Beiträge

Wie bereits geschrieben verbringe ich heuer einen Teil meiner Zeit in der Natur. Statt im Stau in Richtung Fitness Center zu warten, gehe ich einfach hinaus und inhaliere firsche Luft. Österreich bietet hier jede Menge hervorragender und abwechslungsreicher Möglichkeiten. Nach mittlerweile 164 zurückgelegten Kilometern hat sich mein Körper (zumeist) an die Bewegung gewöhnt und ich könnte sogar schon sprechen, beim Gehen. Warum nur könnte? Weil ich es bis jetzt kaum getan habe. Das wird sich allerdings ab sofort ändern.

Sunset Walk im Waldviertel

Bei Walk and talk with Martin werde ich einen Teil meines Trainings, in etwa eine Stunde pro Woche, gemeinsam mit einer Person gehen.

Und wer ist die Person die mit Martin walked and talked? Das bist du, wenn du willst. Begleite mich ein Stück bei meinem 1.000.000 Meter Projekt Mega Marillenwind.

Worüber reden? Wonach uns gerade ist.

Wie viel reden? So viel wir möchten. Vielleicht schweigen wir auch einfach, während wir gehen.

Wo findet es statt? Zumeist in Wien, manchmal auch außerhalb.

Was kostet das? Eine Stunde gemeinsame Zeit.

Warum gibt es Walk and talk with Martin? Zu Fuß 1.000.000 Meter in einem Jahr zurückzulegen benötigt ein paar Stunden. Einen Teil meiner Zeit lausche ich dabei der Natur, einen Teil davon höre ich Podcasts oder Hörbücher und den dritten Teil werde ich ab sofort im Rahmen von Walk and talk with Martin verbringen und darauf freue ich mich ganz besonders. Also, wer Lust hat schreibt mir einfach, denn wer früher schreibt kommt früher dran, es gibt ja nur einen Platz pro Woche.

Wie melde ich mich an? Kontaktiere mich einfach und wir machen uns dann einen Termin aus.

Online Kommunikation – Das Aus für Kondensstreifen?

Vor etwa einem Jahr habe ich für Coachs, Berater und Trainer der ICF (International Coach Federation) einen Vortrag zum Thema Online Coaching gehalten. Online Coaching – Das aus für Rauchzeichen? War damals meine Einstiegsfrage.

Mittlerweile wurden einige Rettungsschirme gespannt und ein paar tripple Buchstaben sind verloren gegangen. Unternehmen haben zunehmend den Bedarf, Formen und die Kosten der Kommunikation zu optimieren. Ein wesentlicher Faktor ist dabei, Reisezeiten und Reisekosten einzusparen. Die Notwendigkeit Menschen wegen eines Meetings um den Globus fliegen zu lassen wird immer öfter hinterfragt. Mehr und mehr Meetings finden im Netz statt. Online Kommunikation – Das Aus für Kondensstreifen? Könnte man heute fragen.

Ich freue mich am 1.3.2012 um 20:00 in meinem gemütlichen Bürosessel am Fuße des Wiener Donauturms zu sitzen, im Dialog mit einer Dame in Frankfurt am Main, beobachtet von einer derzeit noch unbekannten Anzahl an neugierigen Menschen aus welchen Ländern auch immer.

Wer ist sie nun diese Dame?

Sie ist eine sehr geschätzte Coaching Kollegin, die ich seit vielen Jahren kenne und zwar Shailia Stephens-Würsig. Shailia wird mich im Rahmen ihrer Webinar Serie Hero Coaches zum Thema Online Coaching interviewen. Live im Netz versteht sich und ihr könnt gerne dabei sein. Jene von euch, die mich schon in einem Online Coaching erlebt haben, vermuten jetzt sicher schon, wie das ablaufen wird – nö, so nicht 😉 Diesmal gibt es einen anderen Blickwinkel und zwar den Blick hinter die Kulissen – quasi The Making of Online Coaching. Bei dem Interview werde ich gerne, im Rahmen eines Webinars welches Shailia kostenlos ermöglicht, Rede und Antwort stehen. Interessant könnte es für all jene sein, die überlegen eine ortsunabhängige Kommunikationsform einzusetzen, sei es zum Austausch im Unternehmen, im Dialog mit Kunden, zur Weiterbildung oder auch als Anbieter von beratenden Dienstleistungen, Coachings, Trainings etc.

