch bei einem kommerziellen Punschstand statt, mitten im Winter, angeblich mit echtem Schnee und so…

2010 im Jahr darauf, nahm ich die tollen Erinnerungen mit und suchte nach einem ehrenamtlich betriebenen Punschstand, dessen Spenden einem guten Zweck und zwar Kindern in schwierigen Situationen zu Gute kamen. Dieser war rasch gefunden und ab diesem Zeitpunkt war das 1001 Lachen Charity Punschtreffen geboren, das nun 6 Jahre hintereinander stattfand und bisher € 6.487,- an Spendengeldern eingebracht hat.

Wow – Danke Leute, das macht mich glücklich!

1001lachenpunschtreffen2016Auch wenn 2016 das Jahr der Veränderungen war, oder gerade deswegen – es braucht ein paar Konstanten wie Liebe, Geben, Dankbarkeit und Offenheit. Dank euch gibt es das 1001 Lachen Charity Punschtreffen somit bereits zum siebenten Mal. Wir unterstützen diesmal wieder die Schmetterlingskinder und auch den Sterntalerhof, der sich um Familien mit schwer, chronisch und sterbenskranken Kindern kümmert.

An der „Bar“ verwöhnt uns wieder das etablierte Team der Belegschaft des Casino Wiens, mit 1A Punschkreationen, grandiosen Glühlachen/weinen und ausgezeichneten Schmankerln. Biertrinker kommen natürlich auch wieder auf ihre Kosten. Wie immer gilt für euch – freie Spende

„Ich würde so gerne kommen, hab aber leider Weihnachtsfeier.“

…war der Top 1 Absagegrund in den letzten Jahren. Ich habe kurz überlegt den Termin auf jenen Monat mit den wenigsten Weihnachtsfeiern zu verlegen und zwar Juli 2017. Freunde rieten mir jedoch ab, da sich da unter Umständen die Punschlaune in Grenzen halten könnte. Somit wurde es der Wochentag mit den wenigsten Weihnachtsfeiern – und zwar der Montag vor Weihnachten 19.12.2016. Das hat 4 Vorteile, 1) kaum Weihnachtsfeiern, das traut sich keine Firma, 2) die Briefe an das Christkind sind schon geschrieben 3) das Wetter ist schon ein wenig weihnachtlicher, da heuer 2-3 Meter Schnee in Wien liegen werden 4) bis zu meinem Geburtstag 2 Tage später kann ich mit hoher Wahrscheinlichkeit wieder sprechen…

Termin

Montag 19.12.2016 ab 17:00 bis ca. 22:00

Ort

wie auch die Jahre davor, Theodor-Herzl-Platz zwischen Hotel Marriott und Gartenbaukino, 1 Gehminute zur U4 Stadtpark

Wetter

angeblich ist es auch wieder gemeinsam mit uns vor Ort um seine Rolle zu spielen. Bitte entsprechende Kleidung anlegen, falls die standardmäßige Körperbehaarung nicht ausreichen sollte.

Anmeldung

auf Facebook

oder

auf XING

oder

per Mail, Kommentar am Blog, Brieftaube, persönlich etc…

Ich freue mich schon auf ein Wiedersehen.

Alles Liebe

Martin

#1001lachen

…es ist unglaublich aber wahr! Zum bereits sechsten Jahr in Folge findet heuer wieder das 1001 Lachen Charity Punschtreffen in Wien statt. Fern ab des üblichen Weihnachtsmarkt Trubels und doch sehr zentral heißt es wieder in bewährter Tradition

Helfen, Begegnen und Punschen für einen guten Zweck

1001Lachen2015Es freut mich besonders, dass wir diesmal gleich zwei Organisationen unterstützen dürfen. Heuer kommt der Erlös nämlich dem Sterntalerhof, der sich um Familien mit schwer-, chronisch und sterbenskranken Kindern kümmert und den Schmetterlingskindern zu Gute, um ihnen ein Mehr an Lachen zu ermöglichen.

