hätte ich vier Beine, dann wäre ich auch ein paar Schritte vor mir…

Drei Wochen nach Start von Projekt Marillenwind, hat sich einiges getan. Ich habe pro Woche drei sportliche Trainingseinheiten und einige Oral-Events absolviert. Die Ausdauer Einheiten werden knieschonend unlaufender Weise im zügigen Gehschritt durchgeführt. Der Trainingsplan für die Laufeinheiten startet ab Anfang Juli, wenn ich mein Gewicht von XXXL auf XXL reduziert habe.

Bis dahin gehe ich freihändig ohne Stäbchen, also quasi Nordic Walking auf österreichisch. Die Einheiten waren zwischen 4 und 11 km lang und derzeit noch ca. 2,25m breit 😀

Die Streckenführung ist sehr abwechslungsreich und noch ohne nennenswerte Steigung, zumeist auf Donauinsel, durch den Donaupark und im Waldviertel. Meine Hündin Sina ist immer mit dabei und stets ein paar Schritte vor mir. Naja keine Kunst, hätte ich vier Beine, dann wäre ich auch ein paar Schritte vor mir.

Ich danke Euch für die vielen motivierenden Worte zu meinem Projekt Marillenwind. Selbst ein Wirtschaftsblatt Journalist hat bereits über das marillige Halbmarathon Vorhaben in der Wachau berichtet. Ich verlinke und bedanke mich an dieser Stelle.

Achja, Wolfgang war am humorvollsten in Sachen die Wahrheit über Marillenwind und hat somit das Frühstück mit mir gewonnen. Ein Termin für dieses Vorhaben im Freiraum ist auch schon gefunden. Ich werde ein paar Marillen-Schnappsschüsse davon posten.

Zu erwähnen gibt es noch, dass ich einige meiner Einheiten auch fotografisch festhalte. Was ja bei diesem Tempo knapp unter Lichtgeschwindigkeit gerade noch möglich ist. In den letzten Tagen galt es auch ein paar Oral- bzw. Ernährungs-Ergänzungsveranstaltungen zu absolvieren. Da war etwa die Eröffnung des Schweizerhauses, eine Catering Verkostung, eine Whiskyverkostung und diverse andere Oralitäten zu inhalieren. Diese sind penibel geplant und wirken einem zu radikalen Gewichtsabfall entgegen.

Ich freue mich schon auf die nächsten Tage, auf Eure Kommentare und wünsche Euch ausreichend Eier im Nest.

In letzter Zeit trainiere ich mich öfters in der Teilnahme am öffentlichen Verkehr. Gestern habe ich zum Beispiel öffentlich mein Auto vom Service abgeholt. Am Weg von einem Kundentermin zur Siemensstrasse durfte ich ein paar Stationen mit einem Regionalzug zurücklegen. Wie macht man das normalerweise? Das ist im Prinzip ganz einfach. Ich schreibe den Prozess mal kurz in sechs Schritten nieder, für jene, die öffentliche Verkehrsmittel bisher nur von Aussen gesehen haben.DerZug

1) die Fahrt planen

2) ein Ticket kaufen

3) zum richtigen Bahnsteig gehen

4) warten bis der richtige Zug einfährt und stoppt

5) einsteigen

6) beim richtigen Zielbahnhof wieder aussteigen

Mental hatte ich diesen Prozess perfekt drauf. Mental schon!

Einen auf den ersten NLB (Normalen Laien Blick) als eher belanglosen Prozess Schritt und zwar den Schritt 5), also das Einsteigen, sah ich bis vorgestern ebenfalls wie ein normaler Laie.

Die Kombination „geschmeidiger Körper“ gemixt mit etwas Schwerkraft vom Planeten Erde sorgte allerdings für eine überraschende Wende.

Als der Zug eingefahren war und die Türen sich öffneten stieg ich mit einem Bein zwischen Bahnsteigkante und Stufe um mich sogleich einen Meter tiefer wieder aufzufangen. Und zwar mit der Hand auf der Stiege des Wagons, wobei mir mein, unter dem Zug schwingendes Bein, als eine Art Schwungmasse dienen sollte. Doch zu diesem Zeitpunkt hatten mich wohl einige Fahrgäste schon eher abgeschrieben. Tja dann kam mir plötzlich meine langjährige Eisenbahn Erfahrung (Märklin) zu hilfe.

Rasch wurde mir klar, dass diese Position suboptimal für die bekannte Pünktlichkeit der ÖBB war. Ich erinnerte mich an meine jahrzente lange körperliche Fitness und hiefte mich mit der Leichtigkeit eines russischen Kunstturners zurück auf Bahnsteig, um einen zweiten Einstieg in den Wagon 3 des Zuges zu riskieren.

