Beiträge

Wie bereits geschrieben verbringe ich heuer einen Teil meiner Zeit in der Natur. Statt im Stau in Richtung Fitness Center zu warten, gehe ich einfach hinaus und inhaliere firsche Luft. Österreich bietet hier jede Menge hervorragender und abwechslungsreicher Möglichkeiten. Nach mittlerweile 164 zurückgelegten Kilometern hat sich mein Körper (zumeist) an die Bewegung gewöhnt und ich könnte sogar schon sprechen, beim Gehen. Warum nur könnte? Weil ich es bis jetzt kaum getan habe. Das wird sich allerdings ab sofort ändern.

Sunset Walk im Waldviertel

Bei Walk and talk with Martin werde ich einen Teil meines Trainings, in etwa eine Stunde pro Woche, gemeinsam mit einer Person gehen.

Und wer ist die Person die mit Martin walked and talked? Das bist du, wenn du willst. Begleite mich ein Stück bei meinem 1.000.000 Meter Projekt Mega Marillenwind.

Worüber reden? Wonach uns gerade ist.

Wie viel reden? So viel wir möchten. Vielleicht schweigen wir auch einfach, während wir gehen.

Wo findet es statt? Zumeist in Wien, manchmal auch außerhalb.

Was kostet das? Eine Stunde gemeinsame Zeit.

Warum gibt es Walk and talk with Martin? Zu Fuß 1.000.000 Meter in einem Jahr zurückzulegen benötigt ein paar Stunden. Einen Teil meiner Zeit lausche ich dabei der Natur, einen Teil davon höre ich Podcasts oder Hörbücher und den dritten Teil werde ich ab sofort im Rahmen von Walk and talk with Martin verbringen und darauf freue ich mich ganz besonders. Also, wer Lust hat schreibt mir einfach, denn wer früher schreibt kommt früher dran, es gibt ja nur einen Platz pro Woche.

Wie melde ich mich an? Kontaktiere mich einfach und wir machen uns dann einen Termin aus.

Online Kommunikation – Das Aus für Kondensstreifen?

Vor etwa einem Jahr habe ich für Coachs, Berater und Trainer der ICF (International Coach Federation) einen Vortrag zum Thema Online Coaching gehalten. Online Coaching – Das aus für Rauchzeichen? War damals meine Einstiegsfrage.

Mittlerweile wurden einige Rettungsschirme gespannt und ein paar tripple Buchstaben sind verloren gegangen. Unternehmen haben zunehmend den Bedarf, Formen und die Kosten der Kommunikation zu optimieren. Ein wesentlicher Faktor ist dabei, Reisezeiten und Reisekosten einzusparen. Die Notwendigkeit Menschen wegen eines Meetings um den Globus fliegen zu lassen wird immer öfter hinterfragt. Mehr und mehr Meetings finden im Netz statt. Online Kommunikation – Das Aus für Kondensstreifen? Könnte man heute fragen.

Ich freue mich am 1.3.2012 um 20:00 in meinem gemütlichen Bürosessel am Fuße des Wiener Donauturms zu sitzen, im Dialog mit einer Dame in Frankfurt am Main, beobachtet von einer derzeit noch unbekannten Anzahl an neugierigen Menschen aus welchen Ländern auch immer.

Wer ist sie nun diese Dame?

Sie ist eine sehr geschätzte Coaching Kollegin, die ich seit vielen Jahren kenne und zwar Shailia Stephens-Würsig. Shailia wird mich im Rahmen ihrer Webinar Serie Hero Coaches zum Thema Online Coaching interviewen. Live im Netz versteht sich und ihr könnt gerne dabei sein. Jene von euch, die mich schon in einem Online Coaching erlebt haben, vermuten jetzt sicher schon, wie das ablaufen wird – nö, so nicht 😉 Diesmal gibt es einen anderen Blickwinkel und zwar den Blick hinter die Kulissen – quasi The Making of Online Coaching. Bei dem Interview werde ich gerne, im Rahmen eines Webinars welches Shailia kostenlos ermöglicht, Rede und Antwort stehen. Interessant könnte es für all jene sein, die überlegen eine ortsunabhängige Kommunikationsform einzusetzen, sei es zum Austausch im Unternehmen, im Dialog mit Kunden, zur Weiterbildung oder auch als Anbieter von beratenden Dienstleistungen, Coachings, Trainings etc.