Das Team vom Sterntalerhof wird heuer mit hochwertigen und kreativen Punschvariationen die Bar rocken. Selbstverständlich gibt es auch wieder schmackhafte Feststoffe.

Für die Biertrinker unter euch wird es auch heuer wieder ein paar erlesene Hopfenmalztröpfchen geben.

Die Konsumation ist frei und die Spendenbox am Ende des Abends hoffentlich voll. Ich hoffe, wir schaffen es wieder, an diesem Abend einen neuen Spendenrekord aufzustellen.

Termin

Dienstag 15.12.2015 ab 17:00 bis ca. 22:00

Ort

wie auch die Jahre davor, Theodor-Herzl-Platz zwischen Hotel Marriott und Gartenbaukino, 1 Gehminute zur U4 Stadtpark

Wetter

angeblich ist es auch wieder gemeinsam mit uns vor Ort um seine Rolle zu spielen. Bitte entsprechend anziehen, falls gewünscht.

Anmeldung

auf Facebook

oder

auf XING

oder

per Mail, Kommentar am Blog, Brieftaube, persönlich etc…

Ich freue mich schon auf ein Wiedersehen.

Alles Liebe

Martin

Am Montag war ich nach dem Lesen eines Berichtes von der Situation in und um das Lager in Traiskirchen schockiert, dann traurig, dann verärgert und habe mich immer wieder gefragt, wie eine derartige politische Ohnmacht im Jahr 2015 in Österreich noch möglich sein kann.

Da war von Menschen die Rede, die zu wenig zu essen bekommen, keine medizinische Versorgung haben, massive Schmerzen haben, eine Frau die auf der Wiese ihr Kind zur Welt bringt, Kinder die bei einer Temperatur von 38°C ohne Schuhe unterwegs sind usw. ich konnte es nicht fassen…

Ich habe mich sogleich erkundigt welche Möglichkeiten zu helfen es gibt und was aktuell gebraucht wird – mehr darüber weiter unten.

Kurzfristig fasste ich den Entschluss fast alle Termine für diese Woche abzusagen und einen Spendenaufruf bei uns in der Siedlung am Bruckhaufen zu starten.

Primär Hygiene Artikel und Lebensmittel die einfach dh. ohne Werkzeuge zu essen sind wie Äpfel, Birnen, Bananen, Semmeln, Schnitten, Nüsse, Kekse…

LuftballonSeifenblasenHerzNach meinem Aufruf haben sich rasch einige Leute gefunden, die mich mit benötigten Spenden und bei der Finanzierung unterstützt haben. Vielen Dank an dieser Stelle! Maryam eine Freundin persischen Ursprungs hat zusätzlich auch gleich angeboten mich ins Flüchtlingslager nach Traiskirchen zu begleiten wofür ich sehr sehr dankbar bin, mehr darüber später.

Bis Freitag früh hatte ich alles beisammen, was mir die Leute zukommen haben lassen.

Ich machte mich auf zum Hofer. Rasch war das Wagerl mit Lebensmittel übervoll. Eine Dame lachte als sie an mir vorbei ging und meinte „na bei der Party wäre ich auch gerne dabei“, „Ja schon gell, ist für die Flüchtlinge in Traiskirchen“, ihr blieb für einen Moment das Lachen im Halse stecken, dann sagte sie „eine gute Sache, Danke“ und ging weiter.

Ich holte gleich einen zweiten Einkaufswagen mit dem Ziel ihn mit Hygieneartikel anzufüllen. Auch er war bald voll. Windeln, Binden, Zahnbürsten und Paste, Rasierer, Seifen, Feuchttücher fürs Baby, Cremen etc.

