Am Montag war ich nach dem Lesen eines Berichtes von der Situation in und um das Lager in Traiskirchen schockiert, dann traurig, dann verärgert und habe mich immer wieder gefragt, wie eine derartige politische Ohnmacht im Jahr 2015 in Österreich noch möglich sein kann.

Da war von Menschen die Rede, die zu wenig zu essen bekommen, keine medizinische Versorgung haben, massive Schmerzen haben, eine Frau die auf der Wiese ihr Kind zur Welt bringt, Kinder die bei einer Temperatur von 38°C ohne Schuhe unterwegs sind usw. ich konnte es nicht fassen…

Ich habe mich sogleich erkundigt welche Möglichkeiten zu helfen es gibt und was aktuell gebraucht wird – mehr darüber weiter unten.

Kurzfristig fasste ich den Entschluss fast alle Termine für diese Woche abzusagen und einen Spendenaufruf bei uns in der Siedlung am Bruckhaufen zu starten.

Primär Hygiene Artikel und Lebensmittel die einfach dh. ohne Werkzeuge zu essen sind wie Äpfel, Birnen, Bananen, Semmeln, Schnitten, Nüsse, Kekse…

LuftballonSeifenblasenHerzNach meinem Aufruf haben sich rasch einige Leute gefunden, die mich mit benötigten Spenden und bei der Finanzierung unterstützt haben. Vielen Dank an dieser Stelle! Maryam eine Freundin persischen Ursprungs hat zusätzlich auch gleich angeboten mich ins Flüchtlingslager nach Traiskirchen zu begleiten wofür ich sehr sehr dankbar bin, mehr darüber später.

Bis Freitag früh hatte ich alles beisammen, was mir die Leute zukommen haben lassen.

Ich machte mich auf zum Hofer. Rasch war das Wagerl mit Lebensmittel übervoll. Eine Dame lachte als sie an mir vorbei ging und meinte „na bei der Party wäre ich auch gerne dabei“, „Ja schon gell, ist für die Flüchtlinge in Traiskirchen“, ihr blieb für einen Moment das Lachen im Halse stecken, dann sagte sie „eine gute Sache, Danke“ und ging weiter.

Ich holte gleich einen zweiten Einkaufswagen mit dem Ziel ihn mit Hygieneartikel anzufüllen. Auch er war bald voll. Windeln, Binden, Zahnbürsten und Paste, Rasierer, Seifen, Feuchttücher fürs Baby, Cremen etc.

Bei der Kasse angekommen machte die Kassieren große Augen, seeehr große Augen, sie wären ihr fast aus dem Kopf gefallen. Ich lachte und sagte: „Gratuliere, Jackpot“. Sie lachte auch herzlich. Die Leute hinter mir riefen im Chor „Neue Kassa bitte!“ – Die Dame vor mir bemerkte, dass ich heillos überfordert mit Ein- und Ausräumen war und hat mir spontan geholfen. Die Dame an der Kasse fragte mich zuvor aber noch wofür das eigentlich sei. Ich sagte „das ist für die Flüchtlinge in Traiskirchen“ – Sie lächelte mich an, blickte mir tief in die Augen und sagte „Danke, das sie das tun, es ist schön, dass es noch Menschen wie sie gibt!“ – Ich lächelte bedankte mich, musste jedoch schnell weiter, hatte schon wieder Tränen in den Augen… – Die Dame die mir beim Einräumen geholfen hatte begleitete mich einfach zum Auto und bot mir ihre Hilfe beim Einräumen an. Vielen Dank an Frau Unbekannt!

Seifenblasen und Luftballons wollte ich noch kaufen um den Flüchtlingskindern ein wenig Ablenkung zu ermöglichen – auf gings zum Müller in den Gewerbepark. Auch dort sorgte der Inhalt meines Einkaufswagens für Reaktionen. Eine Mutter, mit ihrem ca. 5 Jahre alten Sohn ging an mir vorbei „na das wird ein großer Kindergeburtstag“ – „ja für die viele der Flüchtlingskinder in Traiskirchen die das bekommen werden ist es in der Tat wie ein Geburtstag“, „oh das finde ich schön“, sagte sie und begann sogleich ihrem fragenden Sohn zu erklären worum es hierbei ging. Ein junger Mann hinter mir an der Kasse nahm seine Kopfhörer herunter und sprach mich an „ah, lässige Party“, „ja, für die Flüchtlingskinder in Traiskirchen“, „Nobel Nobel“ war seine Antwort. Ich entgegnete leicht verärgert: „Wie nobel darf es sein, wenn man traumatisiert ist, so viele Tote auf der Flucht erlebt hat und selbst viele Menschen verloren hat, die man über alles liebt?“ – Stille – „ja das stimmt sagte er, warten‘s ich hol noch was, er verschwand und kam mit einer großen Packung Gummifrüchte zurück, kaufte sie und gab sie mir ins Wagerl.“ – „Danke für das was sie da tun, das ist eine gute Sache.“ – Beim Hinausgehen kämpfte ich mit den Tränen und habe wieder verloren.

