„Und du wirst beginnen auch an jenen Stellen deines Körpers Muskeln zu spüren wo du nie welche vermutet hättest.“, hatte mir mein M.A.N.D.U. Coach mit leicht nach oben gezogenen Mundwinkeln mitgeteilt. Jaja na klar, er wusste natürlich nicht, dass ich heuer bereits mehr als 350 Trainingskilometer im Rahmen von Mega Marillenwind in den Beinen habe, was soll mir da noch passieren…

Aber beginnen wir von vorne. Bei einem Walk and Talk bin ich auf eine Ergänzung zum Ausdauertraining aufmerksam gemacht worden, die sich sehr spannend anhörte. Spannend nicht nur weil es mit Strom zu tun hat sondern weil es sehr effektiv, früher nur in der Rehabilitation und heute auch im Spitzensport und mittlerweile auch Breitensport eingesetzt wird. Breitensport, da fühlte ich mich betroffen.

Eine kurze Recherche meinerseits ergab: Wissenschaftliche Studien der Sporthochschule Köln belegen einen 18-fach höheren Trainingseffekt als beim herkömmlichen Krafttraining. Durch elektrische Muskelstimulation (EMS) in Begleitung mit Personal-Coaching reichen 15 Minuten pro Woche aus um ein effizientes Ganzkörpertraining durchzuführen.

Das hat mich überzeugt und ich war vor zwei Tagen dort, im nächstgelegenen M.A.N.D.U. Studio. Hell und frisch ist es eingerichtet, mit 2 Trainingsplätzen. Zu Beginn wurde ein intensives und sehr informatives Gespräch geführt, dann ging es zur Körpermessung. Nein, ich werde hier nicht verraten welche Werte bei mir rekordverdächtig sind 😉 Nach dem Anlegen einer Art Schwimmweste, bzw. Jacket, wie ich es vom Tauchen her kenne und der Befestigung diverser Kabel ging es auch schon ans „Mischpult“. Dort richtete mein Coach die Stromstärke für jede Muskelregion ein. Das Gefühl war sehr kribbelnd und prickelnd. Die Regler wurden in Abstimmung mit mir angehoben bis zu dem Punkt an dem ich schon recht deutlich spürte welcher Regler für den jeweiligen Muskel zuständig war.

Mein Trainer machte mir dann einfache Übungen vor, die es nachzumachen galt. Einfach waren sie natürlich nur für ihn, denn er hatte dabei kein Stromding umhängen. Also wie soll ich es beschreiben, es ist so, als ob dich viele Hände daran hindern, die Übung erfolgreich durchzuführen. Bereits nach wenigen Minuten vibrierte mein Körper im Schweiße seines Angesichts. Ab der Halbzeit hatte ich mich daran gewöhnt, dass die Stromphase ein paar Sekunden dauert und genoss die paar Sekunden Pause dazwischen, bis dann die nächste Stromphase und Übungssequenz kam.

Nach 15 Minuten war das Training bereits zu Ende und ein Wunder war geschehen, ich konnte noch stehen! Nach der Dusche fühlte ich mich nicht nur wie neu geboren sondern hatte auch das Gefühl etwas Gutes für meinen Körper getan zu haben. Gleich war der nächste Termin eingetragen.

Heute, am Tag 2 nach meinem Workout spürte ich bereits beim Aufwachen einen Muskelkater oder besser gesagt einen Muskellöwenrudel. Das Aufstehen und die ersten Schritte absolvierte ich in einer filmreifen Superzeitlupe in kaum weniger als 15 Minuten.

Was soll‘s, morgen wird das Jammern vergangen sein. Das Training hat was gebracht und wird ab jetzt 1x pro Woche, zusätzlich zu meinen Ausdauereinheiten, fortgesetzt.

1.000.000 Meter in einem Jahr zu gehen bedarf exakter Planung. So teilte ich die gesamte Distanz hoch motiviert und sehr erfolgreich in 4 gleich große Stücke. Und siehe da, es bleiben pro Quartal nur mehr 250.000 Meter bzw. 250 Kilometer zu gehen übrig, um das Projekt Mega Marillenwind 2012 erfolgreich abzuschließen. Sonst nichts, so einfach ist der Plan. Soweit die Theorie und nun zu Praxis.

