Beiträge

Legt Euch nicht mit der Wade an!

Letzte aerodynamische Feintuning Maßnahmen fanden heute früh beim Frisör statt. Front- und Seitenpartien extrem kurz und der Heckspoiler ganz flach gestellt. Laut den aktuellsten Satellitenbildern von Google Earth wird es auch heuer beim Halbmarathon in der Wachau keine engen Kurven geben. Das bedeutet Top Speed auf den Geraden durch minimalsten Anpressdruck.

Wie ich auf Twitter schon berichtet habe, ist der Schmerz in meiner linken Wade ein wenig größer geworden. Naja die 300 Trainingskilometer und 40 kg Übergebäck in der Vorbereitung machen sich scheinbar gerade jetzt bemerkbar. Zum Glück ist es diesmal nicht so wie voriges Jahr eine Thrombose sondern einfach nur ein Überlastungsschmerz meinte mein Internist. Und für diese Diagnose bin ich ihm sogar dankbar. Einem Start steht jetzt nichts mehr im Weg. Die Wade wird von innen gut mit Magnesium und div. anderem Zeug versorgt und von außen mehrmals täglich geschmiert, massiert und liebkost.

So, jetzt geht’s gleich zur Startnummern Abholung. Falls es wen interessiert ich habe die Startnummer 2272 und werde in der Ergebnisliste ganz vorne aufscheinen, wenn man die Zeiten absteigen sortiert.

Am Freitag gibt’s so wie heute ein letztes lockeres Training. Bis dann…

Für Gandalf war er zu dick

Ja bitte, genau dieses Wetter wünsch ich mir, so um die 15 °C, bewölkt und ca. 31 km/h Rückenwind. Dazu ein Boot mit Segel, weil der Halbmarathon in der Wachau ja entlang der schönen Donau führt. Leider ist so ein Bewerb kein Wunschkonzert ich werde es wohl nehmen wie es kommt, das Wetter…

Vorige Woche war übrigens die härteste Trainingswoche mit 33 km in 4 Einheiten. Während einer Einheit lief mir plötzlich ein Mann in meiner Statur mit langem weißem Bart entgegen. Nachdem er für Gandalf zu dick war habe ich beim zweiten Hinsehen auf den Weihnachtsmann in zivil getippt. Ich bilde mir ein er hat beim Ausatmen sogar „Ho, ho, ho“ gerufen.

Aufgrund des reduzierten Trainingspensums kam es diese Woche auch zu einer deutlichen Reduktion meiner Halluzinationen. Soeben komme ich von einer 9,5 km Runde, spüre mich nicht nur, sondern kann sogar noch einen Blogartikel schreiben. Gerne berichte ich euch weiter, ich sehe ja wie eifrig hier gelesen wird. Top Aktuell sind meine Marillenwind Tweets zum Halbmarathon in der Wachau. Die findet ihr hier am Blog, in der rechten Spalte. Hang Loose Martin

In den vergangenen Wochen hat es sich schon abgezeichnet und ab heute ist es offiziell. Wir haben uns getrennt! Ab sofort gehen wir unterschiedliche Wege. Also ich gehe, sie bleibt liegen, die faule S.. . Jahrelang waren wir ein Paar, aber wir passen einfach nicht mehr zusammen und somit ist ab sofort Schluss und Aus, liebe Bewegungsintoleranz – bleib liegen dort wo Du bist, danke es war schön mit Dir aber derzeit kann ich Dich hier nicht gebrauchen, Du bringst mich nicht weiter

Apropos weiter – ja klar, es ging auch während der Hitze der letzten Tage weiter mit dem Training. Allerdings zu Bäckerszeiten ganz früh morgens als es nur dezente knapp unter 30°C hatte. Am liebsten hätte ich mir die Klimaanlage am Rücken montiert, hatte allerdings Angst davor beim Laufen um die Verteilersteckdose einen Drehwurm zu bekommen.

Diese Woche wurde ich von einem Kunden gefragt: „Martin, warum tust Du Dir das an?“. Welch gute Frage – eine sehr gute Frage. Und noch dazu zum 2. Mal den Halbmarathon in der Wachau, als ob ich nicht schon wüsste was da auf mich zukommt. Ja klar, ich werde der Frage nachgehen, gleich nachdem ich im Ziel angekommen bin. Vorerst beantworte ich sie mit einem Lied von Dr. Kurt Ostbahn: „I wüs garned wissen Ned so genau“

Weit und breit keine Gelsen

Voriges Jahr um diese Zeit herum sind mir die kleinen Blutsauger auf den Hinterkopf geknallt. Nicht weil ich rückwärts lief, sondern weil sie aufgrund überhöhter Geschwindigkeit beim Überholvorgang auf meinem leicht transpirierenden Hinterkopf ertranken. Heuer ist Alles anders – Liegt es an der geringeren Hitze? Meinem höheren Lauftempo? Gibt es heuer überhaupt ein Lauftempo?

