Beiträge

Weit und breit keine Gelsen

Voriges Jahr um diese Zeit herum sind mir die kleinen Blutsauger auf den Hinterkopf geknallt. Nicht weil ich rückwärts lief, sondern weil sie aufgrund überhöhter Geschwindigkeit beim Überholvorgang auf meinem leicht transpirierenden Hinterkopf ertranken. Heuer ist Alles anders – Liegt es an der geringeren Hitze? Meinem höheren Lauftempo? Gibt es heuer überhaupt ein Lauftempo?

Ja, mein Training ist auch heuer wieder angelaufen. Wo? und Wie? Am Boden und langsam. Warum langsam? Nach dem Erfolg des letzten Jahres gabs mal viel Party, Entspannung in Thermen und wenig Training. So habe ich wieder einiges an „Winterspeck“ bis in den Sommer hinein aufgesogen, ich Lauser. Jetzt sind es noch 33 Tage bis zum Start in der Wachau und ich bin guter Dinge auch diesmal wieder das Ziel zu erreichen. Derzeit absolviere ich zwischen drei und vier Trainingseinheiten pro Woche, vorige Woche waren es 28 km. In Summe sind es bereits 211 Trainingskilometer die ich heuer in den Beinen habe und heute habe ich soeben mein 30.000stes kcal verbrannt. Das entspricht in etwa 150 Krügerl Bier. Warum ich da jetzt gerade auf Bier komme, ist eine andere Geschichte 😉 Der Rest des Marillenwind Teams trainiert sicher auch schon fleißig bzw. ist kurz davor damit zu beginnen, die haben ja zum Glück eine schwächere Erdanziehung als meinereiner. Bis bald, wir, mein innerer Schweinehund und ich, wünschen Euch einen gemütlichen Rest“sommer“.

nachdem wir nun wissen warum Frauen immer gemeinsam auf die Toilette gehen, habe ich heute einen besonderen Leckerbissen für Euch. Es geht um Feedback betreffend des Aussehens Eurer Partnerin.

Mann, egal ob jung oder alt, ist mit seinem Aussehen üblicherweise zufrieden. Bei Frauen ist das grundsätzlich völlig anders: Ständig benötigen sie Ermutigung, Bestätigung und Komplimente. Diesen Umstand nützt der beziehungsmüde Mann! Bleiben Sie dabei getrost bei der Wahrheit – und setzen Sie noch eines drauf! Hier einige Vorschläge, die Sie nach Belieben abändern, ausbauen und kombinieren können.

FIGUR

Hören Sie Ihrer Frau doch einmal zu, wenn sie vor dem Spiegel steht oder neues Gewand probiert: Da ist der Hintern zu fett, sind die Hüften zu breit, die Brüste zu klein – oder zu groß – usw. Gleichgültig, was nicht in Ordnung ist, bestätigen Sie die aufgezählten Mängel aus vollem Herzen und bringen Sie im gleichen Atemzug neue ins Spiel. Das könnte sich so anhören: „Dein Hintern ist wirklich zu fett – aber kein Vergleich zu Deinen Oberschenkeln!“ – „Dein Busen ist tatsächlich ziemlich klein, aber das gleicht die Speckschwarte um die Hüften irgendwie aus!“ – „Dein Busen ist zwar groß, aber da Du als Ganzes irgendwie unproportioniert bist, fällt das nicht weiter auf!“ Wie Sie wissen, ist kein Pickelchen zu klein, um Frau in die Krise zu stürzen. Lassen Sie daher keinen echten oder eingebildeten Makel aus und kritisieren Sie, was das Zeug hält.

Irgendwann stellt Ihre Frau dann die sinnschwere Frage: „Warum bist Du überhaupt mit mir zusammen, wenn Dir nichts an mir gefällt?“ E i n z i g richtige Antwort: „Ich hatte einmal die Hoffnung, dass wenigstens der Sex mit Dir gut wäre!“

Ist Ihre Frau so schön oder so selbstbewusst, dass diese Taktik an ihr abprallt, schlagen Sie einen anderen Weg ein: Suchen Sie sich eine möglichst unansehnliche Frau aus Ihrem Bekannten- bzw. Kollegenkreis und machen Sie diese zum „Vorbild für wahre Weiblichkeit“: Schwärmen Sie wie ein verliebter Jüngling, finden Sie einfach alles an der anderen umwerfend (ja, auch ihre Pickelchen – die sind echt sexy!), und verteidigen Sie Ihre Schwärmerei wie ein Löwe!