Der Zeitpunkt war gut gewählt, Wetter und Sichtverhältnisse waren optimal, die Frisur saß noch immer perfekt und die Leute rund um mich feuerten mich mittlerweile an und

und

und

JA ich war drinnen. Unter tosendem Applaus schlossen die Türen. Ein kleiner Schritt für mich, aber eine große Erleichterung für den Lokführer. Die Zugfahrt konnte pünktlich fortgesetzt werden, aber das ist eine andere Geschichte…

ps. Bei dieser Aktion kam kein Wagon zu schaden!

MartinLachenGestern war ich richtig gut drauf weil wir so einen Film gmacht haben für die Krise. Naja, manche werden jetzt Fragen: Wie ist man beim Filmen so gut drauf? Fragts mich net, ich weiss auch net so genau, ich glaub das ist jahrelanges Training im Lachen und so gut drauf sein. Da muß man ganz schön viel dafür kämpfen und schwitzen sonst gelingts einem net so viel zum Lachen. Beim Drehen wars auch richtig spannend weil ich war  ziemlich aufgeregned weils ja so viele Leute anschaun werden vielleicht. Also hab ich mir richtig Mühe gegeben und nix anmerken lassen wie ich den Text behalten mußte und hoffe es gefallt Euch. Bald werdets eure Stimme abgeben können für mich oder de anderen, wie’s halt wollts. Ich sags euch halt dann wenns weitergeht…

ps. Nein, die Haube ist nicht zum Verkaufen!

achso da ist das von gestern…

„Gestern hab ich mir vorgenommen heute Morgen trainieren zu gehen. Doch es regnet in der Früh naja und wenn nicht, zumindest haben sie im Radio Regen angesagt und es ist noch viel zu finster draußen und im Bett ist’s noch so schön warm und und und…“

Schon mal eine ähnliche Situation erlebt? Was hilft da?

FeelingEin Ziel zu haben und einen Plan ist schon mal nicht falsch. Das Ziel im Kopf mit einer positiven Situation, Bild, Gefühl, Empfindung, Musik, Bewegung zu verknüpfen ein weiterer Schritt zum Erfolg. Nun ist es einfach dieses aufzurufen und schnell stellt sich das Unterbewusstsein und in Folge  unser Körper auf das Vorhaben ein und fühlt schon mal vor, wie es nachher sein wird. Etwas geschafft zu haben, das uns bei der Zielerreichung unterstützt, sei es im sportlichen, privaten oder beruflichen Umfeld. Und am Abend im Bett noch mal durchzuatmen und die Melodie im Geiste abzuspielen und verdient einzuschlafen.

Natürlich darf dieses legale Mental-Doping auch vor Business Terminen, Auftrittenoder auch vorm Zahnarzt Termin konsumiert werden.

Aber Achtung, auf unsere Umgebung wirkt es ansteckend, wie das Video eindrucksvoll beweist.

Um es gleich vorweg zu nehmen. Wir haben gewonnen. Na gut sie hat gewonnen um eine Nasenlänge, dafür hat sie mir auch den Weg gezeigt und ich skatete einfach immer der Nase nach. Ich habe sie durchs Ziel getragen und wir haben uns wieder versöhnt, meine rote Nase und ich.

feuer

Im ersten Drittel der Strecke ging es noch relativ locker dahin, ich war von meiner Herzfrequenz etwas über der geplanten und fühlte mich sehr wohl. Mit der Zeit merkte ich jedoch, dass der Boden auf der Prater Hauptalle wesentlich rauer als jener auf der Donauinsel war, wo ich in der Vorbereitung immer (1 Mal) trainierte. Ab der Halbzeit rüttelte es mich ziemlich durch und mir war, als wären meine Sohlen aus Feuer und meine Beine aus Parkinson. Bei den letzten 5 Kilometern kamen dann starke Glücksgefühle dazu und mir wurde immer klarer, dass ich mein Ziel erreichen und den Marathon schaffen werde. Überglücklich bin ich nach 42km ausgerollt und wurde von meinen Lieben empfangen. Mittlerweile kann ich wieder so halbwegs gehen, lasse die Schmerzen ziehen und spüre gerade wie meine mentale Stärke wächst und wächst. Ich werde gleich damit arbeiten, eine Strategie entwickeln und diese in meinen Coachings verwenden.

skaten

Vielen Dank, an Alle die mich bei meinem sehr spontanen Vorhaben so zahlreich unterstützt haben. Es kamen mehrere hundert Euro für die Rote Nasen Clowns zusammen.