Soviel verrate ich schon: Die Formen und Möglichkeiten sowie der Mehrwert ist enorm. Ich freue mich auf dieses Webinar bei dem ich Erkenntnisse und Erfahrungen, die ich im Laufe der Jahre sammeln durfte, weitergeben werde. Neben dem Interview wird es auch Platz für Fragen geben. Also am besten gleich hier anmelden.

Wir schreiben den 1. Februar 2012. Seit Anfang des Jahres läuft mein heuriges Sportprojekt und ich laufe mit. Laufen ist noch ein ganz klein wenig übertrieben, es geht und ich gehe mit. Ihr wollt wissen, wie es mir dabei geht? Es geht! Also es läuft sehr erfolgreich bisher, das habe ich mir zum Glück so vorgestellt, deshalb bin ich jetzt auch nicht endtäuscht 😀

Fata Morgana nach 10km

In Summe waren es bisher 15 Trainingseinheiten bei jeder Witterung, manchmal am Tag manchmal in der Nacht ganz so wie es sich zeitlich und motivationstechnisch ausging. Ab einer gewissen Distanz sah ich sogar Vögel auf der Wasseroberfläche gehen.

Natürlich gab es zu Beginn auch kleinere Schwierigkeiten wie etwa zwei 3-Euro-große-Blasen an den Ballen, die durch das Anziehen von zwei Paar Socken (spontane Kälteangst!) und einer anschließenden 10 Km Runde entstanden sind. Vielen Dank für die tollen Tipps via Facebook wie etwa „probiere es beim nächsten Mal doch mit Schuhen“. Im Anschluss half dann weder draufblasen noch 3 Liter Blasentee, ich ging einfach nach 2 Tagen Pause weiter, so als ob ich den Weg zur Toilette nicht rechtzeitig geschafft hätte und siehe da irgendwann waren die Blasen verblasst.

Nach 93 km im ersten Monat bin ich erstaunt über meinen Schweinehund. Er ist mittlerweile deutlich gezähmt und geht bei Fuß. Klar gönne ich ihm 1-2 trainingsfreie Tage zwischendurch, allerdings kribbelt es dann schon in meinen Beinen und ich habe Lust nach Frischluft und Natur. So schnell kann die Bewegung also wieder zur Gewohnheit werden. Noch 907 km für die restlichen 11 Monate des Jahres, das werde ich ja wohl auch noch schaffen. Wie manche von euch vielleicht schon bemerkt haben, gebe ich nach jedem Training die genaue Zeit und Kilometeranzahl via Tweet, rechts am Blog sichtbar, bekannt. Woher ich das immer so genau weiß? Ich habe im Vorjahr einige GPS-fähige Sport Tracking Tools evaluiert und bin damals zu dem Entschluss gekommen, dass runtastic für meinen Bedarf die beste Lösung ist.

Meine Anforderung ist, dass die zurückgelegte Strecke verlässlich via GPS auf meinem Smartphone aufgezeichnet und auch gleich am PC übertragen wird. Dort möchte ich die Daten auswerten und nach verschiedenen Gesichtspunkten anzeigen können. Die Strecke soll im Anschluss via Google Maps betrachtet werden können. So habe ich beschlossen, dass mich Runtastic auch bei Mega Marillenwind 2012 begleiten wird. Wenn ich unterwegs bin, dann könnt ihr hier einen kleinen Punkt in Zeitlupe über die Karte flitzen sehen, das bin ich. Live Anfeuerung ist möglich, schickt mir gerne Motivationssounds wie etwa GO-GO-GO, YEAH oder COME ON in mein Ohr. Ich bin immer wieder erstaunt, wie sich meine Geschwindigkeit daraufhin fast automatisch erhöht 😉 Aus der App heraus gibt es die Möglichkeit sofort Bilder von der Strecke hochzuladen, auch während man noch unterwegs ist.

Der Februar hat heute mit einem sportlichen Pausetag begonnen. Mal sehen wie es weiter geht, mir schwebt schon eine Idee vor die ich in den nächsten Tagen umsetzen werde. Mehr dazu gibt’s in Kürze hier am Blog – stay tuned

am 21.12.2012 ist es so weit, ausgerechnet zu meinem Geburtstag wird also die Welt untergehen. Kann mir bitte jemand erklären, wer das so genau berechnet hat? Die Mayas? Meine Eltern? Ich selbst?