Ja, mein Training ist auch heuer wieder angelaufen. Wo? und Wie? Am Boden und langsam. Warum langsam? Nach dem Erfolg des letzten Jahres gabs mal viel Party, Entspannung in Thermen und wenig Training. So habe ich wieder einiges an „Winterspeck“ bis in den Sommer hinein aufgesogen, ich Lauser. Jetzt sind es noch 33 Tage bis zum Start in der Wachau und ich bin guter Dinge auch diesmal wieder das Ziel zu erreichen. Derzeit absolviere ich zwischen drei und vier Trainingseinheiten pro Woche, vorige Woche waren es 28 km. In Summe sind es bereits 211 Trainingskilometer die ich heuer in den Beinen habe und heute habe ich soeben mein 30.000stes kcal verbrannt. Das entspricht in etwa 150 Krügerl Bier. Warum ich da jetzt gerade auf Bier komme, ist eine andere Geschichte 😉 Der Rest des Marillenwind Teams trainiert sicher auch schon fleißig bzw. ist kurz davor damit zu beginnen, die haben ja zum Glück eine schwächere Erdanziehung als meinereiner. Bis bald, wir, mein innerer Schweinehund und ich, wünschen Euch einen gemütlichen Rest“sommer“.

Während sich halb Österreich und die Anderen vielleicht auch, bei der Fastfood Kette ihres Vertrauens einen virtuellen Burger konfigurieren, streike ich ab sofort. Nicht wegen der Gurke, Paradeiser, Schwein, Rind, Vogel und anderen Sprossengewächsen, sondern weil es um ein herbstliches Ereignis am Strome geht, bei welchem ich mir keinen Durchfall erlauben werde. Außerdem ist es mit einer gewissen Leichtigkeit einfach besser bewältigbar, wie mir die Vergangenheit bereits gezeigt hat.

Dem Paar (2) eifrigen Bloglesern wird es schon dämmern, er bläst auch heuer wieder, der Marillenwind um mich in der Wachau durch das Ziel des Halbmarathons zu tragen. Derzeit lesen sich Ernährungs- und Trainingsplan noch wie ein Drehbuch zu einem Hitchcock Thriller, ein leeres. Falls mich Gurus in Sachen Ernährung- und/oder Training während der nächsten 3 Monate begleiten möchten, dann meldet Euch gerne bei mir. Neben Namensnennung winkt auch ein fairer Anteil der Siegesprämie 🙂

Ich freue mich auf die nächsten Wochen der Vorbereitung und besonders darauf, dass es so wie im vorigen Jahr auch heuer wieder ein Marillenwind Team geben wird. Gemeinsam werden wir die wunderschöne Strecke entlang der Donau belaufen. Und hier wird darüber weiter gebloggt, in gewohnt seriöser Manier.

Gurubewerbungen werden ab sofort entgegen genommen.

Wir schreiben das Jahr 2011 und die Zeiten des Eintauchens von Weihnachtskeksen in Nutella, um sie dadurch zu einer vollwertigen Mahlzeit zu machen, sind vorbei. Nach dem Wachau Halbmarathon im vorherigen Herbst stelle ich mich auch heuer wieder einer sportlichen Herausforderung. Auf Facebook war vor kurzem von einer Karriere als Beach Volleyball Spieler zu lesen, ja klar ergänzend als zusätzliche Einheit für meine sportlichen Ziele im 2011er.

Was könnte auf einen Halbmarathon folgen? Richtig ein Marathon. Mach ich aber nicht, ist mir ehrlich gesagt zu weit und würde auch mein Material (sprich: Schuhe) zu sehr belasten. Wie kommt man trotzdem auf eine Marathon Distanz? Richtig, zwei Mal Halbmarathon in einem Jahr laufen, was nach neuester wissenschaftlicher Erkenntnis ebenfalls einem Marathon entspricht. Allerdings nicht unmittelbar hintereinander, sondern mit ein paar Monaten Pause dazwischen. Das setzt ein kontinuierliches Trainingspensum voraus.

Wien Halbmarathon im Frühjahr und Wachau Halbmarathon im Herbst, so einfach ist das. Ich habe bereits eine Woche Training in den Beinen und spüre schon wie der erste Schmerz nachlässt um dem Zweiten Platz zu machen. Falls sich jemand anschließen möchte dann gibt es jetzt 2 Möglichkeiten: Weitermöchten oder TUN.