Leider musste ich nach mittlerweile 3 Monaten feststellen, dass 3-4 Tage Trainingspause, eine ziemlich lange Strecke am darauf folgenden Trainingstag erfordern um im Plan zu bleiben. Somit ist die Übung der Kontinuität und der Konsequenz eine richtige Herausforderung.

Jede Trainingseinheit wird via GPS und der Software Runtastic exakt und live auf meinem Smartphone aufgezeichnet. Ihr habt die Möglichkeit, mich über das Runtastic Portal als kleinen runden Punkt über die Karte ziehen zu sehen und mich dabei mit unterschiedlichsten Motivationssounds live anzufeuern. Die Sounds werden sofort direkt auf meinem Handy wiedergegeben und ich sehe wer mich angefeuert hat und ich weiß dann natürlich auch wer mich nicht anfeuert 😀 . Ein „gefällt mir“ auf Facebook während des Trainings löst ebenfalls einen Motivationssound am Handy aus. Da geht es sich dann natürlich fast von selbst. Vielen Dank für eure bisher sehr zahlreichen Motivationssounds 😉

So jetzt wird es spannend, ihr wollt sicher wissen wie weit ich gerade bin. Also bisher sind es in den ersten drei Monaten insgesamt 241,04 km, die ich zurückgelegt habe. Somit bin ich nur 9 km hinter meinem Plan. Die Entfernung entspricht ca. der Strecke von Wien nach Gmunden am Traunsee. Insgesamt waren es bisher 34 Trainingseinheiten seit Jahresbeginn, ich war 42 Stunden 36 Minuten unterwegs und habe dabei knapp über 20.000 kcal verbrannt. Die längste Distanz die ich in einem Stück gegangen bin waren 18,1 km und die höchste Durchschnittsgeschwindigkeit bei einer Trainingseinheit war 6,36 km/h.

Seit Anfang März ist mir zum Glück eine sehr hilfreiche Idee in den Sinn gekommen. Und zwar biete ich im Rahmen von walk and talk with Martin die Möglichkeit, mich bei meinem Vorhaben zu begleiten. Vielen Dank für die zahlreichen Anmeldungen, bisher wurden bereits 4 Walk and talk Termine durchgeführt und 11 weitere sind bereits geplant. Zumeist gehen wir ca. 1 Stunde bei mäßigem Tempo.

In ein paar Tagen ist jedoch ein „very long walk and talk“ mit Frido angesetzt. Wir haben vor, sehr zügig bis zum südlichen Ende der Donauinsel und zurück zu gehen. Das sind etwa 24 km. Es wird hart, aber ich mach mir keine Sorgen, denn Frido ist zum Glück nicht nur mein Sherpa (davon weiß er noch nichts), sondern auch ausgebildeter Sanitäter 😉

Gerne nehme ich weitere Anmeldungen zu walk and talk with Martin entgegen. Wir gehen uns….

Mega Marillenwind: 28.3.2012 Done: 241 km ToDo: 759 km

Geschüttelt nicht gerührt!

Stellen wir uns einmal für einen kurzen Moment vor, wir wären weder epiliert, noch geharzt oder rasiert, sondern hätten ein Fell. Also so ein richtig buschiges Fell. Und wir lieben es ins Wasser zu springen. Was passiert beim Verlassen des Wassers? Genau, das Fell hat sich mit tausenden Wassertropfen vollgesogen und erschwert uns die rasche Fortbewegung. Es macht uns träge.