Daheim angelangt machten wir uns ans Auspacken und verpacken der Pakete. Sortiert nach Kinder, Frauen, Männer, Familie. Einen großen Karton mit Obst. Wir achteten besonders darauf, dass möglichst wenig Verpackungsmaterial dabei ist, da ich gelesen hatte, dass die Bevölkerung in Traiskirchen leider mit weggeworfenem Müll leben muss. Bei dezenten 34°C hatten wir den Van bis knapp unters Dach vollgestopft. Vielen Dank an Sandra, Dani, Sara und natürlich an Vinci, der die Aktion vom Kinderwagen aus koordinierte 😉

Ich holte Maryam und eine zum Glück sehr zierliche Arbeitskollegin von ihr ab, die sich, ich weiß bis jetzt nicht wie sie das geschafft hat, am Rücksitz ins Auto quetschte. Ihre Rolle war der Ruhepol, starke diplomatische Fähigkeiten, spricht mehrere Sprachen, hat aber auch eine Karateausbildung. Die wir aber, das kann ich schon mal verraten, nicht gebraucht haben, denn das einzige was von den Menschen ausging war Dankbarkeit. 😀

In Traiskirchen angekommen, bemerkten wir schon einige hundert Meter vor dem Lager die vielen Menschen die am Boden lagen, saßen, standen bei großer Hitze. Wie kann das sein fragte ich mich zum x-ten Mal. Warum werden die nicht schon längst auf ganz Österreich aufgeteilt. Beim Lager angekommen fuhren wir am Haupteingang vorbei. Hunderte Menschen standen dort bei der Ausgabestelle und warteten in der prallen Hitze. Wir fuhren weiter ums Lager herum auf der Suche nach einem Platz wo uns nicht gleich 100 Menschen das Auto ausräumen würden. Auf der Rückseite des Lagers beim Zaun wurden wir fündig. Es waren ca. 10 bis 12 Autos da, so wie Unseres. Um jedes Auto herum eine Menschentraube von ca. 15-30 Menschen. Viele Kinder, Frauen und Männer – Viele aßen gierig, Bananen, Äpfel, Semmeln – unglaublich – Wir fuhren im Schrittempo weiter und konnten es nicht fassen was hier abging. Angeblich wird nichts benötig außer Hygiene Aritkel. Waren damit nur die Leute im Lager gemeint und nicht jene, die nicht mehr ins Lager hinein dürfen und um das Lager herum leben?

Wir fanden einen geeigneten Parkplatz und stiegen aus. Maryam und ihre Kollegin unterhielten sich mit ein paar Leuten. Während ich den Kofferraum öffnete. Da waren schon die Kinder da, die rasch die Kindersackerl schnappten, viele sagten „Thanks“ und „Thank you“ ein kleines Mädchen ca 3 Jahre alt, das mich mit sehr leeren Augen ansah und geduldig wartete bekam 2 Pakete von mir überreicht, sie lächelte und ging wieder, erst dann bemerkte ich, dass sie gar keine Schuhe an hatte. Binnen weniger Minuten war unser Kofferraum leer.

Auf der Rückbank hatten wir noch Windeln und Äpfel in großen Kisten. Die Windeln hatten wir an Frauen verteilt. Ein paar blieben übrig. Die Äpfel waren jedoch binnen weniger Sekunden weg, gefühlte hunderte Hände waren in der Kiste. Und die Menschen nahmen sie nicht viel mit, das meiste wurde gleich direkt vor Ort gegessen von Männern, Frauen und Kindern. Ich konnte mir nicht vorstellen, dass die Leute genug zu essen bekommen würden…

Zurück im Auto fuhren wir zur offiziellen Ausgabestelle und gaben die paar Windeln ab, die uns übrig geblieben waren. Maryam erzählte über die bedrückenden Gespräche mit den Leuten. Neben Essen bekamen wir von den Leuten das Feedback, dass Schuhe und Taschen benötigt werden. Wir hatten den Eindruck, das die Ausgabestelle mit der Sortierung und Ausgabe an ihre Grenzen stößt. Was ich nicht weiß ist, ob die Leute um das Lager herum auch versorgt werden oder nur jene die im Lager sind. Maryam hatte mit einer Verantwortlichen telefoniert, wir konnten sie aber dann bei der Ausgabe nicht finden um sie zu fragen.