Bei der Kasse angekommen machte die Kassieren große Augen, seeehr große Augen, sie wären ihr fast aus dem Kopf gefallen. Ich lachte und sagte: „Gratuliere, Jackpot“. Sie lachte auch herzlich. Die Leute hinter mir riefen im Chor „Neue Kassa bitte!“ – Die Dame vor mir bemerkte, dass ich heillos überfordert mit Ein- und Ausräumen war und hat mir spontan geholfen. Die Dame an der Kasse fragte mich zuvor aber noch wofür das eigentlich sei. Ich sagte „das ist für die Flüchtlinge in Traiskirchen“ – Sie lächelte mich an, blickte mir tief in die Augen und sagte „Danke, das sie das tun, es ist schön, dass es noch Menschen wie sie gibt!“ – Ich lächelte bedankte mich, musste jedoch schnell weiter, hatte schon wieder Tränen in den Augen… – Die Dame die mir beim Einräumen geholfen hatte begleitete mich einfach zum Auto und bot mir ihre Hilfe beim Einräumen an. Vielen Dank an Frau Unbekannt!

Seifenblasen und Luftballons wollte ich noch kaufen um den Flüchtlingskindern ein wenig Ablenkung zu ermöglichen – auf gings zum Müller in den Gewerbepark. Auch dort sorgte der Inhalt meines Einkaufswagens für Reaktionen. Eine Mutter, mit ihrem ca. 5 Jahre alten Sohn ging an mir vorbei „na das wird ein großer Kindergeburtstag“ – „ja für die viele der Flüchtlingskinder in Traiskirchen die das bekommen werden ist es in der Tat wie ein Geburtstag“, „oh das finde ich schön“, sagte sie und begann sogleich ihrem fragenden Sohn zu erklären worum es hierbei ging. Ein junger Mann hinter mir an der Kasse nahm seine Kopfhörer herunter und sprach mich an „ah, lässige Party“, „ja, für die Flüchtlingskinder in Traiskirchen“, „Nobel Nobel“ war seine Antwort. Ich entgegnete leicht verärgert: „Wie nobel darf es sein, wenn man traumatisiert ist, so viele Tote auf der Flucht erlebt hat und selbst viele Menschen verloren hat, die man über alles liebt?“ – Stille – „ja das stimmt sagte er, warten‘s ich hol noch was, er verschwand und kam mit einer großen Packung Gummifrüchte zurück, kaufte sie und gab sie mir ins Wagerl.“ – „Danke für das was sie da tun, das ist eine gute Sache.“ – Beim Hinausgehen kämpfte ich mit den Tränen und habe wieder verloren.

Daheim angelangt machten wir uns ans Auspacken und verpacken der Pakete. Sortiert nach Kinder, Frauen, Männer, Familie. Einen großen Karton mit Obst. Wir achteten besonders darauf, dass möglichst wenig Verpackungsmaterial dabei ist, da ich gelesen hatte, dass die Bevölkerung in Traiskirchen leider mit weggeworfenem Müll leben muss. Bei dezenten 34°C hatten wir den Van bis knapp unters Dach vollgestopft. Vielen Dank an Sandra, Dani, Sara und natürlich an Vinci, der die Aktion vom Kinderwagen aus koordinierte 😉

Ich holte Maryam und eine zum Glück sehr zierliche Arbeitskollegin von ihr ab, die sich, ich weiß bis jetzt nicht wie sie das geschafft hat, am Rücksitz ins Auto quetschte. Ihre Rolle war der Ruhepol, starke diplomatische Fähigkeiten, spricht mehrere Sprachen, hat aber auch eine Karateausbildung. Die wir aber, das kann ich schon mal verraten, nicht gebraucht haben, denn das einzige was von den Menschen ausging war Dankbarkeit. 😀