Soviel verrate ich schon: Die Formen und Möglichkeiten sowie der Mehrwert ist enorm. Ich freue mich auf dieses Webinar bei dem ich Erkenntnisse und Erfahrungen, die ich im Laufe der Jahre sammeln durfte, weitergeben werde. Neben dem Interview wird es auch Platz für Fragen geben. Also am besten gleich hier anmelden.

Wir schreiben den 1. Februar 2012. Seit Anfang des Jahres läuft mein heuriges Sportprojekt und ich laufe mit. Laufen ist noch ein ganz klein wenig übertrieben, es geht und ich gehe mit. Ihr wollt wissen, wie es mir dabei geht? Es geht! Also es läuft sehr erfolgreich bisher, das habe ich mir zum Glück so vorgestellt, deshalb bin ich jetzt auch nicht endtäuscht 😀

Fata Morgana nach 10km

In Summe waren es bisher 15 Trainingseinheiten bei jeder Witterung, manchmal am Tag manchmal in der Nacht ganz so wie es sich zeitlich und motivationstechnisch ausging. Ab einer gewissen Distanz sah ich sogar Vögel auf der Wasseroberfläche gehen.

Natürlich gab es zu Beginn auch kleinere Schwierigkeiten wie etwa zwei 3-Euro-große-Blasen an den Ballen, die durch das Anziehen von zwei Paar Socken (spontane Kälteangst!) und einer anschließenden 10 Km Runde entstanden sind. Vielen Dank für die tollen Tipps via Facebook wie etwa „probiere es beim nächsten Mal doch mit Schuhen“. Im Anschluss half dann weder draufblasen noch 3 Liter Blasentee, ich ging einfach nach 2 Tagen Pause weiter, so als ob ich den Weg zur Toilette nicht rechtzeitig geschafft hätte und siehe da irgendwann waren die Blasen verblasst.

Nach 93 km im ersten Monat bin ich erstaunt über meinen Schweinehund. Er ist mittlerweile deutlich gezähmt und geht bei Fuß. Klar gönne ich ihm 1-2 trainingsfreie Tage zwischendurch, allerdings kribbelt es dann schon in meinen Beinen und ich habe Lust nach Frischluft und Natur. So schnell kann die Bewegung also wieder zur Gewohnheit werden. Noch 907 km für die restlichen 11 Monate des Jahres, das werde ich ja wohl auch noch schaffen. Wie manche von euch vielleicht schon bemerkt haben, gebe ich nach jedem Training die genaue Zeit und Kilometeranzahl via Tweet, rechts am Blog sichtbar, bekannt. Woher ich das immer so genau weiß? Ich habe im Vorjahr einige GPS-fähige Sport Tracking Tools evaluiert und bin damals zu dem Entschluss gekommen, dass runtastic für meinen Bedarf die beste Lösung ist.

Meine Anforderung ist, dass die zurückgelegte Strecke verlässlich via GPS auf meinem Smartphone aufgezeichnet und auch gleich am PC übertragen wird. Dort möchte ich die Daten auswerten und nach verschiedenen Gesichtspunkten anzeigen können. Die Strecke soll im Anschluss via Google Maps betrachtet werden können. So habe ich beschlossen, dass mich Runtastic auch bei Mega Marillenwind 2012 begleiten wird. Wenn ich unterwegs bin, dann könnt ihr hier einen kleinen Punkt in Zeitlupe über die Karte flitzen sehen, das bin ich. Live Anfeuerung ist möglich, schickt mir gerne Motivationssounds wie etwa GO-GO-GO, YEAH oder COME ON in mein Ohr. Ich bin immer wieder erstaunt, wie sich meine Geschwindigkeit daraufhin fast automatisch erhöht 😉 Aus der App heraus gibt es die Möglichkeit sofort Bilder von der Strecke hochzuladen, auch während man noch unterwegs ist.