Ganz zeitig in der Früh, vor dem Sonnenaufgang, hatte ich heute schon eine Early Morning Meditation auf dem Programm. Zu Mittag ging es für 90 Minuten auf die Donauinsel zum Skaten im lockeren Tempo, ca. 20 km. Ich musste meinen Körper für die abendliche Apres-Ski-Session bei der Almdudler Trachtenpärchen Verleihung schonen. Ja sorry, ich wurde „hinverzaht“ und es war gut so. In Summe ein sehr bewegungsreicher Tag mit viel Musik und einer Entscheidung in Sachen Start. Ich werde mit meinen Skatern am Sonntag zum Rote Nase Lauf antreten um noch mehr Kilometer und Euro für die Rote Nase Clowns einzufahren. Einige Freunde haben sich schon angekündigt um mich anzufeuern. Es würd mich freuen, wenn auch Du dabei bist. Eine Einzahlung ist noch möglich und jeder Euro zählt. Es geht um unsere Kinder, die hoffentlich nie im Spital sein werden und falls doch, viel Spaß daran haben. Da geht sicher noch was, vielen Dank!

Neueste Studien zeigen, dass ein abwechslungsreiches Trainingsprogramm das Fundament für eine optimale Wettkampfvorbereitung schafft. Somit erklomm ich heute, nach meinen Geschäftsterminen die Leiter im Garten.Hecke Bewaffnet mit einer großen fetten elektrischen Heckenschere galt es die wuchernden Tujen zu kürzen. (Leichte) Gartenarbeit hat etwas Meditatives. Geschmeidig tanzte ich also mit der, um mich und sich schwingenden, Heckenschere auf der Leiter herum. Für einen außenstehenden Beobachter war es nicht immer klar, wer hier wen führte und vor allem, was hier vor sich ging. Beim Ablegen nahm sich die Heckenschere dann ein Herz und schnitt mein T-Shirt  durch ohne mich persönlich anzugreifen. Das nenne ich mal Präzision, danke für das Luftloch, liebe Schere! Zum Glück blieb auch mein direkter Mitbewerb des Wettkampfs am Sonntag, die rote Nase, unversehrt. Na sicher, wir kämpfen mit fairen Mitteln. Also Summa Summarum heute:

  • 2 Stunden Leiter rauf und runter stolpern
  • Heckenschere geschwungen und dabei 15 Meter Hecken gestutzt
  • dem T-Shirt ein künstliches Luftloch zugefügt
  • kurzfristig meditiert und dabei geschwitzt
  • Rote Nase hat es wieder mal vorgezogen wegzuriechen

Mein besonderer Dank geht heute an Bettina und Mario für deren Sponsoring-Spende an die Rote Nasen Clown Doctors. Weitere Sponsoren sind natürlich herzlich willkommen.

golfHeute hatte ich eine ganz besondere Trainingseinheit. Zur Abwechslung wieder mal mit Bewegung, im Rahmen der XING After-Work Golf Runde mit Führungskräften und Unternehmern. Ist Golf ein Sport? Na klar, ich bin ca. 12 km in 4 Stunden gegangen. Ok, ich gebe zu das Tempo ist nicht gerade berauschend, dafür habe ich aber einige Bälle verschlagen, geschlagen, getroffen, gesucht und bin ca. 2,345 Millionen Gelsen ausgewichen. Dadurch habe ich über 3.000 kcal verbrannt (das entspricht übrigens exakt der Menge, die ich beim gestrigen Ernährungscamp zugeführt hatte). Auch wenn es kein vorgabewirksames Turnier war, freue ich mich sehr den ersten Platz in der Nettowertung erspielt zu haben. Vielen Dank an meine Flightpartner Roman und Max für die humorvolle und lockere Runde. Danke auch an Euch Elfe und John für den Preis, ich werde mir gleich mal einen Kaffee machen 😉

(c) www.schweizerhaus.at

(c) www.schweizerhaus.at

Gestern war Trainingspause und heute steht ein spezielles Ernährungstraining zur Abhärtung auf dem Programm. Statt Schweinegrippe Impfung erfolgt Schweinestelze Aufnahme inklusive einer wettkampftauglichen Dosis Bier. Dieser Vorgang gilt der Abhärtung und soll grippalen Infekten und einem Laufen der Roten Nase vorbeugen. Jetzt stellt sich natürlich vollkommen zu Recht die Frage: Bin ich noch mit dem nötigen Ernst bei der Sache? Und meine klare Antwort darauf ist: Nein. Denn schon unsere Kinder wissen, mit Ernst bei der Sache sein, macht keinen Spaß (Sorry an dieser Stelle an alle Ernste wegen der Namensverwandtschaft, die man sich ja bekanntlich nicht aussuchen kann). Somit werde auch ich, mit viel Spaß bei der Sache sein und darauf Freue ich mich schon sehr. Spenden sind natürlich weiterhin willkommen. Es wurden bereits mehr als € 20.000,- gespendet, wobei da geht noch einiges mehr!