Genauso könnte es mit einigen unnötigen Themen sein, die in unserem Gehirn herumschwirren. Je mehr es sind oder je schwerer die Tropfen, desto mehr belasten sie uns. Im Coaching erlebe ich immer wieder, dass Menschen aus unterschiedlichster Motivation heraus an diesen Dingen festhalten, obwohl sie selbst bereits bemerkt haben, dass ihnen dieses Festhalten gar nicht gut tut. Doch als wäre dies nicht schon genug, reissen sie noch mehr unnötige Themen an sich, sogar die von Anderen, um eine zusätzliche Komplexität zu erzeugen. Warum ist das sinnvoll, frage ich bewusst ironisch? Weil es dann einfacher ist sich selbst und anderen zu erklären, dass wenig weiter geht bei ihren eigenen Themen. Wichtig ist ihnen dabei zumeist, sehr beschäftigt und engagiert zu tun, denn operative Hektik verbirgt geistige Windstille.

Apropos geistige Windstille. Wenn Du eine Minute Zeit hast und nicht gerade ein Fahrzeug lenkst oder ein Flugzeug steuerst, dann probiere einmal folgendes Experiment zum Problem Abschütteln (getestet bei Problemen bis zur Größe 3).

  • Stell dir vor, dass deine Probleme wie Wassertropfen an deinem Körper haften
  • Entspanne deine Muskeln (bis auf die Schließmuskeln)
  • Öffne deinen Mund ein wenig und atme durch selbigen
  • Schüttle erst deinen Kopf und dann den restlichen Körper so, dass die Wangen ein Geräusch erzeugen und lasse gleichzeitig einen Aaaaaaaaa-Ton aus deinem Mund kommen
  • Achtung: wenn deine Ohren beim Schütteln vor deinen Augen auftauchen ist es zu intensiv
  • Wenn die Menschen in deiner Umgebung verstört wegblicken oder zu lachen beginnen, dann machst du es richtig 🙂
  • Mache eine kurze Pause und frage dich, ob du eh noch alle Probleme im Kopf hast. Falls ja, dann beginne wieder bei Punkt 1, wenn du magst…
  • Wenn du hier angelangt bist, dann hast du möglicherweise ein paar deiner Probleme abgeschüttelt und vielleicht ein paar Neue dazubekommen, abhängig davon wo Du die Übung gemacht hast 😀

Ich wünsche noch viel Spaß beim Problem Abschütteln.

Wie bereits geschrieben verbringe ich heuer einen Teil meiner Zeit in der Natur. Statt im Stau in Richtung Fitness Center zu warten, gehe ich einfach hinaus und inhaliere firsche Luft. Österreich bietet hier jede Menge hervorragender und abwechslungsreicher Möglichkeiten. Nach mittlerweile 164 zurückgelegten Kilometern hat sich mein Körper (zumeist) an die Bewegung gewöhnt und ich könnte sogar schon sprechen, beim Gehen. Warum nur könnte? Weil ich es bis jetzt kaum getan habe. Das wird sich allerdings ab sofort ändern.

Sunset Walk im Waldviertel

Bei Walk and talk with Martin werde ich einen Teil meines Trainings, in etwa eine Stunde pro Woche, gemeinsam mit einer Person gehen.

Und wer ist die Person die mit Martin walked and talked? Das bist du, wenn du willst. Begleite mich ein Stück bei meinem 1.000.000 Meter Projekt Mega Marillenwind.

Worüber reden? Wonach uns gerade ist.

Wie viel reden? So viel wir möchten. Vielleicht schweigen wir auch einfach, während wir gehen.

Wo findet es statt? Zumeist in Wien, manchmal auch außerhalb.

Was kostet das? Eine Stunde gemeinsame Zeit.

Warum gibt es Walk and talk with Martin? Zu Fuß 1.000.000 Meter in einem Jahr zurückzulegen benötigt ein paar Stunden. Einen Teil meiner Zeit lausche ich dabei der Natur, einen Teil davon höre ich Podcasts oder Hörbücher und den dritten Teil werde ich ab sofort im Rahmen von Walk and talk with Martin verbringen und darauf freue ich mich ganz besonders. Also, wer Lust hat schreibt mir einfach, denn wer früher schreibt kommt früher dran, es gibt ja nur einen Platz pro Woche.