In Traiskirchen angekommen, bemerkten wir schon einige hundert Meter vor dem Lager die vielen Menschen die am Boden lagen, saßen, standen bei großer Hitze. Wie kann das sein fragte ich mich zum x-ten Mal. Warum werden die nicht schon längst auf ganz Österreich aufgeteilt. Beim Lager angekommen fuhren wir am Haupteingang vorbei. Hunderte Menschen standen dort bei der Ausgabestelle und warteten in der prallen Hitze. Wir fuhren weiter ums Lager herum auf der Suche nach einem Platz wo uns nicht gleich 100 Menschen das Auto ausräumen würden. Auf der Rückseite des Lagers beim Zaun wurden wir fündig. Es waren ca. 10 bis 12 Autos da, so wie Unseres. Um jedes Auto herum eine Menschentraube von ca. 15-30 Menschen. Viele Kinder, Frauen und Männer – Viele aßen gierig, Bananen, Äpfel, Semmeln – unglaublich – Wir fuhren im Schrittempo weiter und konnten es nicht fassen was hier abging. Angeblich wird nichts benötig außer Hygiene Aritkel. Waren damit nur die Leute im Lager gemeint und nicht jene, die nicht mehr ins Lager hinein dürfen und um das Lager herum leben?

Wir fanden einen geeigneten Parkplatz und stiegen aus. Maryam und ihre Kollegin unterhielten sich mit ein paar Leuten. Während ich den Kofferraum öffnete. Da waren schon die Kinder da, die rasch die Kindersackerl schnappten, viele sagten „Thanks“ und „Thank you“ ein kleines Mädchen ca 3 Jahre alt, das mich mit sehr leeren Augen ansah und geduldig wartete bekam 2 Pakete von mir überreicht, sie lächelte und ging wieder, erst dann bemerkte ich, dass sie gar keine Schuhe an hatte. Binnen weniger Minuten war unser Kofferraum leer.

Auf der Rückbank hatten wir noch Windeln und Äpfel in großen Kisten. Die Windeln hatten wir an Frauen verteilt. Ein paar blieben übrig. Die Äpfel waren jedoch binnen weniger Sekunden weg, gefühlte hunderte Hände waren in der Kiste. Und die Menschen nahmen sie nicht viel mit, das meiste wurde gleich direkt vor Ort gegessen von Männern, Frauen und Kindern. Ich konnte mir nicht vorstellen, dass die Leute genug zu essen bekommen würden…

Zurück im Auto fuhren wir zur offiziellen Ausgabestelle und gaben die paar Windeln ab, die uns übrig geblieben waren. Maryam erzählte über die bedrückenden Gespräche mit den Leuten. Neben Essen bekamen wir von den Leuten das Feedback, dass Schuhe und Taschen benötigt werden. Wir hatten den Eindruck, das die Ausgabestelle mit der Sortierung und Ausgabe an ihre Grenzen stößt. Was ich nicht weiß ist, ob die Leute um das Lager herum auch versorgt werden oder nur jene die im Lager sind. Maryam hatte mit einer Verantwortlichen telefoniert, wir konnten sie aber dann bei der Ausgabe nicht finden um sie zu fragen.

Bei der Heimfahrt herrschte zu Beginn Stille im Wagen. Zum Glück jedoch nicht lange und darüber bin ich sehr froh, sagte Maryam: „Weißt was Martin, ich rede lieber, dann muss ich nicht so weinen.“ – Und sie schaffte es wirklich und heiterte uns auf als bekennender Michael Niavarani Fan zitierte sie einige seiner Geschichten 1:1 und lenkte mich damit perfekt ab. Wir haben köstlich gelacht. Erst am Abend und in der Nacht gingen mir die vielen Bilder und Geschehnisse wieder durch den Kopf, die ich wohl niemals in meinem Leben vergessen werde.

Ich hab sehr viel Zuspruch bekommen und bin mir sicher, dass es richtig war, genau so zu handeln. Viele haben Hilfe und Unterstützung angeboten. Danke!

Ich hoffe, dass sich die Lage in den nächsten Wochen entspannen wird. Angeblich sind schon einige Leute in andere Orte und Bundesländer gebracht worden. Seit heute, und das finde ich besonders wichtig, haben die Ärzte ohne Grenzen auch keine Grenze mehr am Eingang des Flüchtlingslagers in Traiskirchen und dürfen es betreten um zu helfen.