Bei der Heimfahrt herrschte zu Beginn Stille im Wagen. Zum Glück jedoch nicht lange und darüber bin ich sehr froh, sagte Maryam: „Weißt was Martin, ich rede lieber, dann muss ich nicht so weinen.“ – Und sie schaffte es wirklich und heiterte uns auf als bekennender Michael Niavarani Fan zitierte sie einige seiner Geschichten 1:1 und lenkte mich damit perfekt ab. Wir haben köstlich gelacht. Erst am Abend und in der Nacht gingen mir die vielen Bilder und Geschehnisse wieder durch den Kopf, die ich wohl niemals in meinem Leben vergessen werde.

Ich hab sehr viel Zuspruch bekommen und bin mir sicher, dass es richtig war, genau so zu handeln. Viele haben Hilfe und Unterstützung angeboten. Danke!

Ich hoffe, dass sich die Lage in den nächsten Wochen entspannen wird. Angeblich sind schon einige Leute in andere Orte und Bundesländer gebracht worden. Seit heute, und das finde ich besonders wichtig, haben die Ärzte ohne Grenzen auch keine Grenze mehr am Eingang des Flüchtlingslagers in Traiskirchen und dürfen es betreten um zu helfen.

Von vielen wurde ich mittlerweile gefragt, wie sie helfen können. Nun da gibt es viele Möglichkeiten, ein paar davon zähle ich hier kur auf:

  • Beim DM gibt’s Flüchtlingspakete die man für 5,- 10,- oder 20,- kaufen kann und die direkt an die benötigten Orte geliefert werden
  • Von der Caritas gibt es einen Omnibus der direkt vor Ort Hilfspakete verteilt. Dort könnt ihr beim Verteilen helfen oder selbst Pakete abgeben. Achtet aber unbedingt darauf euch vorab zu erkundigen was gebraucht wird. Soweit ich weiß werden Essensspenden jedoch nicht angenommen. Was ich auch nicht weiß ist, ob die Leute die nicht im Lager leben auch versorgt werden.
  • Ich habe auch direkt vor Ort eine Helferin kennengelernt, die mit 5 Autos dort waren und sich selbst organisiert haben. Wer immer auch Hilfe anbietet ein Appell: Bitte postet hier nach dem Artikel wie euch die Menschen die helfen wollen kontaktieren können.
  • Falls ihr, sowie ich, selbst hinfahrt, achtet bitte besonders darauf, wenig Verpackung mitzunehmen und vorab euer Auto gut zu sortieren: Kinder, Männer, Frauen, Familie – Äpfel, Bananen und Semmeln wurden uns förmlich aus der Hand gerissen. Es wäre auch gut, wenn ihr zumindest zu zweit fahrt, damit die Verteilung besser klappt. Nehmt auch unbedingt alles wieder mit, was nicht gebraucht wird, damit kein unnötiger Müll entsteht, der auf der Straße liegen bleibt. Interessanterweise habe ich ums Lager herum keine Mistkübel gesehen. Bitte achtet auch darauf, dass ihre keine Einfahrten verstellt und somit die Bewohner aus Traiskirchen behindert, diese leiden, wie ich gelesen habe mittlerweile auch schon extrem unter dieser Überbelegung und ich verstehe ihren Ärger darüber sehr gut.

Wir haben auch ein paar wenige Fotos gemacht, diese möchte ich aus Pietätsgründen jedoch nicht posten, es gibt eh genug davon im Internet.

Vielen Dank an die vielen Zusprüche und die lieben Menschen, die uns finanziell unterstützt und mitgeholfen haben.

Übrigens die große Packung Gummifrüchte ging an einen kleinen Jungen, der sie ganz fest umklammerte, mich angelächelt hat und leise „Thank you so much“ sagte bevor er in der Menge verschwand.

Mittlerweile so viele weitere Arten zu helfen, mit Kindern Fußballspielen, Kurse anbieten etc. wenn ihr eine Möglichkeit kennt, schreibt bitte gerne darüber so gibt es für jede die Möglichkeit zu unterstützen.

Weil ich schon von ein paar besorgten „Ur-Österreichern“ gefragt wurde, ja ich spende auch für österreichische Hilfsbedürftige und organisiere seit vielen Jahren das Charity Treffen 1001 Lachen Punsch zu Gunsten schwerkranker österreichischer Kinder.

Danke

Martin

7 Kommentare
  1. monika karrer
    monika karrer sagte:

    Mit großer Freude Deinen emotionalen, und auch sehr informativen, Bericht gelesen – und ja, auch mit den Tränen gekämpft.

  2. Anja
    Anja sagte:

    Den Medienberichten vertraue ich nicht mehr, danke, dass Sie sich zusätzlich zur Hilfsaktion auch die Mühe gemacht haben, das Erlebte aufzuschreiben, die Worte gehen nahe und motivieren erneut dazu nicht aufzugeben und weiter zu helfen, damit diese peinliche Situation im Lage zumindest ein paar positive Momente erfährt. Danke!