Wie melde ich mich an? Kontaktiere mich einfach und wir machen uns dann einen Termin aus.

Wir schreiben den 1. Februar 2012. Seit Anfang des Jahres läuft mein heuriges Sportprojekt und ich laufe mit. Laufen ist noch ein ganz klein wenig übertrieben, es geht und ich gehe mit. Ihr wollt wissen, wie es mir dabei geht? Es geht! Also es läuft sehr erfolgreich bisher, das habe ich mir zum Glück so vorgestellt, deshalb bin ich jetzt auch nicht endtäuscht 😀

Fata Morgana nach 10km

In Summe waren es bisher 15 Trainingseinheiten bei jeder Witterung, manchmal am Tag manchmal in der Nacht ganz so wie es sich zeitlich und motivationstechnisch ausging. Ab einer gewissen Distanz sah ich sogar Vögel auf der Wasseroberfläche gehen.

Natürlich gab es zu Beginn auch kleinere Schwierigkeiten wie etwa zwei 3-Euro-große-Blasen an den Ballen, die durch das Anziehen von zwei Paar Socken (spontane Kälteangst!) und einer anschließenden 10 Km Runde entstanden sind. Vielen Dank für die tollen Tipps via Facebook wie etwa „probiere es beim nächsten Mal doch mit Schuhen“. Im Anschluss half dann weder draufblasen noch 3 Liter Blasentee, ich ging einfach nach 2 Tagen Pause weiter, so als ob ich den Weg zur Toilette nicht rechtzeitig geschafft hätte und siehe da irgendwann waren die Blasen verblasst.

Nach 93 km im ersten Monat bin ich erstaunt über meinen Schweinehund. Er ist mittlerweile deutlich gezähmt und geht bei Fuß. Klar gönne ich ihm 1-2 trainingsfreie Tage zwischendurch, allerdings kribbelt es dann schon in meinen Beinen und ich habe Lust nach Frischluft und Natur. So schnell kann die Bewegung also wieder zur Gewohnheit werden. Noch 907 km für die restlichen 11 Monate des Jahres, das werde ich ja wohl auch noch schaffen. Wie manche von euch vielleicht schon bemerkt haben, gebe ich nach jedem Training die genaue Zeit und Kilometeranzahl via Tweet, rechts am Blog sichtbar, bekannt. Woher ich das immer so genau weiß? Ich habe im Vorjahr einige GPS-fähige Sport Tracking Tools evaluiert und bin damals zu dem Entschluss gekommen, dass runtastic für meinen Bedarf die beste Lösung ist.

Meine Anforderung ist, dass die zurückgelegte Strecke verlässlich via GPS auf meinem Smartphone aufgezeichnet und auch gleich am PC übertragen wird. Dort möchte ich die Daten auswerten und nach verschiedenen Gesichtspunkten anzeigen können. Die Strecke soll im Anschluss via Google Maps betrachtet werden können. So habe ich beschlossen, dass mich Runtastic auch bei Mega Marillenwind 2012 begleiten wird. Wenn ich unterwegs bin, dann könnt ihr hier einen kleinen Punkt in Zeitlupe über die Karte flitzen sehen, das bin ich. Live Anfeuerung ist möglich, schickt mir gerne Motivationssounds wie etwa GO-GO-GO, YEAH oder COME ON in mein Ohr. Ich bin immer wieder erstaunt, wie sich meine Geschwindigkeit daraufhin fast automatisch erhöht 😉 Aus der App heraus gibt es die Möglichkeit sofort Bilder von der Strecke hochzuladen, auch während man noch unterwegs ist.

Der Februar hat heute mit einem sportlichen Pausetag begonnen. Mal sehen wie es weiter geht, mir schwebt schon eine Idee vor die ich in den nächsten Tagen umsetzen werde. Mehr dazu gibt’s in Kürze hier am Blog – stay tuned

Öffentlicher Protest der Mitarbeiter

Soeben gingen die Redakteurinnen und Redakteure des Aktuellen Dienstes des ORF mit einem Video an die Öffentlichkeit. Sie fordern die Einhaltung des in der österreichischen Verfassung festgeschriebenen Rechtes auf Unabhängigkeit des ORF.