Von vielen wurde ich mittlerweile gefragt, wie sie helfen können. Nun da gibt es viele Möglichkeiten, ein paar davon zähle ich hier kur auf:

  • Beim DM gibt’s Flüchtlingspakete die man für 5,- 10,- oder 20,- kaufen kann und die direkt an die benötigten Orte geliefert werden
  • Von der Caritas gibt es einen Omnibus der direkt vor Ort Hilfspakete verteilt. Dort könnt ihr beim Verteilen helfen oder selbst Pakete abgeben. Achtet aber unbedingt darauf euch vorab zu erkundigen was gebraucht wird. Soweit ich weiß werden Essensspenden jedoch nicht angenommen. Was ich auch nicht weiß ist, ob die Leute die nicht im Lager leben auch versorgt werden.
  • Ich habe auch direkt vor Ort eine Helferin kennengelernt, die mit 5 Autos dort waren und sich selbst organisiert haben. Wer immer auch Hilfe anbietet ein Appell: Bitte postet hier nach dem Artikel wie euch die Menschen die helfen wollen kontaktieren können.
  • Falls ihr, sowie ich, selbst hinfahrt, achtet bitte besonders darauf, wenig Verpackung mitzunehmen und vorab euer Auto gut zu sortieren: Kinder, Männer, Frauen, Familie – Äpfel, Bananen und Semmeln wurden uns förmlich aus der Hand gerissen. Es wäre auch gut, wenn ihr zumindest zu zweit fahrt, damit die Verteilung besser klappt. Nehmt auch unbedingt alles wieder mit, was nicht gebraucht wird, damit kein unnötiger Müll entsteht, der auf der Straße liegen bleibt. Interessanterweise habe ich ums Lager herum keine Mistkübel gesehen. Bitte achtet auch darauf, dass ihre keine Einfahrten verstellt und somit die Bewohner aus Traiskirchen behindert, diese leiden, wie ich gelesen habe mittlerweile auch schon extrem unter dieser Überbelegung und ich verstehe ihren Ärger darüber sehr gut.

Wir haben auch ein paar wenige Fotos gemacht, diese möchte ich aus Pietätsgründen jedoch nicht posten, es gibt eh genug davon im Internet.

Vielen Dank an die vielen Zusprüche und die lieben Menschen, die uns finanziell unterstützt und mitgeholfen haben.

Übrigens die große Packung Gummifrüchte ging an einen kleinen Jungen, der sie ganz fest umklammerte, mich angelächelt hat und leise „Thank you so much“ sagte bevor er in der Menge verschwand.

Mittlerweile so viele weitere Arten zu helfen, mit Kindern Fußballspielen, Kurse anbieten etc. wenn ihr eine Möglichkeit kennt, schreibt bitte gerne darüber so gibt es für jede die Möglichkeit zu unterstützen.

Weil ich schon von ein paar besorgten „Ur-Österreichern“ gefragt wurde, ja ich spende auch für österreichische Hilfsbedürftige und organisiere seit vielen Jahren das Charity Treffen 1001 Lachen Punsch zu Gunsten schwerkranker österreichischer Kinder.

Danke

Martin

Seit ich im vorigen Jahrtausend zum ersten Mal bei einer Super Bowl Party eingeladen war, verfolge ich mit zunehmendem Interesse die American Football Szene. Mittlerweile verstehe sogar schon ich einige der wichtigsten Regeln. Was mir besonders positiv auffällt ist, dass die Fans ihre Teams lautstark anfeuern und zwar mit Ihrer Stimme nicht mit Knallkörpern und Raketen. Ein paar Matches habe ich auch schon live genossen, leider nicht in den Staaten sondern bisher „nur“ in Österreich, dafür allerdings auch die American Football WM, die 2011 in Österreich ausgetragen wurde. So richtig die Post geht allerdings in der amerikanischen Liga ab, der NFL (National Football League). 32 Teams sind dort in in 4 Divisionen und diese in 2 Conferences geteilt.