ACHTUNG: Bevor ihr obiges in die Tat umsetzt, sei eine kleine Warnung angebracht. Der Text stammt aus dem satirischen E-Book Ex ist in! von Judith Feiks worin es, wie nicht schwer zu erkennen, darum geht wie man eine an sich gute Beziehung best- und schnellstmöglich in den Sand setzt.

Einige Parallelen zu Beziehungen im Geschäftsbereich (Mitarbeiter/Chef,Kunde/Verkäufer,…) lassen sich für den kreativen Leser des Buches durchaus ziehen. Prädikat: Lesenswert!

Beim heutigen Training ist mir eingefallen, dass ich schon lange keinen Blogartikel von mir gelesen habe. Deshalb sitze ich jetzt hier und lese.

In den letzten Wochen hat sich einiges getan. Nebst erstem Marillenwind Treffen, Trainings und Untersuchungen habe ich mich diversen Belastungstests unterzogen. Unter anderem gab es auch etwas zu feiern. Die wiedererlangte Stabilität meines Stuhls und den dadurch möglichen Neustart meines Trainings. Ja es gibt sie, ein paar wenige Verrückte, die bei dieser Hitze trainieren. Sehr früh morgens bietet sich für Amateurmasochisten dazu irgendwie am besten an.

In Sachen Energie lasse ich mich derzeit in Balance bringen, klingt irgendwie mystisch, ist es aber nicht. Zugegeben, ich war vor der ersten Sitzung, oder besser gesagt Liegung, ein wenig skeptisch. Das so etwas wie Energie durch unseren Körper fließt konnte ich mir gerade noch vorstellen, auch das es Energieblockaden gibt, dass es jedoch jemanden gibt der derartige Blockaden auflösen kann, hmmm, naja. Nun ich hab es einfach ausprobiert und kann nach der 2. Sitzung zwar noch immer nicht sagen, was da abgeht, jedoch eine große Empfehlung aussprechen. Die Stunde, die wie im Flug vergeht, ist wie ein kleiner Wellness Urlaub. Ich fühle mich danach sehr sehr sehr entspannt. Das Ganze hat auch einen Namen und zwar Cranio Sacral-Balancing. Simone Brand von back to balance sorgt dafür, dass ich trotz Training sehr relaxed und ausgeglichen durch die Welt laufe.

Im Moment schreibe ich meine Nahrungs- und Trinkgewohnheiten auf um sie pünktlich jeden Abend weiter zu mailen. An wen, wie, was, warum? Darüber werde ich mehr lesen, sobald ich mir im Klaren bin warum ich das mache…

Während sich halb Österreich und die Anderen vielleicht auch, bei der Fastfood Kette ihres Vertrauens einen virtuellen Burger konfigurieren, streike ich ab sofort. Nicht wegen der Gurke, Paradeiser, Schwein, Rind, Vogel und anderen Sprossengewächsen, sondern weil es um ein herbstliches Ereignis am Strome geht, bei welchem ich mir keinen Durchfall erlauben werde. Außerdem ist es mit einer gewissen Leichtigkeit einfach besser bewältigbar, wie mir die Vergangenheit bereits gezeigt hat.

Dem Paar (2) eifrigen Bloglesern wird es schon dämmern, er bläst auch heuer wieder, der Marillenwind um mich in der Wachau durch das Ziel des Halbmarathons zu tragen. Derzeit lesen sich Ernährungs- und Trainingsplan noch wie ein Drehbuch zu einem Hitchcock Thriller, ein leeres. Falls mich Gurus in Sachen Ernährung- und/oder Training während der nächsten 3 Monate begleiten möchten, dann meldet Euch gerne bei mir. Neben Namensnennung winkt auch ein fairer Anteil der Siegesprämie 🙂

Ich freue mich auf die nächsten Wochen der Vorbereitung und besonders darauf, dass es so wie im vorigen Jahr auch heuer wieder ein Marillenwind Team geben wird. Gemeinsam werden wir die wunderschöne Strecke entlang der Donau belaufen. Und hier wird darüber weiter gebloggt, in gewohnt seriöser Manier.

Gurubewerbungen werden ab sofort entgegen genommen.