Die Frage, die ich mir stelle ist: Was muss schon alles passiert sein, damit Mitarbeiter diesen Schritt ergreifen?

Unabhängig von der aktuellen Situation des ORF ist es für eine Unternehmensführung essentiell einen guten Kontakt zu den Mitarbeitern zu haben. Ich habe Unternehmen erlebt, ich denen selbst unpopuläre Entscheidungen, die negative Auswirkungen auf Mitarbeiter hatten, für diese verständlich und nachvollziehbar dargestellt und somit, wenn auch manchmal zähneknirschend, akzeptiert wurden.

Aus Sicht der erfolgreichen Unternehmensführung ist hier ein Austausch essentiell. Zu hören, zu sehen, zu fühlen, was den Mitarbeitern wirklich wichtig ist und auch umgekehrt.

Wenn man jedoch monate- und jahrelang aneinander vorbei lebt, dann hat dies unweigerliche Konsequenzen. Und diese beginnen zumeist schon im Kleinen nicht erst beim öffentlichen Protest. Etwa haben Mitarbeiter geistig schon gekündigt und arbeiteten als freie radikale Undercover-Zombies trotzdem für oder besser gesagt gegen das Unternehmen weiter. Leider merkt man bei mangelnder Sensibilität in der Unternehmensführung davon nichts. Was irgendwann zumeist doch auffällt ist, dass die so genannte „Performance“ in letzter Zeit nachgelassen hat. Hohe Fluktuation, Anstieg der Krankenstände, eine steigende Anzahl unzufriedener Kunden, spätestens dann sollten auch bei der unsensibelsten Unternehmensführung die Alarmglocken läuten…

Könnte auch in Ihrem Unternehmen ein derartiger Aufstand stattfinden? Nein? Was macht Sie so sicher? Was machen Sie heute, damit es morgen nicht auch in Ihrem Unternehmen passiert?

httpv://www.youtube.com/watch?v=o6SzZmMNfNg

1.000.000 Meter (ca. 24 Marathons) in einem Jahr

2012 das Jahr der Veränderungen für mich und auch für euch. Einige kenne ich schon und ein paar andere dieser Veränderungen werde ich noch kennen lernen. Das Positive für euch ist, dass hier am Blog sowohl die Anzahl der Artikel als auch die Themenvielfalt zunehmen wird.

Apropos zunehmen – Ein wichtiger Schwer- bzw. Leichtpunkt ist mein diesjähriges Sportprojekt. Nach meinem Halbmarathon im Superschwergewicht aus dem Vorjahr ließ mein Laufpensum konsequent nach um im Dezember bei gerade einmal EINEM Training zu landen. Job, Weihnachtsfeiern, Punschabende, Essen bei Freunden und Familie waren nicht nur ausgezeichnete  Ausreden sondern haben auch paar Extensions auf meinem Onepack hinterlassen.

 

Bei den Überlegungen zu meinem Sportprojekt 2012 steht deshalb neben der Konsequenz die Kontinuität. Nicht nur auf einen Punkt hin trainiert sondern ein regelmäßiges Training, das ganze Jahr über, um folgendes Ziel zu erreichen

Mega Marillenwind 2012 – 1.000.000 Meter (ca. 24 Marathons) in einem Jahr

so verbinde ich heuer den sportlichen Erfolg aus den Vorjahren (Marillenwind) mit einer Million Metern. Denn Mega steht für eine Million. 1.000.000 Meter das sind 1.000 Kilometer die ich in 2012 zurücklegen werde. Das entspricht einer Strecke von fast 24 Marathons also ca. 2 Marathons pro Monat. Dabei zählen gefahrene oder geflogene Kilometer natürlich nicht, sondern nur die von mir persönlich zu Fuß gehend oder laufend zurückgelegte Strecke.