Die Meister der beiden Conferences spielen am Ende der Saison bei der Super Bowl gegeneinander. Heuer werden beim größten Einzelsportereignis der Welt mehr als 800 Millionen Menschen zusehen wenn in Indianapolis die New York Giants gegen die New England Patriots antreten. Nachdem Puls4 lobenswerterweise auch heuer jede Woche ein Spiel übertragen hat wird natürlich auch die Super Bowl diesen Sonntag am 5.2.2012 zu sehen sein. Ab 23:10 beginnt die Übertragung auf Puls4. Besonders lehrreich und interessant finde ich dabei die Expertenrunde (Pasha Asiladab, Tobias Oberzeller, Bojan Savicevic) die fachkundige Tipps und Tricks zum Spiel beisteuert. Das kongeniale Moderatoren Duo Michael Eschlböck (Präsident des American Football Bund Österreich) und Walter Reiterer (Kommentator bei Puls4) sind jedoch eine eigene Erwähnung wert. Die Beiden sind aus meiner Sicht eines der humorvollsten Sportmoderatoren Duos, die es derzeit in Österreich zu sehen gibt. Sie sind nicht nur mit Leidenschaft und Expertise bei der Sache sondern schrecken auch nicht davor zurück, sich selbst auf die Schaufel zu nehmen. So hat Walter Reiterer etwa auf Facebook berichtet, dass er zwei Tage vor dem Großereignis folgenden Alptraum hatte.

Ich wache auf, mit dem Oberkörper nach vorne gebeugt am Studiotisch liegend, richte mich auf, schaue auf den Monitor: 3. Quarter – Patriots 39, Giants 3.

Ich schaue nach rechts, Michael Eschlböck sitzt schweigend da…

„Was ist los?“ „Du hast so gut geschlafen, ich wollte dich nicht aufwecken“
„Was passiert da?“ „Die Patriots fahren über die Giants drüber“
„Warum sagst du nichts?“ „Was soll ich zu dem Spiel noch groß sagen? Zieh dir lieber was an, wir sind gleich im Bild.“

Ich schaue nach unten und merke, ich sitze im Pyjama im Studio!
Spring auf, laufe in die Maske, suche Hemd und Sakko. Die Hemden sind alle zusammen völlig verknittert, Sakkos gibt es nur in Kindergrößen. Ich versuche das Hemd zu bügeln, aber je länger ich bügle, desto zerknitterter wird es. Ich schlüpfe in ein Hemd, zwänge mich ins Sakko, laufe zurück ins Studio.

Am Monitor: 4. Quarter – Patriots 39, Giants 31
„Was ist da passiert?“ „Die Giants kommen zurück, hast du es nicht gesehen?“
„Warum sagst du nichts ins Mikro?“ „Na Scores sind schon dein Job, Walter!“
Ich setze das Headset auf, sage „Test, Test“ der Regisseur im Ohr zu mir: „Walter, so wie du aussiehst, können wir jetzt leider nicht auf Sendung gehen. Wir brechen hier ab und zeigen jetzt eine Folge Quiz Taxi.“

Ich freue mich schon auf die bevorstehende Super Bowl Party mit Freunden und werde jetzt, so wie es die Experten auch immer machen einen Tipp abgeben und zwar einen Laientipp. Die New England Patriots werden gegen die New York Giants mit 24 : 21 gewinnen.

ist es nicht. Dann muss es wohl ein Österreichs Next Nicht Niavarani Casting sein? Ist es aber auch nicht. Es nennt sich comedy-casting „Samma Lustig?“ (Anmerkung der Redaktion: „Sind wir lustig?“) und wird DAS Comedy Casting 2012 von Filmpark & Leo Bauer (Die kranken Schwestern, Wir sind Kaiser, Die Lottosieger,…).