Noch 3 Tage

Gestern war ich bei der Startnummernausgabe um zu sehen, ob ich mich damals wirklich zum Halbmarathon in der Wachau angemeldet hatte. Und tatsächlich mein Name wurde gefunden. Schnell waren dann auch die anderen MarillenwindlerInnen um mich versammelt und bestätigten mir, dass wir es wirklich getan haben. Nun gibts kein Zurück. Selbst der Versuch meine Startnummer unauffällig gleich dort vor Ort zu verlieren, wurde sofort von unzähligen Menschen entdeckt und im Keime erstickt. Danke!

Wie ich bereits auf Twitter berichtete, hat meine Nase vorgestern schon mal begonnen voraus zu laufen. War eh klar, seit dem Rote Nase Lauf wurde sie in meinem Blog links liegen gelassen. Da kann ich gut verstehen, dass es ihr ein Anliegen ist, sich wieder ins Gespräch zu bringen. Also Nase, jetzt bist Du wieder rot, jetzt hast Du Deine Erwähnung und es ist schön, dass Du schon mal voraus läufst. Jetzt ist’s dann auch wieder gut mit dem Laufen, OK?

An dieser Stelle bedanke ich mich für die allerorts aufmunternde Unterstützung und das positive Feedback. Macht Euch keine Sorgen um mich, mir gehts gar nicht sooo schlecht – sondern viel schlechter 😀

Vielen Dank auch an das Marillenwind Team Marilyn, Daniela, Elvira, Wolfgang und Gernot. Es macht viel Spaß mit Euch gemeinsam zu lachen, zu laufen und ein derartiges Vorhaben zu erleben – Danke an die große 10in2 Gemeinde,  mir sind mittlerweile viele Kilos (ääähm cm-Bauchumfang) abhanden gekommen 😉 DANKE

Das war er jetzt, der letzte Blogartikel vor dem Start. Tschüss, ich gehe jetzt in mich, in die Phase „Innere Vorbereitung“.

Wie geht die Berichterstattung weiter? Nachdem es einige wenige von Euch gibt, die leider diesen Sonntag (19.9. ab 12:30) nicht nach Krems in den Zielbereich kommen können, werde ich ein Reporterteam engagieren, welches Statusmeldungen via Twitter in die Welt schickt. Falls Blogger oder Twitterer vor Ort sind und Lust haben mit zu berichten, dann kommt bitte gerne auf mich zu bzw. verwendet Hashtag #marillenwind

MENTAL DOPING ist legal und wird bei mir als Coach natürlich ganz groß geschrieben. Hier zwei der Lieder, die mich in der Vorbereitung begleiten.

Eine liebe Freundin sagte mir gestern, sie würde mir gerne die Daumen drücken aber das mache keinen Sinn. Jetzt drückt sie die Zehen, weil diese ja viel mehr Ahnung vom Laufen haben als die Daumen. Also, wer will darf jetzt gerne die Zehen drücken 😉

Gestern war ich auf einer 10km Runde mit einem Sparring Partner und 10in2 Kollegen aus meiner Gewichtsklasse. Der Mann hat wirklich was drauf und er hat die ganze Zeit geredet, während ich damit beschäftigt war zu Nicken und möglichst unauffällig zu überleben.

Gut er kommt aus einem Hochgebirgsdorf (Klosterneuburg). Für ihn war die Flachheit des Donauparks wohl so als würde ich mit Rückenwind die Streif hinunter joggen. Muskelkater habe ich heute keinen, macht für mich derzeit auch keinen Sinn.

Nächste Woche ist Startnummernabholung und eine letzte Lagebesprechung mit dem Marillenwind Team. Ich fühle mich sehr fit und freue mich schon auf den Start. Gesundheitlich geht es mir zum Glück wieder wesentlich besser, so dass ich den humorvollen Rat meines Arztes zur abschließenden Vorbereitung befolgen werde und vor dem Start noch den Marillenwind anbete.

Allein bei der Halbmarathon Distanz in der Wachau werden am 19.9.2010 mehr als 5.000 LäuferInnen am Start sein. Bereits Anfang September war diese Distanz ausgebucht. Ich bin leicht zu erkennen, nicht weil ich ganz vorne laufe, sondern weil ich aus taktischen Gründen, die ich an dieser Stelle nicht näher erläutern möchte, eher als Schlusslicht fungiere. Apropos Licht, ich hoffe das Ziel noch bei Tageslicht (am gleichen Tag) zu erreichen…

Ja und es wird weiter gehen, auch nach Marillenwind. Wie und Was? Na wenn ich das wüsste, also ich weiß es schon ein bisschen. Aber das ist eine andere Geschichte…

noch 51 Tage bis zum Wachau Halbmarathon

Wolfgang (Bildmitte) ist es gelungen mit Gernot Engel (im Bild links) Unterstützung von Oben zu holen. Er ist Original Wachauer und erfahrener Halbmarathonläufer und ab sofort im Marillenwind Team. Ein herzliches Willkommen Gernot!