Wie ich das schaffen werde? Da bin ich mir selbst noch nicht ganz sicher, mal sehn… 😉

2 treue Begleiter werden auf jeden Fall auch heuer wieder mit dabei sein. Mein Humor und mein Wille! Lassen wir uns überraschen, vielleicht kommen da noch ein paar dazu… 😀

So, meine Ernährung ist bereits umgestellt. Die Chips stehen ab sofort nicht mehr links sondern rechts neben der Tastatur. Die Computermaus wird fetter und fetter und ich nehme automatisch ab, beim Schieben und Ziehen der Maus mit ihrem erhöhten BMI (Body-Maus-Index).

Am 1.1.2012 hat Mega Marillenwind begonnen. Ab sofort werde ich in jedem Blogartikel eine Statusmeldung einbinden, um euch betreffend meines Fortschritts am Laufenden zu halten. Via Twitter Marillenwind gibt es noch häufigere Updates.

„Warum machen Sie das eigentlich?“, musste ich als Chef den Bewerber, im Film Lebenslauf von Christopher Korkisch, fragen. Als Antwort bekam ich: „Ich kann gar nicht anders!“. Das trifft für mich persönlich wohl auch auf das Projekt Marillenwind zu. Es braucht eine Idee, die ein Feuer in mir entfacht, dann kommt auch rasch der Spaß dazu diese umzusetzen. Daraus entsteht ein Weg der in das TUN mündet.

Gerne schreibe ich darüber, weil es mich motiviert und manchmal andere Menschen inspiriert auch Kraft und Mut zu fassen um Dinge anzugehen. „Von nichts kommt nichts“ hatte mein Opa immer gesagt. Ich glaube er freut sich wenn er bemerkt, wie ich seinen Rat umgesetzt habe.

Rückblick

Wie ich bereits berichtet habe sind die Feiern des Vorjahres und die sportliche Pause, die sich über die Wintermonate zog leider auch gewichtsmäßig nicht spurlos an mir vorüber gegangen. Im Vergleich zum Vorjahr ging ich mit weiteren 5 kg Übergebäck ins Rennen. Dafür habe ich heuer die Thrombose ausgelassen, was sich als sehr gute Entscheidung herausstellte. Mit bereits mehr als 300 Kilometer in den Beinen wurde ich heuer immer öfters auf Partys beim Mineralwasser trinken erwischt.

Der Tag X

Der vom Wetterbericht versprochene Rückenwind traf pünktlich ein. Leider nicht auf der Laufstrecke sondern 200 km weiter westlich. In der Wachau war es fast windstill.

Beim Übersetzen mit der Fähre nach Spitz an der Donau bot sich uns eine wunderschöne Skyline von ca. 2.420 in die Donau urinierenden Athleten. Kaum angelegt auf der anderen Seite des Pipistroms, ging es im Startblock gleich mal 800 Meter zurück, ich wollte nicht von 20km/h Läufern überrannt werden. Bei sonnigem Wetter stieg die Temperatur diesmal leider nahe an die 30°C Marke. Das ist höchstens für einen Wiesenlieger und Sonnenanbeter optimal. Leider lagen auch ein paar Leute unfreiwillig am Streckenrand und mussten w.o. geben.

Der Mann ohne Windschatten

Ich entschied mich dafür viel Wasser in und über mich zu leeren und schaffte es so bis km 10 relativ problemlos. Dort wurde ich von einem Marathonläufer überholt und zwar dem Führenden. Er hatte bereits 30 km zurück gelegt! Den Versuch mich in seinem Windschatten zu heften lies ich dann jedoch rasch bleiben, weil ich bemerkte, dass dieser Mann keinen Schatten warf.

Das Finale

Beim zweiten Teil der Strecke nahm mein Kopf trotz Kühlung an Hitze und die Beine an Gewicht zu – Tempo weiter reduzieren auf schnellen Gehschritt. Mittlerweile überholten mich immer mehr Rettungsautos und ich überlegte kurz einen Umstieg, entschied mich dann doch auf eigenen Beinen ins Ziel zu kommen. Die Runde in Krems war, obwohl ich sie schon kannte, wirklich sehr fies, die letzten 3 Kilometer führen zuerst direkt am Ziel vorbei und dann nochmal ziemlich weit weg vom selbigen.