Seit meiner Kindheit beschäftige ich mich einmal mehr einmal weniger mit Astronomie und Astrofotografie. Ich würde mich als Hobby Astronom bezeichnen. Als Kind und Jugendlicher haben mich die Bücher und Filme von Carl Sagan fasziniert. Carl Sagan war es, der die Astronomie für mich greif- und verstehbar gemacht hat. Ich habe damals seine Raumschiffe nachgezeichnet, die sich auf den Weg machen sollten um neue bewohnbare Planeten zu entdecken. Menschen wie ihn gibt es heute fast nicht mehr. Warum fast? Nun darauf komme ich noch in Kürze.

Mondkrater, Meade 8, Okularprojektion, DSC-F828, F2, 7,1mm

In den letzten Wochen ist das Thema Weltuntergang mehr und mehr ins öffentliche Interesse gerückt. Wie bei der Ernährung empfehle ich auch beim Medienkonsum entsprechende Vielfalt, um sich eine ausgewogene Meinung zu bilden. Bei einseitiger medialer Ernährung könnte man nämlich zu dem Schluss kommen, dass es bald Schluss ist mit uns und der Erde. Dramatisches zieht uns nicht nur an, sondern verkauft sich eben auch besonders gut, darin könnte durchaus auch ein wirtschaftliches Interesse stecken. Die Anzahl der Bücher, Filme, Fernsehsendungen über diverse apokalyptische Ereignisse sind nicht nur im Anflug auf Mutter Erde sondern auch schon gelandet – Tendenz stark steigend, Schmunzelfaktor (bei mir) hoch.

Auf die einzelnen Theorien und Möglichkeiten eines Weltuntergangs möchte ich hier gar nicht weiter eingehen, sondern an einen Experten auf diesem Gebiet verweisen. Florian Freistetter promovierte am Institut für Astronomie der Universität Wien und war im Anschluss in Jena und Heidelberg als Anstronom tätig. Er ist leidenschaftlicher Blogger und stellt das Thema Astronomie für die Allgemeinheit verständlich dar. Ein wesentlicher Punkt seines Interesses gilt dabei diversen Weltuntergangs- und Verschwörungstheorien, die er auf leicht verständliche Weise nicht nur widerlegt sondern auch gleich die wissenschaftlichen Hintergründe dazu erklärt.

Wenn ich zu dem Thema befragt werde leite ich sehr gerne an Florian weiter. Neulich wurde Florian Freistetter von Werner Gruber (Mitglied der Science Busters) im Club2 zum Thema zitiert. Besonders möchte ich euch seinen Beitrag zum Thema Weltuntergang ans Herz legen, da wird mit diversen Panik machenden Theorien aufgeräumt. Viel Spaß beim Lesen

Astrodicticum Simplex: Florian Freistetter – Weltuntergang 2012: Fragen und Antworten

Milchstrasse inkl. beleuchteter Rauchwolke, Nikon D700, 30sec, F2.8, 14mm (Waldviertel)

Ich melde mich in Kürze wieder mit keinem Sportuntergang sondern meinem Jänner Bericht zum Thema Mega-Marillenwind.

Öffentlicher Protest der Mitarbeiter

Soeben gingen die Redakteurinnen und Redakteure des Aktuellen Dienstes des ORF mit einem Video an die Öffentlichkeit. Sie fordern die Einhaltung des in der österreichischen Verfassung festgeschriebenen Rechtes auf Unabhängigkeit des ORF.

Die Frage, die ich mir stelle ist: Was muss schon alles passiert sein, damit Mitarbeiter diesen Schritt ergreifen?

Unabhängig von der aktuellen Situation des ORF ist es für eine Unternehmensführung essentiell einen guten Kontakt zu den Mitarbeitern zu haben. Ich habe Unternehmen erlebt, ich denen selbst unpopuläre Entscheidungen, die negative Auswirkungen auf Mitarbeiter hatten, für diese verständlich und nachvollziehbar dargestellt und somit, wenn auch manchmal zähneknirschend, akzeptiert wurden.

Aus Sicht der erfolgreichen Unternehmensführung ist hier ein Austausch essentiell. Zu hören, zu sehen, zu fühlen, was den Mitarbeitern wirklich wichtig ist und auch umgekehrt.