Wir freuen uns, dass Du gleich zu Deinem Einstand einen Original Engel Marillenbrand von der berühmten Wachauer Engelsfamilie mitgebracht hast. Natürlich rein zu Dekorationszwecken, weil wir ja in der Vorbereitungszeit…

Danke und schönen Gruß an Deinen Bruder, er hat uns Allen super geschmeckt!

Das Marillenwind Teamtreffen hat diesmal im Seepferdchen an der Alten Donau stattgefunden. Wie immer haben wir gleich zu Beginn unsere Trainingsstände abgeglichen. Diesmal gibt es große Fortschritte zu vermelden und zwar…

Seitens der zurückgelegten Strecke ging Marilyn (im Bild rechts) als glatte Siegerin hervor. Sie kam tropfend von ihrer Atlantik Überquerung direkt zum Treffen. Im Trainingstagebuch hielten wir ein Langstreckentraining gepaart mit intensivem Intervalltraining (Doping ähm Shopping in New York) fest.

Daniela (im Bild links) hat nach ihrem erfolgreichen Masterstudium noch ein weiteres Studium angehängt. Das Studium Ihres Polar Herzfrequenz-Messgerät-Handbuchs hat derzeit oberste Priorität. Wenn dieses dann in wenigen Monaten erfolgreich abgeschlossen ist, wird auch sie mit dem Training beginnen. Bis dahin hält sie mit achtsamen Dosen/Flaschen Kaiser Sport Radler ihren Elektrolythaushalt in Balance.

Elvira konnte bisher vorbereitungsbedingt noch keinem Treffen beiwohnen und war auch diesmal gerade auf dreiwöchigem Trainingslager in Granada im Süden Spaniens. Dort läuft sie nach eigenen Angaben an der Laufwand. Ich will bitte das, was Du hattest Elvira 😀 Es brennen schon Alle darauf Dich beim nächsten Mal kennen zu lernen!

Wolfgang hat keine Kosten und Mühen gescheut und sich daheim gleich eine Gesundheits/Ernährungs/Bewegungsberaterin inklusive eigener Praxis „installiert“ und lässt sich fast im Stundentakt um die Alte Donau peitschen.

Gernot ist unser Senior im Team, ob er nicht sogar das Laufen erfunden hat. Er strebt, anders als der Rest, eine Halbmarathonzeit im einstelligen Stundenbereich, sogar unter 2 Stunden an. Respekt!

Meinereiner schlägt sich zwischen Cocktail Verkostung, Pasta Abend, französischem Bistro, klassischem Grillen, wilden Tanzabenden, Lauftrainings- und Kundenterminen herum. Kurzum Alles im grünen Bereich.

+++ Breaking News +++

Wir vermehren uns schon wieder. Mit Alexandra wird eine weitere Powerfrau das Marillenwind Team verstärken. Das ist aber eine andere Geschichte…

Noch 79 Tage bis zum Wachau Halbmarathon

Das erste Lauftraining habe ich seit gestern Abend hinter mir. Bei einer dezenten Bodentemperatur von gefühlten 8.000°C blieben meine Laufschuhe fast am selbigen kleben. Deutlich im Vorteil waren hier die Gelsen (DE: Mücken), die mit ihren langen Saugstutzen, durch die kochenden Lüfte cruisden. Einzig mein derzeit noch sehr niedriges Lauftempo sorgt bei den kleinen Vampiren für böse Überraschungen. Bei einigen war die Anfluggeschwindigkeit auf den Planeten Martin viel zu hoch und sie zerschellten an meiner Oberfläche, manche ertranken im Schweiße meines Angesichts und andere wiederum schossen weit über mich hinaus. Gut so!

Nach meinem 17 km Walk vorige Woche, waren die 5 km Langsam-Lauf-Einheit eine richtige Wohltat für meinen Körper. Da wird das Intervalltraining am Sonntag sicherlich ein wenig härter. Ich freue mich jedoch schon sehr darauf. Sowohl die Bewegungs- als auch die Mentaleinheiten laufen wie am Schnürchen. Große Blutuntersuchung gabs auch diese Woche – alle Werte im optimalen Bereich. Stay tuned, ich berichte in Kürze vom Treffen der Marillenwind StarterInnen. Jetzt sind wir schon zu fünft. Falls noch jemand dabei sein möchte am 19.9 in der Wachau (Marathon, Halbmarathon od. Viertelmarathon), jetzt wäre ein guter Zeitpunkt für die Anmeldung und den Trainingsstart.

Ich rieche ihn schon förmlich, den Marillenwind. Das ist der richtige Rüssel zum Erfolg.