Nach knapp über drei Stunden und zwanzig Minuten war ich dann erschöpft aber glücklich im Ziel. Trotz des höheren Startgewichtes und der wesentlich höheren Temperatur unterbot ich meine Bestzeit aus dem Vorjahr um über 3 Minuten. Unbeschreibliches Glück, Freude und natürlich auch Erschöpfung überkamen mich im Ziel.

Und jetzt?

Heute am Tag danach spüre ich sogar dort Muskeln, wo keine sein sollten. Kein Gejammer! Ich blicke nach vorne und freue mich schon auf Neues. Apropos Zukunft. Nachdem Euch die Marillenwind Beiträge so gefallen haben und ich etwas von meinem Erlebtem weiter geben möchte, habe ich beschlossen ein Buch über das Projekt Marillenwind, die Erlebnisse und Erfahrungen während der Vorbereitung und des Halbmarathons in der Wachau zu schreiben.

Legt Euch nicht mit der Wade an!

Letzte aerodynamische Feintuning Maßnahmen fanden heute früh beim Frisör statt. Front- und Seitenpartien extrem kurz und der Heckspoiler ganz flach gestellt. Laut den aktuellsten Satellitenbildern von Google Earth wird es auch heuer beim Halbmarathon in der Wachau keine engen Kurven geben. Das bedeutet Top Speed auf den Geraden durch minimalsten Anpressdruck.

Wie ich auf Twitter schon berichtet habe, ist der Schmerz in meiner linken Wade ein wenig größer geworden. Naja die 300 Trainingskilometer und 40 kg Übergebäck in der Vorbereitung machen sich scheinbar gerade jetzt bemerkbar. Zum Glück ist es diesmal nicht so wie voriges Jahr eine Thrombose sondern einfach nur ein Überlastungsschmerz meinte mein Internist. Und für diese Diagnose bin ich ihm sogar dankbar. Einem Start steht jetzt nichts mehr im Weg. Die Wade wird von innen gut mit Magnesium und div. anderem Zeug versorgt und von außen mehrmals täglich geschmiert, massiert und liebkost.

So, jetzt geht’s gleich zur Startnummern Abholung. Falls es wen interessiert ich habe die Startnummer 2272 und werde in der Ergebnisliste ganz vorne aufscheinen, wenn man die Zeiten absteigen sortiert.

Am Freitag gibt’s so wie heute ein letztes lockeres Training. Bis dann…

Für Gandalf war er zu dick

Ja bitte, genau dieses Wetter wünsch ich mir, so um die 15 °C, bewölkt und ca. 31 km/h Rückenwind. Dazu ein Boot mit Segel, weil der Halbmarathon in der Wachau ja entlang der schönen Donau führt. Leider ist so ein Bewerb kein Wunschkonzert ich werde es wohl nehmen wie es kommt, das Wetter…

Vorige Woche war übrigens die härteste Trainingswoche mit 33 km in 4 Einheiten. Während einer Einheit lief mir plötzlich ein Mann in meiner Statur mit langem weißem Bart entgegen. Nachdem er für Gandalf zu dick war habe ich beim zweiten Hinsehen auf den Weihnachtsmann in zivil getippt. Ich bilde mir ein er hat beim Ausatmen sogar „Ho, ho, ho“ gerufen.

Aufgrund des reduzierten Trainingspensums kam es diese Woche auch zu einer deutlichen Reduktion meiner Halluzinationen. Soeben komme ich von einer 9,5 km Runde, spüre mich nicht nur, sondern kann sogar noch einen Blogartikel schreiben. Gerne berichte ich euch weiter, ich sehe ja wie eifrig hier gelesen wird. Top Aktuell sind meine Marillenwind Tweets zum Halbmarathon in der Wachau. Die findet ihr hier am Blog, in der rechten Spalte. Hang Loose Martin