Wenn man jedoch monate- und jahrelang aneinander vorbei lebt, dann hat dies unweigerliche Konsequenzen. Und diese beginnen zumeist schon im Kleinen nicht erst beim öffentlichen Protest. Etwa haben Mitarbeiter geistig schon gekündigt und arbeiteten als freie radikale Undercover-Zombies trotzdem für oder besser gesagt gegen das Unternehmen weiter. Leider merkt man bei mangelnder Sensibilität in der Unternehmensführung davon nichts. Was irgendwann zumeist doch auffällt ist, dass die so genannte „Performance“ in letzter Zeit nachgelassen hat. Hohe Fluktuation, Anstieg der Krankenstände, eine steigende Anzahl unzufriedener Kunden, spätestens dann sollten auch bei der unsensibelsten Unternehmensführung die Alarmglocken läuten…

Könnte auch in Ihrem Unternehmen ein derartiger Aufstand stattfinden? Nein? Was macht Sie so sicher? Was machen Sie heute, damit es morgen nicht auch in Ihrem Unternehmen passiert?

httpv://www.youtube.com/watch?v=o6SzZmMNfNg

und Aufruf zur 2. Runde…

Grandiose Barkeeper, Entertainer, Punschvariationen, lachende Besucher und ein Wasser Degustationsmenü von Oben machten den Abend zu einem unvergesslichen. Etwa 30 wetterfeste Menschen waren vor Ort um kräftig zu trinken, zu lachen und Gutes zu tun. Am Ende des Abends waren € 850,- in der Spendenbox der Schmetterlingskinder. Vielen Dank an dieser Stelle! Herzlichen Dank auch an Frau Patricia Santo-Passo von Debra und an das Team von den Casinos Austria für die perfekte Organisation und die freundliche Betreuung vor Ort.

Für alle die nicht kommen konnten oder nochmal kommen wollen: Der Punschstand der Schmetterlingskinder ist weiterhin täglich von 13:00 bis 22:00 geöffnet, bis zum 1.1.2012 und in der Silvesternacht sogar bis 4:00. Da sollte doch zumindest noch 1 Besuch machbar sein. Moment, da fällt mir gleich ein konkreter Grund und Vorschlag ein…

2. Runde

Am 22.12 ab 18:00 werde ich dort sein um auf meinen vortägigen Geburtstag anzustossen. Bitte keine Geschenke mitbringen und wenn, dann nur solche, die man in die Spendenbox der Schmetterlingskinder werfen kann 😀

Ort Parkring 12a, 1010 Wien (zwischen Hotel Marriott und Gartenbaukino) Nähe U4 Stadtpark.

Bis bald, Alles Liebe

Martin

Auch heuer veranstalte ich wieder ein 1001 Lachen Charity Punsch Treffen in Wien, weil es einfach Spaß macht Helfen und Begegnen zu verbinden. Der Erlös des Punschstandes kommt den Schmetterlingskindern* zu Gute, welchen dadurch hoffentlich auch ein Mehr an Lachen ermöglicht wird.

Ausgezeichnete Punschkreationen, Glühwein und sogar Budweiser Bier werden von den ehrenamtlichen Betreibern, den Casinos Austria, ausgegeben. So wie im Vorjahr versorgt uns das angrenzende Hotel Marriott mit köstlichen kulinarischen Leckereien. Die Spendenbox im Punschstand freut sich wieder über Münzen und Scheine. Im Vorjahr wurden am 1001 Lachen Charity Punsch Abend fast € 1.000,- gespendet. Es wäre toll, wenn wir heuer die 1001 Marke überschreiten 😉

  • Termin Mittwoch 7.12.2011 ab 17:00 bis ca. 22:00
  • Ort Parkring 12a, 1010 Wien (zwischen Hotel Marriott und Gartenbaukino) 1 Gehminute zur U4 Stadtpark

Freunde und Bekannte sind natürlich herzlich willkommen.

Bitte meldet Euch (+ Anzahl der Gäste) zwecks Planung auf

XING

oder

Facebook

oder

als Kommentar auf diesen Artikel an.

Falls Du zu diesem Termin keine Zeit hast, so besteht natürlich auch die Möglichkeit die Schmetterlingskinder direkt hier zu unterstützen oder den Punschstand bis zum 1.1.2012 täglich zu besuchen.