Der Februar hat heute mit einem sportlichen Pausetag begonnen. Mal sehen wie es weiter geht, mir schwebt schon eine Idee vor die ich in den nächsten Tagen umsetzen werde. Mehr dazu gibt’s in Kürze hier am Blog – stay tuned

Öffentlicher Protest der Mitarbeiter

Soeben gingen die Redakteurinnen und Redakteure des Aktuellen Dienstes des ORF mit einem Video an die Öffentlichkeit. Sie fordern die Einhaltung des in der österreichischen Verfassung festgeschriebenen Rechtes auf Unabhängigkeit des ORF.

Die Frage, die ich mir stelle ist: Was muss schon alles passiert sein, damit Mitarbeiter diesen Schritt ergreifen?

Unabhängig von der aktuellen Situation des ORF ist es für eine Unternehmensführung essentiell einen guten Kontakt zu den Mitarbeitern zu haben. Ich habe Unternehmen erlebt, ich denen selbst unpopuläre Entscheidungen, die negative Auswirkungen auf Mitarbeiter hatten, für diese verständlich und nachvollziehbar dargestellt und somit, wenn auch manchmal zähneknirschend, akzeptiert wurden.

Aus Sicht der erfolgreichen Unternehmensführung ist hier ein Austausch essentiell. Zu hören, zu sehen, zu fühlen, was den Mitarbeitern wirklich wichtig ist und auch umgekehrt.

Wenn man jedoch monate- und jahrelang aneinander vorbei lebt, dann hat dies unweigerliche Konsequenzen. Und diese beginnen zumeist schon im Kleinen nicht erst beim öffentlichen Protest. Etwa haben Mitarbeiter geistig schon gekündigt und arbeiteten als freie radikale Undercover-Zombies trotzdem für oder besser gesagt gegen das Unternehmen weiter. Leider merkt man bei mangelnder Sensibilität in der Unternehmensführung davon nichts. Was irgendwann zumeist doch auffällt ist, dass die so genannte „Performance“ in letzter Zeit nachgelassen hat. Hohe Fluktuation, Anstieg der Krankenstände, eine steigende Anzahl unzufriedener Kunden, spätestens dann sollten auch bei der unsensibelsten Unternehmensführung die Alarmglocken läuten…

Könnte auch in Ihrem Unternehmen ein derartiger Aufstand stattfinden? Nein? Was macht Sie so sicher? Was machen Sie heute, damit es morgen nicht auch in Ihrem Unternehmen passiert?

httpv://www.youtube.com/watch?v=o6SzZmMNfNg

Tagtäglich treffen wir Entscheidungen. Die meisten davon trifft zum Glück unser Unterbewusstsein. Atmen oder zum Beispiel die Spannung eines gasbedrängten Schließmuskels in einem öffentlichen Verkehrsmittel zu halten. Darum kümmert sich in der Regel unser Unterbewusstsein, außer der Druck wird zu groß, dann braucht es auch schon mal aktives Management. Wie ich letztens in der U6 feststellen durfte, scheint sich so mancher bei einer U-Bahnfahrt mehr zu entspannen, als es den Nasen der anderen Fahrgäste lieb ist. Aber das ist eine andere Geschichte…

 