Tagtäglich treffen wir Entscheidungen. Die meisten davon trifft zum Glück unser Unterbewusstsein. Atmen oder zum Beispiel die Spannung eines gasbedrängten Schließmuskels in einem öffentlichen Verkehrsmittel zu halten. Darum kümmert sich in der Regel unser Unterbewusstsein, außer der Druck wird zu groß, dann braucht es auch schon mal aktives Management. Wie ich letztens in der U6 feststellen durfte, scheint sich so mancher bei einer U-Bahnfahrt mehr zu entspannen, als es den Nasen der anderen Fahrgäste lieb ist. Aber das ist eine andere Geschichte…

 

Manchmal sind Entscheidungen zu treffen, die schwerwiegende Auswirkungen nach sich ziehen und trotzdem getroffen werden müssen. Wenn ich mit Menschen zu tun habe, die vor derartigen Situationen stehen und damit meine ich nicht flatulieren (JA/NEIN/BISSCHEN), sondern Entscheidungen die Konsequenzen auf Menschen und Unternehmen haben, dann braucht es dort einen Wechsel der Rolle und der Perspektive um auf jener Ebene operieren zu können, die diese Situation erfordert. Was ich damit meine? In Sachen schwere Entscheidung treffen werde ich ab jetzt diesen Kurzfilm zeigen (Danke Christopher)

httpv://www.youtube.com/watch?v=uBC8FpOa8dw

Heute hat der 28. Vienna City Marathon stattgefunden

Viele Starter nahmen auch den Halbmarathon in Angriff und kamen erschöpft aber glücklich ins Ziel. Auch ich hab mir zu Beginn des Jahres das Ziel gesetzt beim Halbmarathon in Wien durch selbiges zu laufen. Eine kurze Suche nach Herget in der Ergebnisliste, die ich eben durchgeführt habe, zeigte mir eine sensationelle Zeit und zwar 2:18:21 für den Halbmarathon. Herzliche Gratulation an dieser Stelle an Claudia Herget.

Mich selbst habe ich nicht gefunden (also in der Ergebnisliste). Dies mag wohl daran liegen, dass ich nicht gestartet bin. Nach dem Halbmarathon in der Wachau wollte ich heuer den Halbmarathon in Wien laufen. Aufgrund aufkommender Knieschmerzen beim Training und dringendem Abraten meines Arztes, habe ich jedoch beschlossen, zwar weiterhin ein bewegtes Leben zu führen, vor dem nächsten Halbmarathon allerdings noch mehr Ballast abzuwerfen.

Niederlage?

Ja klar, auf den ersten Blick schon. Jedoch ist mir, bei näherer Betrachtung, meine Gesundheit wichtiger. Ich spüre es geht in die richtige Richtung mit mir, Sport ist nicht nur ein fixer Bestandteil meiner Wochenplanung, sondern macht mir mittlerweile auch Spaß. Allein das werte ich schon als Erfolg.

 

Wird es heuer wieder einen Marillenwind in der Wachau geben?

Hmmm, mal sehen wie sich die nächsten Wochen und Monate in Sachen Gesundheit entwickeln – schaumermal – ich werde berichten 😉

Herzliche Gratulation…

…an Alle die heute gelaufen sind, ich habe großen Respekt vor den Leistungen. Herzliche Gratulation auch an Alle die beschlossen haben, trotz Anmeldung heute nicht an den Start zu gehen. Manchmal braucht es auch diese schweren aber wichtigen Entscheidungen etwas nicht zu tun.

Das Wichtigste beim Golfen ist die perfekte Bewegung, Top Equipment und die verbissene Einstellung zum Sieg. Nur so ist es auch als Hobbyspieler möglich sein Handicap kontinuierlich zu verbessern. Konsequentes Training ohne Ablenkungen sind der Garant für den Erfolg.

Für den Misserfolg, um genau zu sein, denke ich.

Ich spiele Golf, weil es mir Spaß macht mit anderen gemeinsam die Natur zu genießen, zu lachen und achtsam zu sein. Ob ich dadurch mein Handicap verbessere ist mir nicht wichtig. Für mich steht die Freude am Spiel, an der Bewegung und der Begegnung im Vordergrund, wie auch sonst abseits des Platzes.