*Was Schmetterlingskinder sind wird in dieser Dokumentation von Peter Werlberger sehr gut erklärt. Die Hilfsorganisation DEBRA Austria unterstützt betroffene Menschen in Österreich.

httpv://www.youtube.com/watch?v=BHszKF35H6g&list=PLCA8EDB80AA25357C

Ich freue mich schon auf das 1001 Lachen Charity Punschtreffen 2011. Warme Kleidung ist empfehlenswert, zumindest für die erste Stunde 😀

Alles Liebe

Martin

Twitter und Google+ hashtag #1001Lachen

+++ Aktualisierung vom 7.12 +++

Folgendes wird es heute vor Ort geben

  • 4 Punsch Variationen und Glühwein
  • Vanillekipferl, köstliches Apfelbrot, verschiedene Brote (Speckaufstrich, pikanter Aufstrich, Grammelschmalz, Bratenfett,…)
  • Rosenmarillenbrand, Haselnussvodka !!!, Christbirmenbrand, … alles pur oder um die Punschvarianten zu „veredeln“…
  • Antialkoholische Getränke
  • Stiegl Bier 0,33
  • viele lachende Menschen 😉

„Warum machen Sie das eigentlich?“, musste ich als Chef den Bewerber, im Film Lebenslauf von Christopher Korkisch, fragen. Als Antwort bekam ich: „Ich kann gar nicht anders!“. Das trifft für mich persönlich wohl auch auf das Projekt Marillenwind zu. Es braucht eine Idee, die ein Feuer in mir entfacht, dann kommt auch rasch der Spaß dazu diese umzusetzen. Daraus entsteht ein Weg der in das TUN mündet.

Gerne schreibe ich darüber, weil es mich motiviert und manchmal andere Menschen inspiriert auch Kraft und Mut zu fassen um Dinge anzugehen. „Von nichts kommt nichts“ hatte mein Opa immer gesagt. Ich glaube er freut sich wenn er bemerkt, wie ich seinen Rat umgesetzt habe.

Rückblick

Wie ich bereits berichtet habe sind die Feiern des Vorjahres und die sportliche Pause, die sich über die Wintermonate zog leider auch gewichtsmäßig nicht spurlos an mir vorüber gegangen. Im Vergleich zum Vorjahr ging ich mit weiteren 5 kg Übergebäck ins Rennen. Dafür habe ich heuer die Thrombose ausgelassen, was sich als sehr gute Entscheidung herausstellte. Mit bereits mehr als 300 Kilometer in den Beinen wurde ich heuer immer öfters auf Partys beim Mineralwasser trinken erwischt.

Der Tag X

Der vom Wetterbericht versprochene Rückenwind traf pünktlich ein. Leider nicht auf der Laufstrecke sondern 200 km weiter westlich. In der Wachau war es fast windstill.

Beim Übersetzen mit der Fähre nach Spitz an der Donau bot sich uns eine wunderschöne Skyline von ca. 2.420 in die Donau urinierenden Athleten. Kaum angelegt auf der anderen Seite des Pipistroms, ging es im Startblock gleich mal 800 Meter zurück, ich wollte nicht von 20km/h Läufern überrannt werden. Bei sonnigem Wetter stieg die Temperatur diesmal leider nahe an die 30°C Marke. Das ist höchstens für einen Wiesenlieger und Sonnenanbeter optimal. Leider lagen auch ein paar Leute unfreiwillig am Streckenrand und mussten w.o. geben.

Der Mann ohne Windschatten

Ich entschied mich dafür viel Wasser in und über mich zu leeren und schaffte es so bis km 10 relativ problemlos. Dort wurde ich von einem Marathonläufer überholt und zwar dem Führenden. Er hatte bereits 30 km zurück gelegt! Den Versuch mich in seinem Windschatten zu heften lies ich dann jedoch rasch bleiben, weil ich bemerkte, dass dieser Mann keinen Schatten warf.

Das Finale

Beim zweiten Teil der Strecke nahm mein Kopf trotz Kühlung an Hitze und die Beine an Gewicht zu – Tempo weiter reduzieren auf schnellen Gehschritt. Mittlerweile überholten mich immer mehr Rettungsautos und ich überlegte kurz einen Umstieg, entschied mich dann doch auf eigenen Beinen ins Ziel zu kommen. Die Runde in Krems war, obwohl ich sie schon kannte, wirklich sehr fies, die letzten 3 Kilometer führen zuerst direkt am Ziel vorbei und dann nochmal ziemlich weit weg vom selbigen.