Bauer sucht Mann und Frau Lustig

Ab sofort wird zur Anmeldung aufgerufen. Zielgruppe sind all jene die glauben Comedy Talent zu haben, oder auch jene, die von ihrem Umfeld immer an/ausgelacht werden, wie Rating Agenturen, Rettungsschirm Produzenten, vereinzelt Politiker oder Manager, Casting Show Gurus, Duschgel-Camp Bewohner, über den Laufsteg-Stolperer sowie ehemalige Supertalente. Falls vor, während oder nach Deinem Tun besonders über Dich gelacht wurde, dann könnte dieses Casting genau Dein Ding sein.
Anmeldung ab sofort hier.

Öffentlicher Protest der Mitarbeiter

Soeben gingen die Redakteurinnen und Redakteure des Aktuellen Dienstes des ORF mit einem Video an die Öffentlichkeit. Sie fordern die Einhaltung des in der österreichischen Verfassung festgeschriebenen Rechtes auf Unabhängigkeit des ORF.

Die Frage, die ich mir stelle ist: Was muss schon alles passiert sein, damit Mitarbeiter diesen Schritt ergreifen?

Unabhängig von der aktuellen Situation des ORF ist es für eine Unternehmensführung essentiell einen guten Kontakt zu den Mitarbeitern zu haben. Ich habe Unternehmen erlebt, ich denen selbst unpopuläre Entscheidungen, die negative Auswirkungen auf Mitarbeiter hatten, für diese verständlich und nachvollziehbar dargestellt und somit, wenn auch manchmal zähneknirschend, akzeptiert wurden.

Aus Sicht der erfolgreichen Unternehmensführung ist hier ein Austausch essentiell. Zu hören, zu sehen, zu fühlen, was den Mitarbeitern wirklich wichtig ist und auch umgekehrt.

Wenn man jedoch monate- und jahrelang aneinander vorbei lebt, dann hat dies unweigerliche Konsequenzen. Und diese beginnen zumeist schon im Kleinen nicht erst beim öffentlichen Protest. Etwa haben Mitarbeiter geistig schon gekündigt und arbeiteten als freie radikale Undercover-Zombies trotzdem für oder besser gesagt gegen das Unternehmen weiter. Leider merkt man bei mangelnder Sensibilität in der Unternehmensführung davon nichts. Was irgendwann zumeist doch auffällt ist, dass die so genannte „Performance“ in letzter Zeit nachgelassen hat. Hohe Fluktuation, Anstieg der Krankenstände, eine steigende Anzahl unzufriedener Kunden, spätestens dann sollten auch bei der unsensibelsten Unternehmensführung die Alarmglocken läuten…

Könnte auch in Ihrem Unternehmen ein derartiger Aufstand stattfinden? Nein? Was macht Sie so sicher? Was machen Sie heute, damit es morgen nicht auch in Ihrem Unternehmen passiert?

httpv://www.youtube.com/watch?v=o6SzZmMNfNg

nachdem wir nun wissen warum Frauen immer gemeinsam auf die Toilette gehen, habe ich heute einen besonderen Leckerbissen für Euch. Es geht um Feedback betreffend des Aussehens Eurer Partnerin.

Mann, egal ob jung oder alt, ist mit seinem Aussehen üblicherweise zufrieden. Bei Frauen ist das grundsätzlich völlig anders: Ständig benötigen sie Ermutigung, Bestätigung und Komplimente. Diesen Umstand nützt der beziehungsmüde Mann! Bleiben Sie dabei getrost bei der Wahrheit – und setzen Sie noch eines drauf! Hier einige Vorschläge, die Sie nach Belieben abändern, ausbauen und kombinieren können.