Passend dazu ein gutes Video mit überraschendem Ende (Markus Salzger – PGA Head Professional)

Wie letztens angekündigt habe ich gestern, im Rahmen des Cercle of Excellence der ICF (International Coach Federation), eine Präsentation zum Thema Social Media gehalten. Im bekannten Format, mit nötigem Ernst 😉 und anschließendem Dialog im Kreise von Kolleginnen und Kollegen. Für Interessierte und zum Nachlesen stelle ich meine Präsentation wieder online. Am Ende der selbigen findet ihr in einer Mindmap die kurze Zusammenfassung unseres Dialogs über Social Media. Anbei nun die PREZI Präsentation, viel Spaß! (auf PLAY drücken, dann auf MORE und auf FULLSCREEN).

 

Einmelden und ein Frühstück gewinnen

Kennt ihr skurrile Fake Profile auf Facebook? Dabei handelt es sich um Personen die vermeintlich nicht real existieren sondern zum Beispiel für Werbezwecke angelegt werden.

Hier ein paar Ideen zu möglichen Fakes

  • du und deine Freunde kennen die Person nicht persönlich
  • du wirst von der Person regelmäßig zu Veranstaltungen eingeladen
  • die Person postet monoton Werbung für ein Unternehmen oder Veranstaltung
  • die Person gibt so gut wie nichts über sich Preis
  • die Personen reagiert nicht auf Anfragen
  • die Person markiert deine Freunde und dich auf Fotos auf denen du nicht drauf bist
  • etc.

Na, fallen dir schon ein paar deiner (Ex-)Kontakte ein? Ich suche die TOP 3 für meinen Vortrag über Social Media. Platz 1 wird von den Teilnehmern direkt vor Ort gewählt. Den ersten Einmelder des Sieger Fake Profils lade ich zu einem Frühstück ein. Falls es sich bei dem vermeintlichen Fake Profil doch um eine reale Person handelt (ich werde sie kontaktieren), so wird diese natürlich auch zum Frühstücken eingeladen.

Einmeldungen bitte per Mail bis 27.3.2011 – Danke!

Aus Datenschutzgründen werde ich vermeintliche Fake Profile und deren Einmelder nur bei Einverständnis veröffentlichen und entfremdet bei meinem Vortrag präsentieren.

Liebe Kinder: die Steigerung von bad ist worse und worst. „badest“ bitte nicht in die Englisch Schularbeit schreiben, in der Deutsch Schularbeit darf es hingegen vorkommen.

Gerne stelle ich euch heute eine junge Kollegengruppe vor, die sich um das lösungs- und zielorientierte Begleiten von Thermen kümmert. Sie unterstützen Thermen bei deren Weiterentwicklung und bei deren Anliegen. Dadurch wird es Thermen in Zukunft möglich sein nicht mehr ins Burnout zu schlittern, sie werden ihre Kommunikation optimieren, erfolgreicher sein und mit Ihrem Energiehaushalt besser umgehen lernen. Davon profitieren letztendlich auch die Thermen Besucher, so wie ich heute einer war.

Die Therme Wien (ehem. Therme Oberlaa) hat ab sofort nicht nur einen sondern gleich mehrere dieser Thermen-Coaches, die in kleinen Glashäusern mit der Aufschrift „Thermen-Coach“ am Beckenrand wachsen und gedeihen. Sie sind sehr freundlich und stets um das Wohl der Therme bemüht. Sehr zu empfehlen ist sie, diese gecoachte Therme Wien, groß, kinderfreundlich und doch auch einige Ruhebereiche und das Wichtigste: Optimal gecoachtes Thermalwasser.

Meine Achtsamkeit ließ mich jedoch rasch erkennen: Es gibt keinen Bademeister mehr. Heast, do deaf ma net einespringan!* zu rufen ist jetzt ebenfalls die Aufgabe der Thermen-Coaches.

Der Sommer naht und die vielen Coaching Ausbildungen werden mit Sicherheit für einen weiteren Anstieg der Geburtenrate bei den Coaches sorgen. Nur eine Frage von Wochen, bis sie das Licht der Welt erblicken:  der Freibad-Coach, der Sonnenbrand-Coach, der Bierschaum-Coach, der Sausage-Coach oder wenn wir schon dabei sind der Nimm-Ein-Sackerl-für-mein-Gackerl-Hundebesitzer-Coach…

Eines ist fix. Als Coach gehe ich nur mehr in Thermen, die von Thermen-Coaches gecoacht werden und vor dem Winter lasse ich meine Gastherme überprüfen. Richtig, ebenfalls von einem Thermen Coach 😉

*Wienerisch für: Entschuldigen Sie bitte, in diesem Areal des Bades sind Rand- und Beckensprünge untersagt.