  3. Elisabeth
    Elisabeth sagte:

    Lieber Martin,

    es war der Artikel, der dich bewegte, der auch in mir etwas auslöste… Danke dir, dass du da warst! Ich wollte gleich nach dem Lesen des Artikels nach Traiskirchen fahren, so bewegt war ich, aber ich werde nun nächste Woche hinfahren und auch nicht alleine.
    Obst, Weißbrot, Medikamente, Babynahrung, Kinderspielzeug, ja, auch an Seifenblasen habe ich gedacht. Und ein paar Sachen, die ich zu Hause gefunden habe und die ich von Herzen gerne hergebe, ein Memory zum Beispiel, Origami-Papier, Zeichenstifte, Papier. Handtücher werde ich noch einpacken. Bisher alles ohne Spenden, vielleicht könnte ich mit Spenden noch mehr machen und bewegen – sollte ich das auf ein eigenes Konto machen oder auf mein privates? Egal, ich sehe ja dann ohnedies, was an Spenden hereinkommt.

    Ich wünsche mir, dass für diese Menschen Wunder geschehen…
    Vielleicht kann ich die Rote Nasen Clowndoctors dazu bringen, die Menschen ein wenig aufzuheitern. Im Kosovo haben sie damals auch helfen können…

    Viele liebe Gedanken zu dir und eine feste Umarmung ~ danke, dass es Menschen wie dich gibt!
    Elisabeth

  4. Martin Herget
    Martin Herget sagte:

    @monika karrer: sehr gerne, danke auf für Dein Tun!

    @Anja: Mir gings genauso, mir waren die Berichte und Infos der Leute die selbst dort waren wichtiger und ich habe mich vorab gut informiert.

    @Tom zu Hause: DANKE auch für Euren Beitrag dazu.

    @Elisabeth: ich freue mich sehr, dass du auch etwas startest und dass es Menschen wie Dich gibt, die sich engagieren wenn es hier Unterstützung braucht.

  5. Sabine Weiss
    Sabine Weiss sagte:

    lieber martin,

    gut dass unser frühstück dafür storniert wurde!! 🙂

    ich finds ganz toll was du da auf die beine gestellt hast. ich hatte selbst auch schon ein paket beisammen und habs dann aufgrund der aussage der caritas auf der eigenen website, dass sie KEINE sachspenden mehr brauchen, nicht vorbei gebracht sondern in den caritas spendencontainer geworfen.
    und ich ärgere mich noch IMMER darüber, denn jeder bericht wie der deine führt diese aussage ad absurdum!! auch jetzt gerade steht noch immer auf der caritas-seite, dass sie keine sachspenden mehr brauchen und nur geld oder freiwillige helfer suchen.

    das ist auch etwas, dass du gerne in deinem interview auf radio wien sagen kannst – ich verstehe dieses auseinanderklaffen zwischen den offiziellen infos und den täglich auf facebook zu lesenden spendenerlebnissen einfach nicht. wenn das eine info vom BM wäre, ok – aber sogar von der caritas?

    darüber hinaus ist es mir einfach nicht möglich zu glauben, dass es 2015 zu so einer lage kommen kann. matthias strolz hat heute gut gepostet – jeder zoo und jeder bauer muss bessere „haltungsbedingungen“ liefern als das lager. wer versagt hier? ich kann einfach nicht mehr glauben, dass wir an bürokratie und ländertümeleien scheitern. die verweigerung des zugangs für ärzte ohne grenzen? gehts noch? und es stehen so viele bundesimmobilien leer – wieso können die nicht herangezogen werden? allein die alte WU müsste ausreichend platz (wenn auch ohne duschen) bieten! wenigstens ein dach überm kopf!

    gleichzeitig bei aller betroffenheit für die flüchtlinge – es ist auch für die traiskirchner ein wahnsinn. ich bin noch immer so erschüttert von dem umstand, dass schon mal mit gummigeschossen auf flüchtlinge geschossen wurde. hier ist ein ganz klares versagen auch der politik im umgang mit den ängsten der bevölkerung zu sehen.

    alles in allem – traiskirchen ist ein armutszeugnis für die gesamte aktuelle regierung und das gegenseitig in die schuhe schieben macht es nicht besser. ein freund von mir hat gestern gesagt „ein kreisky hätte das längst geregelt“.

    aus meiner sicht ist das längst ein humanitärer einsatz geworden und müsste auch entsprechend mit allen kräften des heeres usw geholfen werden.
    herzlichst,
    sabine

  6. Martin Herget
    Martin Herget sagte:

    Liebe Sabine,

    stimmt unser Frühstück musste leider auch drann glauben, wobei aufgeschoben ist nicht aufgehoben 😉

    Vielen Dank für Deine Sicht, absolut Deckungslgeich mit meiner.

    Bis bald
    Martin

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.