FIGUR

Hören Sie Ihrer Frau doch einmal zu, wenn sie vor dem Spiegel steht oder neues Gewand probiert: Da ist der Hintern zu fett, sind die Hüften zu breit, die Brüste zu klein – oder zu groß – usw. Gleichgültig, was nicht in Ordnung ist, bestätigen Sie die aufgezählten Mängel aus vollem Herzen und bringen Sie im gleichen Atemzug neue ins Spiel. Das könnte sich so anhören: „Dein Hintern ist wirklich zu fett – aber kein Vergleich zu Deinen Oberschenkeln!“ – „Dein Busen ist tatsächlich ziemlich klein, aber das gleicht die Speckschwarte um die Hüften irgendwie aus!“ – „Dein Busen ist zwar groß, aber da Du als Ganzes irgendwie unproportioniert bist, fällt das nicht weiter auf!“ Wie Sie wissen, ist kein Pickelchen zu klein, um Frau in die Krise zu stürzen. Lassen Sie daher keinen echten oder eingebildeten Makel aus und kritisieren Sie, was das Zeug hält.

Irgendwann stellt Ihre Frau dann die sinnschwere Frage: „Warum bist Du überhaupt mit mir zusammen, wenn Dir nichts an mir gefällt?“ E i n z i g richtige Antwort: „Ich hatte einmal die Hoffnung, dass wenigstens der Sex mit Dir gut wäre!“

Ist Ihre Frau so schön oder so selbstbewusst, dass diese Taktik an ihr abprallt, schlagen Sie einen anderen Weg ein: Suchen Sie sich eine möglichst unansehnliche Frau aus Ihrem Bekannten- bzw. Kollegenkreis und machen Sie diese zum „Vorbild für wahre Weiblichkeit“: Schwärmen Sie wie ein verliebter Jüngling, finden Sie einfach alles an der anderen umwerfend (ja, auch ihre Pickelchen – die sind echt sexy!), und verteidigen Sie Ihre Schwärmerei wie ein Löwe!

ACHTUNG: Bevor ihr obiges in die Tat umsetzt, sei eine kleine Warnung angebracht. Der Text stammt aus dem satirischen E-Book Ex ist in! von Judith Feiks worin es, wie nicht schwer zu erkennen, darum geht wie man eine an sich gute Beziehung best- und schnellstmöglich in den Sand setzt.

Einige Parallelen zu Beziehungen im Geschäftsbereich (Mitarbeiter/Chef,Kunde/Verkäufer,…) lassen sich für den kreativen Leser des Buches durchaus ziehen. Prädikat: Lesenswert!

Neulich wurde ich von Christopher Korkisch, einem jungen Filmemacher aus Österreich gefragt, ob ich in einer Szene seiner neuen Produktion mitspielen möchte. „Lebenslauf“ heißt einer der Filme, mit denen sich Christopher für einen der begehrten Plätze an der Österreichischen Filmakademie bewirbt. Unter seinem Label Woodway Film produzierte er bereits den Kurzfilm 22 und den Trailer Burgenland.

httpv://www.youtube.com/watch?v=XSaBTddFrsI

Bei den Dreharbeiten zu „Lebenslauf“ habe ich Christopher als humorvollen und kreativen jungen Mann kennen gelernt, der seine Vorstellungen perfekt umsetzt. Das dauert mitunter ein wenig länger als geplant 🙂 allerdings bleibt dabei Qualität und Humor nicht auf der Strecke. Jemand der mit solch einer Perfektion und Engagement seiner Leidenschaft bis ans Limit nachgeht, den unterstütze ich sehr gerne.

Korkisch am „Limit“ – Auf der Suche nach der perfekten Kameraposition

Im Film „Lebenslauf“, der Korkisch’s Weg von der Kindheit bis zur Bewerbung bei der Österreichischen Film Akademie zeigt, werde ich einen desinteressierten und sarkastischen Boss spielen, der den jungen Korkisch einschüchtert. Gespannt bin ich schon auf das Endergebnis und verweise auf die Facebook Fanseite von Woodway Film. Bereits jetzt sind dort ein paar lustige Szenen, die für den Film nicht verwendet werden zu sehen…