Manchmal sind Entscheidungen zu treffen, die schwerwiegende Auswirkungen nach sich ziehen und trotzdem getroffen werden müssen. Wenn ich mit Menschen zu tun habe, die vor derartigen Situationen stehen und damit meine ich nicht flatulieren (JA/NEIN/BISSCHEN), sondern Entscheidungen die Konsequenzen auf Menschen und Unternehmen haben, dann braucht es dort einen Wechsel der Rolle und der Perspektive um auf jener Ebene operieren zu können, die diese Situation erfordert. Was ich damit meine? In Sachen schwere Entscheidung treffen werde ich ab jetzt diesen Kurzfilm zeigen (Danke Christopher)

httpv://www.youtube.com/watch?v=uBC8FpOa8dw

Heute hat der 28. Vienna City Marathon stattgefunden

Viele Starter nahmen auch den Halbmarathon in Angriff und kamen erschöpft aber glücklich ins Ziel. Auch ich hab mir zu Beginn des Jahres das Ziel gesetzt beim Halbmarathon in Wien durch selbiges zu laufen. Eine kurze Suche nach Herget in der Ergebnisliste, die ich eben durchgeführt habe, zeigte mir eine sensationelle Zeit und zwar 2:18:21 für den Halbmarathon. Herzliche Gratulation an dieser Stelle an Claudia Herget.

Mich selbst habe ich nicht gefunden (also in der Ergebnisliste). Dies mag wohl daran liegen, dass ich nicht gestartet bin. Nach dem Halbmarathon in der Wachau wollte ich heuer den Halbmarathon in Wien laufen. Aufgrund aufkommender Knieschmerzen beim Training und dringendem Abraten meines Arztes, habe ich jedoch beschlossen, zwar weiterhin ein bewegtes Leben zu führen, vor dem nächsten Halbmarathon allerdings noch mehr Ballast abzuwerfen.

Niederlage?

Ja klar, auf den ersten Blick schon. Jedoch ist mir, bei näherer Betrachtung, meine Gesundheit wichtiger. Ich spüre es geht in die richtige Richtung mit mir, Sport ist nicht nur ein fixer Bestandteil meiner Wochenplanung, sondern macht mir mittlerweile auch Spaß. Allein das werte ich schon als Erfolg.

 

Wird es heuer wieder einen Marillenwind in der Wachau geben?

Hmmm, mal sehen wie sich die nächsten Wochen und Monate in Sachen Gesundheit entwickeln – schaumermal – ich werde berichten 😉

Herzliche Gratulation…

…an Alle die heute gelaufen sind, ich habe großen Respekt vor den Leistungen. Herzliche Gratulation auch an Alle die beschlossen haben, trotz Anmeldung heute nicht an den Start zu gehen. Manchmal braucht es auch diese schweren aber wichtigen Entscheidungen etwas nicht zu tun.

Das Wichtigste beim Golfen ist die perfekte Bewegung, Top Equipment und die verbissene Einstellung zum Sieg. Nur so ist es auch als Hobbyspieler möglich sein Handicap kontinuierlich zu verbessern. Konsequentes Training ohne Ablenkungen sind der Garant für den Erfolg.

Für den Misserfolg, um genau zu sein, denke ich.

Ich spiele Golf, weil es mir Spaß macht mit anderen gemeinsam die Natur zu genießen, zu lachen und achtsam zu sein. Ob ich dadurch mein Handicap verbessere ist mir nicht wichtig. Für mich steht die Freude am Spiel, an der Bewegung und der Begegnung im Vordergrund, wie auch sonst abseits des Platzes.

Passend dazu ein gutes Video mit überraschendem Ende (Markus Salzger – PGA Head Professional)

Wie letztens angekündigt habe ich gestern, im Rahmen des Cercle of Excellence der ICF (International Coach Federation), eine Präsentation zum Thema Social Media gehalten. Im bekannten Format, mit nötigem Ernst 😉 und anschließendem Dialog im Kreise von Kolleginnen und Kollegen. Für Interessierte und zum Nachlesen stelle ich meine Präsentation wieder online. Am Ende der selbigen findet ihr in einer Mindmap die kurze Zusammenfassung unseres Dialogs über Social Media. Anbei nun die PREZI Präsentation, viel Spaß! (auf PLAY drücken, dann auf MORE und auf FULLSCREEN).