Nach knapp über drei Stunden und zwanzig Minuten war ich dann erschöpft aber glücklich im Ziel. Trotz des höheren Startgewichtes und der wesentlich höheren Temperatur unterbot ich meine Bestzeit aus dem Vorjahr um über 3 Minuten. Unbeschreibliches Glück, Freude und natürlich auch Erschöpfung überkamen mich im Ziel.

Und jetzt?

Heute am Tag danach spüre ich sogar dort Muskeln, wo keine sein sollten. Kein Gejammer! Ich blicke nach vorne und freue mich schon auf Neues. Apropos Zukunft. Nachdem Euch die Marillenwind Beiträge so gefallen haben und ich etwas von meinem Erlebtem weiter geben möchte, habe ich beschlossen ein Buch über das Projekt Marillenwind, die Erlebnisse und Erfahrungen während der Vorbereitung und des Halbmarathons in der Wachau zu schreiben.

Legt Euch nicht mit der Wade an!

Letzte aerodynamische Feintuning Maßnahmen fanden heute früh beim Frisör statt. Front- und Seitenpartien extrem kurz und der Heckspoiler ganz flach gestellt. Laut den aktuellsten Satellitenbildern von Google Earth wird es auch heuer beim Halbmarathon in der Wachau keine engen Kurven geben. Das bedeutet Top Speed auf den Geraden durch minimalsten Anpressdruck.

Wie ich auf Twitter schon berichtet habe, ist der Schmerz in meiner linken Wade ein wenig größer geworden. Naja die 300 Trainingskilometer und 40 kg Übergebäck in der Vorbereitung machen sich scheinbar gerade jetzt bemerkbar. Zum Glück ist es diesmal nicht so wie voriges Jahr eine Thrombose sondern einfach nur ein Überlastungsschmerz meinte mein Internist. Und für diese Diagnose bin ich ihm sogar dankbar. Einem Start steht jetzt nichts mehr im Weg. Die Wade wird von innen gut mit Magnesium und div. anderem Zeug versorgt und von außen mehrmals täglich geschmiert, massiert und liebkost.

So, jetzt geht’s gleich zur Startnummern Abholung. Falls es wen interessiert ich habe die Startnummer 2272 und werde in der Ergebnisliste ganz vorne aufscheinen, wenn man die Zeiten absteigen sortiert.

Am Freitag gibt’s so wie heute ein letztes lockeres Training. Bis dann…

Weit und breit keine Gelsen

Voriges Jahr um diese Zeit herum sind mir die kleinen Blutsauger auf den Hinterkopf geknallt. Nicht weil ich rückwärts lief, sondern weil sie aufgrund überhöhter Geschwindigkeit beim Überholvorgang auf meinem leicht transpirierenden Hinterkopf ertranken. Heuer ist Alles anders – Liegt es an der geringeren Hitze? Meinem höheren Lauftempo? Gibt es heuer überhaupt ein Lauftempo?

Ja, mein Training ist auch heuer wieder angelaufen. Wo? und Wie? Am Boden und langsam. Warum langsam? Nach dem Erfolg des letzten Jahres gabs mal viel Party, Entspannung in Thermen und wenig Training. So habe ich wieder einiges an „Winterspeck“ bis in den Sommer hinein aufgesogen, ich Lauser. Jetzt sind es noch 33 Tage bis zum Start in der Wachau und ich bin guter Dinge auch diesmal wieder das Ziel zu erreichen. Derzeit absolviere ich zwischen drei und vier Trainingseinheiten pro Woche, vorige Woche waren es 28 km. In Summe sind es bereits 211 Trainingskilometer die ich heuer in den Beinen habe und heute habe ich soeben mein 30.000stes kcal verbrannt. Das entspricht in etwa 150 Krügerl Bier. Warum ich da jetzt gerade auf Bier komme, ist eine andere Geschichte 😉 Der Rest des Marillenwind Teams trainiert sicher auch schon fleißig bzw. ist kurz davor damit zu beginnen, die haben ja zum Glück eine schwächere Erdanziehung als meinereiner. Bis bald, wir, mein innerer Schweinehund und ich, wünschen Euch einen gemütlichen Rest“sommer“.