 

Einmelden und ein Frühstück gewinnen

Kennt ihr skurrile Fake Profile auf Facebook? Dabei handelt es sich um Personen die vermeintlich nicht real existieren sondern zum Beispiel für Werbezwecke angelegt werden.

Hier ein paar Ideen zu möglichen Fakes

  • du und deine Freunde kennen die Person nicht persönlich
  • du wirst von der Person regelmäßig zu Veranstaltungen eingeladen
  • die Person postet monoton Werbung für ein Unternehmen oder Veranstaltung
  • die Person gibt so gut wie nichts über sich Preis
  • die Personen reagiert nicht auf Anfragen
  • die Person markiert deine Freunde und dich auf Fotos auf denen du nicht drauf bist
  • etc.

Na, fallen dir schon ein paar deiner (Ex-)Kontakte ein? Ich suche die TOP 3 für meinen Vortrag über Social Media. Platz 1 wird von den Teilnehmern direkt vor Ort gewählt. Den ersten Einmelder des Sieger Fake Profils lade ich zu einem Frühstück ein. Falls es sich bei dem vermeintlichen Fake Profil doch um eine reale Person handelt (ich werde sie kontaktieren), so wird diese natürlich auch zum Frühstücken eingeladen.

Einmeldungen bitte per Mail bis 27.3.2011 – Danke!

Aus Datenschutzgründen werde ich vermeintliche Fake Profile und deren Einmelder nur bei Einverständnis veröffentlichen und entfremdet bei meinem Vortrag präsentieren.

Liebe Kinder: die Steigerung von bad ist worse und worst. „badest“ bitte nicht in die Englisch Schularbeit schreiben, in der Deutsch Schularbeit darf es hingegen vorkommen.

Gerne stelle ich euch heute eine junge Kollegengruppe vor, die sich um das lösungs- und zielorientierte Begleiten von Thermen kümmert. Sie unterstützen Thermen bei deren Weiterentwicklung und bei deren Anliegen. Dadurch wird es Thermen in Zukunft möglich sein nicht mehr ins Burnout zu schlittern, sie werden ihre Kommunikation optimieren, erfolgreicher sein und mit Ihrem Energiehaushalt besser umgehen lernen. Davon profitieren letztendlich auch die Thermen Besucher, so wie ich heute einer war.

Die Therme Wien (ehem. Therme Oberlaa) hat ab sofort nicht nur einen sondern gleich mehrere dieser Thermen-Coaches, die in kleinen Glashäusern mit der Aufschrift „Thermen-Coach“ am Beckenrand wachsen und gedeihen. Sie sind sehr freundlich und stets um das Wohl der Therme bemüht. Sehr zu empfehlen ist sie, diese gecoachte Therme Wien, groß, kinderfreundlich und doch auch einige Ruhebereiche und das Wichtigste: Optimal gecoachtes Thermalwasser.

Meine Achtsamkeit ließ mich jedoch rasch erkennen: Es gibt keinen Bademeister mehr. Heast, do deaf ma net einespringan!* zu rufen ist jetzt ebenfalls die Aufgabe der Thermen-Coaches.

Der Sommer naht und die vielen Coaching Ausbildungen werden mit Sicherheit für einen weiteren Anstieg der Geburtenrate bei den Coaches sorgen. Nur eine Frage von Wochen, bis sie das Licht der Welt erblicken:  der Freibad-Coach, der Sonnenbrand-Coach, der Bierschaum-Coach, der Sausage-Coach oder wenn wir schon dabei sind der Nimm-Ein-Sackerl-für-mein-Gackerl-Hundebesitzer-Coach…

Eines ist fix. Als Coach gehe ich nur mehr in Thermen, die von Thermen-Coaches gecoacht werden und vor dem Winter lasse ich meine Gastherme überprüfen. Richtig, ebenfalls von einem Thermen Coach 😉

*Wienerisch für: Entschuldigen Sie bitte, in diesem Areal des Bades sind Rand- und Beckensprünge untersagt.